Archiv der Kategorie 'Ökonomie'

Diskussions-Tourismus II: „Connecting European Struggles Conference“ in Malmö, 18.-20.09.2015

[…]

The cri­sis has par­ti­cu­lar gen­de­red effects that dif­fer in scope and kind across Europe. During the 2014 con­fe­rence the local pre­sen­ta­tion focu­sed on health­care work in the region of the con­fe­rence. That pre­sen­ta­tion made it clear that there are Swe­dish aus­te­rity mea­su­res. The hos­pi­tal has had over 20 deaths the last few years, being indic­ted by govern­ment reports as being cle­arly rela­ted to lack of fun­ding that makes pro­per care impos­si­ble. Fur­ther­more, staff at the hos­pi­tal report never taking breaks, being forced into dou­ble shifts, lite­r­ally run­ning from pati­ent to pati­ent and brea­king down into tears daily. This staff is over­whel­min­gly female and there is a clear con­nec­tion bet­ween their gen­der and these forms of super exploi­ta­tion. We’re invit­ing care workers and activists from around Europe to attend, pre­sent and dis­cuss their expe­ri­en­ces and stra­te­gies of care work!
In many coun­tries fascist and con­ser­va­tive mobi­liza­ti­ons have direc­ted them­sel­ves away from cle­arly eco­no­mi­cal issues (“they’re taking our jobs!”) but instead focu­sed on abor­tion, gay mar­riage and to defend the ‘holy family.’ We do not view these deve­lop­ments as inci­den­tal but rather part of the nature of fascism: con­trol of women’s bodies through laws, social norms and obli­gatory hete­ro­se­xua­lity. This deve­lop­ment has been acute in nati­ons such as Spain, Greece and Poland but is pre­sent in various forms all around Europe. Vio­lence in forms of mur­der, bea­ting and psy­cho­lo­gi­cal ter­ror against women (and others such as gays) who defy these con­stric­tions are part of the same poli­ti­cal move­ment who demands the cross, the flag and the family. Anti­fa­scists, at least in Swe­den, has focu­sed a great deal on issues of class and anti­ca­pi­ta­list ana­ly­sis which is of course cru­cial but mis­ses out on import­ant ana­ly­sis on the nature of fascism. We’re thus invit­ing antifascist/​antiracist femi­nists who work with ques­ti­ons con­cerning strugg­les for the right to abor­tion, for LGBTQ-​​rights and who work against con­ser­va­tism, natio­na­lism and fascism.

[…]

http://​con​nec​tin​geu​ro​pean​s​trugg​les​.tum​blr​.com/

Stathis Kouvelakis im BBC-Interview v. 28.7.: „We do not have a fetish for national currency“ (Min. 14:10)

Vgl. auch noch:

http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​2​0​1​5​/​0​7​/​2​1​/​s​t​a​t​h​i​s​-​k​o​u​v​e​l​a​k​i​s​-​s​y​r​i​z​a​-​a​n​-​e​i​n​e​m​-​w​e​n​d​e​p​unkt/

http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​2​0​1​5​/​0​7​/​2​5​/​k​a​p​i​t​a​l​i​s​m​u​s​-​o​h​n​e​-​e​u​r​o​-​a​u​c​h​-​k​e​i​n​-​z​u​c​k​e​r​s​c​h​l​e​cken/

und

http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​2​0​1​5​/​0​7​/​1​8​/​m​a​t​e​r​i​a​l​i​e​n​-​z​u​r​-​s​y​r​i​z​a​-​l​i​nken/

„Das Kapital lesen“ von Althusser/Balibar/Establet /Macherey/Rancière erstmals vollständig auf Deutsch

Frie­der Otto Wolf hat beim West­fä­li­schen Dampf­boot den nächs­ten Band sei­ner Althusser-​​Werkausgabe fer­tig­ge­stellt:

Louis Alt­hus­ser /​ Étienne Balibar /​ Roger Esta­blet /​ Pierre Mache­rey /​ Jac­ques Ran­cière: Das Kapi­tal lesen. Voll­stän­dige und ergänzte Aus­gabe mit Retrak­ta­tio­nen zum Kapi­tal. Her­aus­ge­ge­ben von Frie­der Otto Wolf. West­fä­li­sches Dampf­boot: Müