Tag-Archiv für 'rosa-luxemburg'

Mit Lenin den Demokratie-Essentialismus kritisieren

Heute in einer Woche – also am Sonn­tag, den 26.01. werde ich im B-​​Lage beim Workshop-​​Tag „Demo­kra­tie – die süßeste Ver­su­chung seit es Poli­tik gibt?“ der Inter­na­tio­na­len Kommunist_​innen zum Thema „Warum die Form immer noch wesent­lich ist. – Mit Lenin (1870 – 1924) den Demokratie-​​Essentialismus kri­ti­sie­ren“ spre­chen.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio

Kapitalismus abschaffen – geht das demokratisch?

Gen. sys­tem­crash und ich haben eine kleine Bro­schüre geschrie­ben:

Vgl. dazu:
http://​www​.nao​-pro​zess​.de/​b​l​o​g​/​e​i​n​e​-​n​e​u​e​-​t​o​l​l​e​-​n​a​o​-​i​d​e​e​-​d​e​n​-​k​a​p​i​t​a​l​i​s​m​u​s​-​d​e​m​o​k​r​a​t​i​s​c​h​-​a​b​s​c​h​a​ffen/.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio

Luxemburg und Lenin – Arm in Arm gegen die Kritik des Kapitalismus als „ungerecht“

1918 schrieb Rosa Luxem­burg, in einem Kapi­tel, das sie zu Meh­rings Karl Marx. Geschichte sei­nes Lebens (Leip­zi­ger Buch­dru­cke­rei) bei­steu­erte: „[…] die Schu­len der Sozia­lis­ten, die vor Marx auf­tra­ten, [erklär­ten] die Berei­che­rung der Kapi­ta­lis­ten zu aller­meist als glatte Prel­le­rei, ja als Dieb­stahl an den Arbei­tern, der durch die Dazwi­schen­kunft des Gel­des oder durch Man­gel an Orga­ni­sa­tion des Pro­duk­ti­ons­pro­zes­ses ermög­licht werde. Von hier aus kamen jene Sozia­lis­ten zu ver­schie­de­nen uto­pi­schen Plä­nen, wie man durch Abschaf­fung des Gel­des, durch ‚Orga­ni­sa­tion der Arbeit’ und der­glei­chen mehr die Aus­beu­tung besei­ti­gen könne. Marx deckt nun im ers­ten Band des ‚Kapi­tals’ die wirk­li­che Wur­zel der kapi­ta­lis­ti­schen Berei­che­rung auf. Er befaßt sich weder mit Recht­fer­ti­gungs­grün­den für die Kapi­ta­lis­ten noch mit Ankla­gen gegen ihre Unge­rech­tig­keit: […]. Marx erklärt also die kapi­ta­lis­ti­sche Berei­che­rung nicht als irgend­eine Ver­gü­tung des Kapi­ta­lis­ten für ein­ge­bil­dete Opfer und Wohl­ta­ten und eben­so­we­nig als Prel­le­rei und Dieb­stahl im land­läu­fige Sinne des Wor­tes, son­dern als ein im Sinne des Straf­rechts völ­lig recht­mä­ßi­ges Aus­tausch­ge­schäft zwi­schen Kapi­ta­lis­ten und Arbei­ter, das sich genau nach den­sel­ben Geset­zen abwi­ckelt wie jeder andere Waren­kauf und Waren­ver­lauf auch. […]. Er [Marx] hat dar­ge­tan, daß die Aus­beu­tung erst dadurch und ledig­lich dadurch besei­tigt wer­den kann, daß der Ver­kauf der Arbeits­kraft, will sagen das Lohn­sys­tem, auf­ge­ho­ben wird.“
(378 – 387 [379, 380; vgl. S. XII zur Autor­schaft Luxem­burgs] = Rosa Luxem­burg, Gesam­melte Werke. Bd. 4, Dietz: Berlin/​DDR, 1974, 291 – 301 [292, 293; vgl. zur Erst­ver­öf­fent­li­chung: S. 301]).

Und Lenin schrieb 1912 in Zwei Uto­pien: „Die­ser [der uto­pi­sche] Sozia­lis­mus war ‚falsch’, da er den Mehr­wert als Unge­rech­tig­keit der Gesetze des Waren­aus­tauschs erklärte. Gegen die­sen Sozia­lis­mus hat­ten die Theo­re­ti­ker der bür­ger­li­chen poli­ti­schen Ökono­mie im for­mell ökono­mi­schen Sinn recht, denn aus den Geset­zen des Aus­tauschs ergibt sich der Mehr­wert ganz ‚natür­lich’, ganz ‚gerecht’.“
(in: ders., Werke. Bd. 18, Dietz: Berlin/​DDR, 1962, 347 – 351 [350]).

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio

Warum der ‚negative‘ Freiheits-Begriff auch für KommunistInnen wichtig ist

- Exzerpt aus Anlaß von gf [= gen­der ficken] – 14. Novem­ber 2009 um 1:09 Uhr -

„was heißt frei­heit, tap?“

Auf dem Kon­greß der Bun­des­ko­or­di­na­tion Inter­na­tio­na­lis­mus des Jah­res 2008 fand u.a. eine Dis­kus­sion über „Glo­bale Soziale Rechte“ (GSR) statt. In einem der Vor­be­rei­tungs­texte wurde u.a. der Satz for­mu­liert: „Rechte sind immer die Rechte der Ande­ren.“ Aus die­sem Anlaß schrieb ich damals u.a. das Unten­ste­hende; eine Kurz­fas­sung des Gesamt-​​Textes fin­det sich hier.
Die Fuß­no­ten und Lite­ra­tur­an­ga­ben zu die­ser Pas­sage lie­fere ich bei Gele­gen­heit nach. Die Ver­wen­dung der Aus­drü­cke „nega­tiv“ und „posi­tiv“ zur Cha­rak­te­ri­sie­rung zweier unter­schied­li­cher Freiheits-​​Begriffe geht auf den Erz-​​Liberalen Isaiah Ber­lin,
Zwei Frei­heits­be­griffe, in: ders., Frei­heit . Vier Ver­su­che, Fischer: Frank­furt am Main, 2006, 197 – 256, 313 – 319 (engl. Erst­ver­öff.: Cla­ren­don Press: Oxford, 1958) zurück.
Auch zu ihm und der Frage, wo meine kom­mu­nis­ti­sche Kri­tik an dem Libe­ra­len Isaiah Ber­lin ansetzt, kommt dem­nächst mehr.

Rosa Luxem­burg, ‚nega­tive’ Frei­hei­ten und ‚posi­tive’ Rechte (mehr…)

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio