Tag-Archiv für 'lae-volkseinheit'

Aus einer Wahlanalyse von Leo[andros] Fischer

Aus einem FB-​​post von Leo Fischer (via Schorsch Franky):

1. Warum hat SYRIZA pro­zen­tual nur wenig und in abso­lu­ten Zah­len (Stim­men) nicht noch stär­ker als ohne­hin ver­lo­ren?

„SYRIZA konnte eine gewisse Dyna­mik auf­recht­er­hal­ten durch das Auf­sau­gen von Wäh­le­rIn­nen aus dem Lager der Mitte, vor allem aus der neo­li­be­ra­len Spaß­par­tei Potami (‚Der Fluss‘), die eine herbe Nie­der­lage erlit­ten hat. Doch SYRIZA bekam den Groß­an­teil ihrer Stim­men von Arbeit­neh­me­rIn­nen. Viele von denen haben sich in letz­ter Minute zäh­ne­knir­schend dafür ent­schie­den die Par­tei zu wäh­len, aus Angst vor einer Rück­kehr der kon­ser­va­ti­ven Nea Dimo­kra­tia (ND).“

2. Warum haben die Kräfte links von SYRIZA nicht stär­ker abge­schnit­ten?

a) Es brei­tet sich eine anti­po­li­ti­sche Stim­mung aus: (mehr…)

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio

Volkseinheitliche Dominanz des national-kulturalistischen über den materialistischen Klassendiskurs

TSP: „Herr Theo­do­ra­kis, Sie kri­ti­sie­ren den Regie­rungs­kurs des grie­chi­schen Ex-​​Ministerpräsidenten Alexis Tsi­pras und rufen zu einer ‚Volks­front‘ gegen die Aus­te­ri­täts­po­li­tik auf. Hat die Syriza-​​Partei die Werte der Lin­ken ver­ra­ten?“

Mikis Theo­do­ra­kis: „Ich habe in Paris gelebt, und mir ist der dort herr­schende car­te­sia­ni­sche Geist sehr ver­traut, der auch die deut­sche Den­kungs­art bestimmt, wobei in Deutsch­land teil­weise eine stark pro­tes­tan­tisch geprägte Erzie­hung und Geschichte dazu­kom­men. Wir Grie­chen haben eine ganz andere Tra­di­tion und Erzie­hung, die zusam­men mit der Ortho­do­xie unser star­kes natio­na­les Bewusst­sein aus­ma­chen, aus dem Wert­vor­stel­lun­gen und eine Lebens­hal­tung resul­tie­ren, die ein­fach voll­kom­men ver­schie­den sind von denen ande­rer Natio­nen.
Unsere Tra­gö­die begann, als die Staa­ten, in denen der Ratio­na­lis­mus vor­herrschte – Frank­reich, Eng­land und Deutsch­land – aus unter­schied­lichs­ten Grün­den seit dem 19. Jahr­hun­dert auf unser Land Ein­fluss nah­men, um uns Grie­chen zu ‚zivi­li­sie­ren‘, weil sie uns auf­grund unse­rer natio­na­len Beson­der­hei­ten nicht ‚ver­ste­hen‘ konn­ten. Genau das­selbe pas­siert auch heute. Sie wol­len uns par­tout ihren Ratio­na­lis­mus auf­zwin­gen, das heißt, ihre Leit­bil­der.
Es wäre an der neuen Lin­ken – im Gegen­satz zur his­to­ri­schen Lin­ken, die von aus­län­di­schen Vor­bil­dern beein­flusst ist –, unsere natio­nale Beson­der­heit zu schüt­zen. Syriza und Alexis Tsi­pras gehö­ren zu die­ser neuen Lin­ken, deren Auf­gabe es war, uns vor dem ‚Ratio­na­lis­mus‘ von Herrn Schäu­ble zu bewah­ren, für den unsere natio­nale Beson­der­heit, die dem euro­päi­schen Ratio­na­lis­mus zuwi­der­läuft, ein Stör­fak­tor ist. Dass unser Volk es ablehnt, sich die ratio­na­lis­ti­schen Scheu­klap­pen Euro­pas auf­set­zen zu las­sen, ver­är­gert Herrn Schäu­ble offen­sicht­lich sehr. Mit sei­nem Ver­such, uns dafür zu bestra­fen, zwingt er Grie­chen­land diese unsäg­li­che Aus­te­ri­täts­po­li­tik auf, […].“

http://​www​.tages​spie​gel​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​z​u​r​-​w​a​h​l​-​i​n​-​g​r​i​e​c​h​e​n​l​a​n​d​-​s​i​r​t​a​k​i​-​e​r​f​i​n​d​e​r​-​m​i​k​i​s​-​t​h​e​o​d​o​r​a​k​i​s​-​k​r​i​t​i​s​i​e​r​t​-​a​l​e​x​i​s​-​t​s​i​p​r​a​s​/​1​2​3​4​2​2​3​2​.html

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio

Fragmente zum griechischen Wahlergebnis

1. Zunächst ein­mal zur Empi­rie – d.h. den Zah­len:

Unter Zugrun­de­le­gung des vor­läu­fi­gen amt­li­chen End­er­geb­nis­ses sind die Gewin­ne­rIn­nen:

2. An Ana­ly­sen und Beur­tei­lun­gen der Zah­len finde ich ziem­lich trif­tig:

a) Jose­fina Mar­ti­nez: Syriza und Anel regie­ren wei­ter, um das dritte Memo­ran­dum durch­zu­set­zen1

http://​www​.klas​se​ge​gen​klasse​.org/​s​y​r​i​z​a​-​u​n​d​-​a​n​e​l​-​r​e​g​i​e​r​e​n​-​w​e​i​t​e​r​-​u​m​-​d​a​s​-​d​r​i​t​t​e​-​m​e​m​o​r​a​n​d​u​m​-​d​u​r​c​h​z​u​s​e​tzen/

=

Syriza y Anel vuel­ven al gobierno para apli­car el ter­cer memorán­dum

http://​www​.laiz​quier​da​dia​rio​.com/​S​y​r​i​z​a​-​y​-​A​n​e​l​-​v​u​e​l​v​e​n​-​a​l​-​g​o​b​i​e​r​n​o​-​p​a​r​a​-​a​p​l​i​c​a​r​-​e​l​-​t​e​r​c​e​r​-​m​e​m​o​r​andum

=

Syriza e ANEL vol­tam ao governo para apli­car o ter­ce­iro memo­rando

http://​www​.esquer​da​dia​rio​.com​.br/​S​y​r​i​z​a​-​e​-​A​N​E​L​-​v​o​l​t​a​m​-​a​o​-​g​o​v​e​r​n​o​-​p​a​r​a​-​a​p​l​i​c​a​r​-​o​-​t​e​r​c​e​i​r​o​-​m​e​m​o​rando

Der Arti­kel kom­bi­niert eine zutref­fende Ana­lyse der Nie­der­lage der LAE („enor­mer Rück­schlag“) mit einer zutref­fende Ana­lyse der kom­men­den erneu­ten SYRIZA/​ANEL-​​Regierung („Syriza und Anel regie­ren wei­ter, um das dritte Memo­ran­dum durch­zu­set­zen“) und einer nüch­ter­nen Hal­tung zu KKE („aus sta­li­nis­ti­scher Tra­di­tion komm[end]“ /​ „sek­tie­re­ri­sche und selbst­herr­li­che Poli­tik“, aber trotz­dem „eine wich­tige par­la­men­ta­ri­sche und außer­par­la­men­ta­ri­sche poli­ti­sche Kraft“) und ANT­AR­SYA („magere 0,83 Pro­zent der Stim­men, wenig mehr als bei den Wah­len im Januar“ /​ „Im Inne­ren von Ant­ar­sya gehen die Debat­ten jedoch dar­über wei­ter, wel­che Art von Par­tei und wel­che Stra­te­gie in der kom­men­den Periode ent­wi­ckelt wer­den muss.“).

b) Michael Aggelidis​: Erfolg von SYRIZA – Miss­er­folg der Lin­ken. Eine erste Bewer­tung der Wah­len in Grie­chen­land (mehr…)

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio

4 1/2 Anti-These zu 9 Griechenland-Thesen [*] von Thies Gleiss

(zu) These 1

Ja, „die Ant­wort (wer will: die Lösung) auf diese Krise [ist] der Auf­bau sozia­lis­ti­scher Eigentums-​​ und Pro­duk­ti­ons­ver­hält­nisse“.

(zu) These 2

a) Aber das ist nur die Ant­wort von ein paar Kadern hier und ein paar mehr Kadern in Grie­chen­land selbst. Aber dies ist – jeden­falls bis­her – nicht die Ant­wort der Mas­sen in Grie­chen­land. Es ist nicht ein­mal die Ant­wort von LAE und SYRIZA auf die Krise.
Tsi­pras und seine deut­schen Für­spre­che­rIn­nen sind inzwi­schen dabei ange­kom­men, die Krise für haus­ge­macht zu hal­ten; als von einem Man­gel an good gover­nance, als von einem zuviel an Kli­en­te­lis­mus ver­ur­sacht, anzu­se­hen.1 Des­halb die allgemein-​​plätzige Rhe­to­rik vom Kampf des Neuen gegen das Alte, die War­nung vor einem Weg zurück und das SYRIZA-​​Wahlkampf-​​Motto „Nur nach vorn“.
Und die LAE hat anschei­nend über­haupt keine Vor­stel­lung davon, wie die Krise ent­stan­den ist, hält an der alten SYRIZA-​​These, daß sie durch die neo­li­be­rale Aus­te­ri­täts­po­li­tik ver­schärft wurde, fest und schlägt des­halb als Abhilfe links­keyne­sia­nis­ti­sche Kon­zepte vor, ohne dar­zu­le­gen, wie sie durch­setz­bar sein und unter fort­be­ste­hen­den kapi­ta­lis­ti­schen Ver­hält­nis­sen funk­tio­nie­ren sol­len.

b) Des­halb gab es zwar bei „soziale[n] Mobi­li­sie­run­gen, dutzende[n] Gene­ral­streiks und viele[n] Struk­tu­ren rea­ler gesell­schaft­li­cher Gegen­macht“ eine „breite Ein­heits­front“ – mit (abge­se­hen von zeit­li­chen Mobi­li­sie­rungs­ko­in­zi­den­zen) Aus­nahme der KKE –, also vor allem von SYRIZA, ANT­AR­SYA, deren Gewerk­schafts­frak­tio­nen und eini­gen Grup­pen darum und dazwi­schen. – Aber dies war eine Ein­heits­front des Dage­gens – des gegen die Austeritäts-​​Memoranden sein.

c) Aber nicht nur die KKE, son­dern auch ANT­AR­SYA hat schon in der Ver­gan­gen­heit – und zwar zurecht – nicht auf SYRIZA-​​Listen kan­di­diert. Denn es fehlte schon vor dem 6. Juli 2015 an einem gemein­sa­men Pro­gramm für die Zukunft und auch schon an einem gemein­sa­men ‚Poli­tik­stil‘ /​ Hand­lungs­kon­zept für die Gegen­wart.

d) Es wäre für den Kampf gegen die Aus­te­ri­tät, geschweige denn für den Sozia­lis­mus nichts gewon­nen, wenn sich nach der Wahl im Jan. KKE und ANT­AR­SYA – statt ANEL – an der SYRIZA-​​Regierung betei­ligt hätte. Denn der Kampf gegen die Aus­te­ri­tät schei­terte nicht an einem Man­gel an Stim­men im grie­chi­schen Par­la­ment, son­dern an einem Man­gel an Fähig­keit – und auch schon einem Man­gel an Kon­zept –, die gesell­schaft­li­chen Kräf­te­ver­hält­nisse in Grie­chen­land selbst und vor allem euro­pa­weit zu ändern. (mehr…)

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio

Drei weitgehend offen gebliebene Frage an Xekinima

Ich war heute Mit­tag bei der AKL-​​Veranstaltung mit Inge Höger (MdB), Ali Al-​​Dailami (MdPV) und Klairi Koun­touri (Xeki­nima). Ich stellte in mei­nem Dis­kus­si­ons­bei­trag drei Fra­gen an die Refe­ren­tin von Xeki­nima (Schwes­ter­or­ga­ni­sa­tion der deut­schen SAV), die die Kan­di­da­tur der Popu­la­ren Ein­heit (LAE) unter­stützt.

Meine erste Frage bezog sich dar­auf, daß sie sagte, ein detail­lier­tes Pro­gramm, wie es am Tag und den Tagen nach einem Grexit wei­ter­ge­hen solle, müsse erst erar­bei­tet wer­den.
Ich bezog mich dar­auf, indem ich sagte, daß ich dies sehr ver­ständ­lich finde, daß die­ses Pro­blem bzw. diese Not­wen­dig­keit aber doch auf­fäl­lig mit dem Ges­tus kon­tras­tiere, mit dem die bis­he­rige Linke Platt­form bzw. jetzt die LAE und auch viele Linke in der deut­schen Links­par­tei die Tsipras-​​Linie kri­ti­sier­ten – näm­lich dem Ges­tus, es sei hier und heute eine andere Regie­rungs­po­li­tik mög­lich und nicht viel­mehr zunächst eine lang­fris­tige Vorbereitungs-​​ und Auf­bau­ar­beit für eine alter­na­tive Linie nötig. Habe irgend­je­mandE von denen, die jetzt die Tsipras-​​Politik im Namen der LAE-​​Linie kri­ti­sie­ren im Januar oder den Mona­ten danach die Auf­fas­sung ver­tre­ten, daß es für SYRIZA für ein Regie­ren noch zu früh sei; daß erst aus­rei­chende pro­gram­ma­ti­sche Grund­la­gen ent­wi­ckelt wer­den müß­ten?!
Meine Frage, wie das zusam­men­passe – einer­seits das Ein­ge­ständ­nis, ein detail­lier­tes Pro­gramm erst ent­wi­ckeln zu müs­sen; aber ande­rer­seits nicht das Regie­ren von SYRIZA zu kri­ti­sie­ren, son­dern volun­ta­ris­tisch ein Regie­ren mit ande­rem Inhalt zu for­dern – blieb lei­der unbe­ant­wor­tet.
Allein ant­wor­tete die Xekinima-​​Genossin (all­ge­mein zu ver­schie­de­nen Dis­kus­si­ons­bei­trä­gen zur Pro­gramm­frage), daß nicht alles vor­aus­pla­nen zu kön­nen, nicht bedeu­tete, daß das Pro­gramm nicht wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den könne. Das ist zwar eine rich­tige Ant­wort auf die­je­ni­gen Harakiri-​​Diskussionsbeiträge, die mein­ten, das Pro­gramm müsse eh (erst ein­mal) nicht wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den. Viel­mehr komme es erst ein­mal dar­auf an, den Bruch zu voll­zie­hen – und erst dann, wenn klar sei, wie dann die neuen Bedin­gun­gen und Pro­bleme kon­kret aus­se­hen, könne wei­ter­ge­dacht wer­den.

Meine zweite Frage bezog sich nicht auf das Refe­rat, son­dern das ver­öf­fent­lichte Wahl­pro­gramm der LAE. Dort ist vom „Sozia­lis­mus des 21. Jahr­hun­dert“ sowie von der Ver­ge­sell­schaf­tung von Ban­ken und Schlüs­sel­in­dus­trien die Rede. Ich sagte, daß sei ja nun nicht der Sozia­lis­mus im Sinne Karl Marx‘, son­dern eher so etwas, wie der „Sozia­lis­mus in den Far­ben Frank­reichs“, der in den 1970er Jah­ren im Gemein­sa­men Pro­gramm von KPF und PS pro­pa­gierte wor­den sei, und mit dem dann in den 1980er Jah­ren die Mitterrand-​​Regierung – unter damals noch deut­lich bes­se­ren Kon­text­be­din­gun­gen – geschei­tert sei. Meine Frage, ob denn die LEA, wenn schon kein detail­lier­tes Pro­gramm für die Tage nach einem Grexit zumin­dest eine stra­te­gi­sche Ant­wort auf die­ses grund­le­gende Pro­blem links­re­for­mis­ti­scher Poli­tik habe, blieb lei­der völ­lig unbe­ant­wor­tet.

Meine dritte Frage bezog sich dar­auf, daß die Refe­ren­tin sagte, eine wirk­li­che Eupho­rie habe die LAE bis­her in Grie­chen­land nicht aus­ge­löst. Ein Pro­blem bestehe in dem Glaub­wür­dig­keits­de­fi­zit der LAE, das dar­aus resul­tiere, daß die füh­ren­den LAE-​​PolitikerInnen bis vor kur­zem noch füh­rende SYRIZA-​​PolitikerInnen gewe­sen seien. Ich fragte daran anknüp­fend, warum sich Xeki­nima dann nicht statt an der LEA viel­mehr an ANT­AR­SYA betei­lige. Diese Frage wurde lei­der nur mit dem Hin­weis beant­wor­tet, daß gerade zwei Grup­pen von ANT­AR­SYA zur LEA gewech­selt seien, was m.E. aber keine adäquate Ant­wort auf meine Frage ist, son­dern nur die Frage auf­wirft, ob denn die­ser Wech­sel rich­tig war.

Siehe im übri­gen den Bericht von Achim Schill bei FB.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio

Nochmal zu den Wahlaussichten von ANTARSYA – und überhaupt zum Stand der Umfragen in Griechenland

Am Sams­tag und den Tagen zuvor sah es – wegen recht hoher Umfra­ge­ergb­nisse für die „Sons­ti­gen“ – so aus, als könnte ANT­AR­SYA in die Nähe der 3 %-Hürde kom­men. Wie schon in mei­nen Ergän­zun­gen (Kom­men­ta­ren) unter dem alten Arti­kel und dem Über­blick vom Sonn­tag deut­lich deut­lich gewor­den ist, fand die­ser Stand der Dinge in den spä­te­ren Umfra­gen keine Bestä­ti­gung.

(mehr…)

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio

Wenn das Gen. Hager noch hätte mitbekommen müssen, …

Auf der Web­seite des neues deutsch­land ist die Fort­set­zung mei­ner Ant­wort auf den Text von Katja Kip­ping vom Sams­tag ver­öf­fent­licht wor­den:

Ist die »Revo­lu­tion« doch nur ein Bil­der­ma­len?

Teil II mei­ner Nach­fra­gen an Katja Kip­ping.

http://​www​.neues​-deutsch​land​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​9​8​4​0​0​1​.​i​s​t​-​d​i​e​-​r​e​v​o​l​u​t​i​o​n​-​d​o​c​h​-​n​u​r​-​e​i​n​-​b​i​l​d​e​r​m​a​l​e​n​.html

sogar mit Mao-​​Zitaten… ;-)

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio

Love Letter to ANTARSYA

Ich hatte hier neu­lich auf das von Left Voice mit Kostas Skordou­lis von der ANT­AR­SYA-Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tion OKDE-​​Spartacus geführte Inter­view hin­ge­wie­sen. Ges­tern ver­linkte er bei FB einen eng­lisch­spra­chi­gen Arti­kel von Genss(Inn?)en aus der Tür­kei. Ich habe dazu bei FB fol­gen­den Kom­men­tar gepos­tet:

I agree with the main part of the fourth last para­graph: ‚ANT­AR­SYA […], made a pro­po­sal to Popu­lar Unity […] based on the unity of action and some poli­ti­cal prin­ci­ples against the new cut downs for a col­la­bo­ra­tion during elec­tions. These prin­ci­ples con­sis­ted of the com­plete can­cel­la­tion of the loan, natio­na­liza­tion of the banks under workers’ con­trol and sup­port for the workers’ struggle against the cut downs. Howe­ver Popu­lar Unity showed that their per­spec­tive is not­hing more than a sof­te­ned ver­sion of Syriza’s pro­ject by not accep­ting this offer. While Syriza star­ted to resem­ble PASOK, Popu­lar Unity is a can­di­date for being Syriza of the future. With this situa­tion in hand, ANT­AR­SYA deci­ded to run for elec­tions on its own.” And I agree also with: ‚ANT­AR­SYA should mobi­lize and strengt­hen the orga­niza­tion of their own power and their great cir­cle in the upco­m­ing period […].’

Pain­ting: ANT­AR­SYA (left) pro­phe­cies the fate of SYRIZA (right below)

Howe­ver, I do not agree with (mehr…)

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio

Neuer Text von mir auf der ND-Seite

Am Sams­tag schrieb die Linkspartei-​​Vorsitzende Katja Kip­ping: „Letzt­lich muss alles dar­auf hin­aus­lau­fen, Europa zu revo­lu­tio­nie­ren. Dar­un­ter ist es nicht zu machen.“

Und ich ver­su­che sie mit mei­ner heu­ti­gen Ant­wort beim Wort zu neh­men:

Nach­ge­fragt bei Katja Kip­ping: Aus­tre­ten oder revo­lu­tio­nie­ren?

http://​www​.neues​-deutsch​land​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​9​8​3​7​1​2​.​a​u​s​t​r​e​t​e​n​-​o​d​e​r​-​r​e​v​o​l​u​t​i​o​n​i​e​r​e​n​.html

Mal sehen, ob’s klappt…

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio

Neues von mir (& anderen) zu Griechenland sowie zu Entrismus-Politik (vulgo: ‚Mitmach-Reformismus‘) bei de.indymedia.org, scharf-links und trend. onlinezeitung – Lesestoff fürs Wochenende

1.a) Die junge Welt berich­tet in ihrer heu­ti­gen Aus­gabe über eine Pres­se­kon­fe­renz, die der LAE-​​Fraktionsvorsitzende am Don­ners­tag­abend in Athen gab

Refe­ren­dum über die EU:

Grie­chen­lands neue Links­par­tei LAE will das Land in der Euro­päi­schen Union hal­ten – aber nicht um jeden Preis

http://​www​.jun​ge​welt​.de/​2​0​1​5​/​0​9​-​0​5​/​0​3​4.php

b) Da der Text ges­tern Abend schon online war, konnte ich mir nicht ver­knei­fen, dazu gleich mal ein paar Anmer­kun­gen bei de​.indy​me​dia​.org zu ver­öf­fent­li­chen:

(mehr…)

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio

Das Wahlprogramm der griech. LAE / „Volkseinheit“

Für ges­tern 13 h MESZ war die Vor­stel­lung des Wahl­pro­gram­mes der griech. LAE /​ „Volks­ein­heit“ (oder: Popu­lare Ein­heit /​ Popu­lar Unity) ange­kün­digt (dt.). Bis­her konnte ich dar­über keine deutsch-​​ oder eng­lisch­spra­chi­gen Mel­dun­gen fin­den; es scheint aber, ich habe jetzt den grie­chi­schen Text des Wahl­pro­gramms gefun­den:

http://​laiki​-eno​tita​.gr/​c​o​m​p​o​n​e​n​t​/​k​2​/​i​t​e​m​/​1​3​4​-​o​-​p​a​n​a​g​i​o​t​i​s​-​l​a​f​a​z​a​n​i​s​-​p​a​r​o​u​s​i​a​z​e​i​-​t​i​n​-​p​r​o​g​r​a​m​m​a​t​i​k​i​-​d​i​a​k​i​r​y​k​s​i​-​t​i​s​-​l​a​i​k​i​s​-​e​n​o​titas

Die Über­set­zung, die trans​late​.google​.com aus­spuckt, ist eini­ger­ma­ßen ver­ständ­lich – hier erst ein­mal nur (leicht redi­giert) die Zwi­schen­über­schrif­ten und 2, 3 kurze Hin­weise:

  • [ver­mut­lich in etwa: Für eine Front eines ‚kon­se­quent zu Ende aus­ge­foch­te­nen Neins (zu den Memo­ran­den)‘]
  • Sofort­maß­nah­men in den Berei­chen Beschäf­ti­gung und [Abwen­dung der] sozia­len Kata­stro­phe

(Bei den Spie­gel­stri­chen dort wird zuerst genannt: „Besei­ti­gung der Memo­ran­den“, dann: „Unter­bre­chung der Zah­lun­gen der Schul­den“ und „sofor­tige Been­di­gung der Spar­maß­nah­men und Umset­zung einer Poli­tik der Umver­tei­lung des gesell­schaft­li­chen Reich­tums“ sowie als vier­ter und letz­ter Punkt: „Ver­staat­li­chung von Ban­ken und deren Funk­ti­ons­fä­hig­keit [Arbeit?] unter sozia­ler Kon­trolle“ – Ver­staat­li­chun­gen ande­rer Unter­neh­men sind wei­ter unten erwähnt erwähnt)

  • Wirt­schaft­li­cher Wie­der­auf­bau und kul­tu­relle Erneue­rung

(dar­un­ter u.a. (mehr…)

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio

Mi., 2.9.: Drei neue Umfragen zu den griech. Wahlen

Im Laufe des gest­ri­gen Mitt­wochs sind drei neue Umfra­gen zu den anste­hen­den Wah­len in Grie­chen­land ver­öf­fent­licht wor­den (siehe dazu bereits mei­nen dor­ti­gen und die nach­fol­gen­den Kom­men­tare). – Für zwei die­ser drei Insti­tute ist es bereits die zweite Umfrage, seit­dem es die LAE /​ „Volks­ein­heit“ gibt. Diese drei (und die vor­her­ge­hen­den) Umfra­gen las­sen sich wie folgt zusam­men­fas­sen: (mehr…)

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio

Neues von der griech. „Volkseinheit“ / LAE: Gründungskonferenz + neues „Jacobin“-Interview

Ges­tern fand - ergän­zend zur schon vor rund zehn Tagen erfolg­ten par­la­men­ta­ri­schen Frak­ti­ons­grün­dung (Engl. – mit Namens­liste der Abg.; Deutsch; mein Kom­men­tar dazu) - die Kon­fe­renz zur Grün­dung der LAE („Volks­ein­heit“ oder „Popu­lare Ein­heit“) als Wahl­for­ma­tion statt. Stathis Kou­ve­lakis, Mit-​​Herausgeber des umfang­rei­chen Cri­ti­cal Com­pa­nion to Con­tem­porary Mar­xism (s. das dor­tige PS.), pos­tete bei FB einige Fotos, von denen ich hier nur das Erste wie­der­gebe, und unten­ste­hen­den kur­zen Bericht; außer­dem erschien ein neues Inter­view mit ihm.

A few pho­tos from the foun­ding orga­niza­tio­nal con­fe­rence of Popu­lar Unity, yes­ter­day, at Athens Eco­no­mic Uni­ver­sity ASOEE. Fif­teen or so orga­niza­ti­ons and any per­so­na­li­ties appro­ved the foun­ding mani­festo and appoin­ted the Poli­ti­cal Coun­cil of PU. These orga­niza­ti­ons cover a very broad spec­trum of the Greek radi­cal Left, from Ant­ar­sya (ARAN and ARAS have been foun­ding com­ponents of the far-​​Left coali­tion) to groups com­ing from PASOK and the KKE. The back­bone is the for­mer „Left Plat­form“ of Syriza, but other, very import­ant regroup­ments com­ing from Syriza have joi­ned, such as those rep­re­sen­ted by Eleni Por­ta­liou, from a Left-​​Eurocommunist back­ground, or Kostas Mar­ma­ta­kis, Mania Bar­sef­ski and Anto­nis Sig­alas, a frac­tion of the „53″ ten­dency roo­ted in the antiglo­ba­liza­tion move­ment, anti­ra­cism and the struggle for LGBT rights.
On top: Pana­gio­tis Lafa­za­nis at the podium, below, left to right, Zoe Kostan­to­pou­lou, Eleni Por­ta­liou and Venios Ange­lo­pou­los, Petros Papa­constan­ti­nou, stan­ding, Nadia Vala­vani, Tas­sos Stav­ro­pou­los and Panos Kos­mas, sit­ting.

Das in dem Bericht erwähnte „foun­ding mani­festo“ scheint noch nicht ver­öf­fent­licht, geschweige denn über­setzt wor­den zu sein (wie auch seit ges­tern Abend?). Statt des­sen ver­öf­fent­lichte jaco​bin​mag​.com ges­tern die eng­li­sche Über­set­zung eines Inter­views mit Kou­ve­laki, das am Do. (27.8.) in L‘Humanité erschie­nen war.

Ich fange mal mit dem Ein­zi­gen an, das mir an dem Inter­view beim gest­ri­gen Lesen posi­tiv auf­ge­fal­len war. Nach dem Rück­tritt Tsi­pras‘ am Don­ners­tag der vor­letz­ten Woche und als dritt­größte Frak­tion hatte die LAE bzw. ihr Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Lafa­za­nis ver­gan­gene Woche gemäß der griech. Ver­fas­sung für drei Tage Gele­gen­heit, zu ver­su­chen, eine neue Regie­rung zu bil­den. Dazu berich­tet Kou­ve­lakis: (mehr…)

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio

ANTARSYA beteiligt sich nicht an der „Volkseinheit“ – und kandidiert eigenständig / eine Minderheit spaltet sich ab

Kostas Skordou­lis:

The con­ven­tion of the natio­nal coun­cil of Ant­ar­sya deci­ded with a vote 65 – 15 in favor of the auto­no­mous par­ti­ci­pa­tion in the com­ing elec­tions. After the vote, the ARAN-ARAS mino­rity left Ant­ar­sya to join Popu­lar Unity of Lafa­za­nis.

Tomás Mar­tí­nez Peña: „The whole ARAS left Ant­ar­sya?“

Kostas Skordou­lis: „The whole ARAS and the vast majo­rity of ARAN left“

Mit Dank an Ste­fan Schnei­der – Wikipedia-​​Links von mir hin­zu­ge­fügt.

„Left Recom­po­si­tion (ARAN) and Left Anti-​​capitalist Group (ARAS) were part of the coali­tion till August 2015.“ (Wiki­pe­dia)

Kom­men­tar dazu von mir:

„Immer­hin eine recht deut­li­che Mehr­heit… – Ob das mit der Eigen­kan­di­da­tur – statt einer kri­ti­schen Wahl­emp­feh­lung – so sinn­voll ist, bin ich mir aber wei­ter­hin nicht sicher.
Aber dann hoffe ich mal, daß sie – trotz mei­ner tak­ti­schen Beden­ken und trotz der Abspal­tung – mög­lichst viele Stim­men bekom­men.“

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio

Fragen an die LAE (und ANTARSYA)

Michael Aggel­i­dis berich­tet dan­kens­wer­ter­weise über die­ses YouTube-​​Video:

„Kleinste Gehäl­ter bei 250 €, kleinste Pen­sio­nen bei 150 € – was soll mit einem Aus­zug aus der €-Zone noch schlim­mer kom­men, fragt Lafa­za­nis in einer Stel­lung­nahme auf dem Flug­ha­fen auf Les­bos.“1

Mal abge­se­hen von der etwas müßi­gen These, daß es immer noch schlim­mer kom­men kann, wäre meine Frage: Ist die LAE („Volks­ein­heit“) ein geeig­ne­tes Instru­ment, an Gehäl­tern von 250 Euro und Ren­ten von 150 Euro etwas (nach oben!) zu ÄNDERN?

Was ist die Ant­wort von LAE auf die Auf­for­de­rung von ANT­AR­SYA, nicht nur in der Euro-​​Frage mit dem Erbe von SYRIZA zu bre­chen? Ist LAE bereit, das zu pro­pa­gie­ren, was Man­fred Eng­lisch vor­schlägt: „Ein Basis­kol­lek­tiv fin­det die Lösung zusam­men mit med. Per­so­nal darin, die Kli­nik bzw. die medi­zi­ni­schen Ein­rich­tun­gen des Ortes zu beschlag­nah­men und unter die Kon­trolle von Beauf­trag­ten zu stel­len. Diese Aktion ist geset­zes­wid­rig und den­noch legi­tim.“?

Und falls die Ant­wort auf diese Frage beja­hend aus­fällt, wäre meine Frage (im übri­gen auch an ANT­AR­SYA): Inwie­fern wer­den die eige­nen Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren auf das erhöhte Niveau der Kon­fron­ta­tion mit der Staats­macht, das damit schnell ein­her­ge­hen kann, ange­legt?

Was ist die Bilanz der LAE ihrer vor­ma­li­gen Mit­ar­beit in SYRIZA? Liegt es nur am Tsipras-​​Flügel, daß die­ses Pro­jekt so endete, wie es endete, und wie beur­tei­len sie ihre eigene Rolle in der Ent­wick­lung die­ses Pro­jek­tes? War es eine loh­nende Zeit-​​ und Kraft­ver­wen­dung, dort mit­ge­macht zu haben?2

  1. Außer­dem berich­tet er: „In ande­ren Äuße­run­gen kri­ti­siert er die Taten­lo­sig­keit der EU gegen­über den in schlimms­ten Zustän­den leben­den Kriegs­flücht­lin­gen, die Hel­las durch­que­ren. Sie leben ohne Was­ser und Nah­rung in unmensch­li­chen Ver­hält­nis­sen. Zugleich beschreibt er die Zwangs­e­mi­gran­ten der grie­chi­schen Jugend auch als Flücht­linge des Lan­des, die aller­dings nie­mand so bezeich­net.“
    In einem zwei­ten Post – unter Bezug auf die­ses Videoinfor­miert er: „Lafa­za­nis in ‚SKAI‘ – steht zur Debatte über den Autritt aus der €-Zone Rede und Ant­wort. Er bezeich­net die Panik­ma­che als große Lüge und Grie­chen­land und die €-Zone ein Gefäng­nis der Bun­des­re­gie­rung. Er wird hart gefragt, aber fair. LAE hat große Auf­merk­sam­keit und wird nach mei­nem Ein­druck in den Medien nicht geschnit­ten.“ (Das ist aller­dings schon die Frage, ob die­ser Ein­wand ein­fach als „Panik­ma­che“ abge­tan wer­den kann…) [zurück]
  2. Vgl. dazu https://​www​.face​book​.com/​p​e​r​m​a​l​i​n​k​.​p​h​p​?​s​t​o​r​y​_​f​b​i​d​=​1​3​0​4​6​4​3​6​3​9​6​6​5​9​3​&​a​m​p​;​i​d​=​1​0​0​0​1​0​0​9​0​8​95932:

    WIE EINEN FEH­LER BERICH­TI­GEN, OHNE SEINE URSA­CHE GEKLÄRT ZU HABEN?

    Bei der eng­li­sche Fas­sung hatte ich das über­le­sen – nun Dank der deut­schen Fas­sung fiel mir diese Stelle auf:

    @ „Diese Front [„Volks­ein­heit“] ist daher das erste greif­bare Ergeb­nis einer Neu­grup­pie­rung inner­halb der grie­chi­schen Linke. Bei die­ser Neu­gruppierung wer­den Leh­ren aus den fünf letz­ten Jah­ren und selbst­ver­ständ­lich aus der Erfah­rung mit Syriza im Amt und der dar­aus resul­tie­ren­den Kata­stro­phe gezo­gen.“ /​

    „This front [“Popu­lar Unity“] is the­re­fore the first tan­gi­ble result of a recom­po­si­tion wit­hin the Greek radi­cal Left. A recom­po­si­tion that draws the les­sons of the last five years and of course of the expe­ri­ence of Syriza in office and of the resul­ting cata­stro­phe.“

    • Was für Erfah­run­gen wur­den denn gemacht?
    • Warum führ­ten sie zu einer „Kata­stro­phe“? Was waren die Ursa­che dafür?
    • Wel­che Anteil hatte der linke Flü­gel von SYRIZA selbst daran?
    • ++ REICHT ES, ZURÜCK AUF ‚LOS‘ ZU GEHEN UND DAS GLEICH NOCH MAL VON VORN ZU BEGIN­NEN – nur dies­mal mit NOCH MEHR gutem Wil­len (und der Bereit­schaft, die Euro­zone zu ver­las­sen)?

    Alt­hus­ser, Intro­duc­tion: Unfi­nis­hed History:

    „How can an error be rec­tified if you refuse to talk about its history, to ana­lyze it, to try to under­stand it? How can you seriously claim to have ‘rec­tified’ an error which you have not under­s­tood? You are con­dem­ned to ‘rec­tify’, arbi­tra­rily, only its most easily visi­ble aspects, or, which is the most invidious, only details or sur­face ele­ments. In short, you will ‘make amends for things’ – but only in so far as that is pos­si­ble wit­hout trou­bling the esta­blis­hed order, which needs not­hing more than silence. When no-​​one will talk about an error, then the error remains.“

    (http://marx2mao.net/Other/Proletarian%20Science.pdf, p. 10)

    [zurück]

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio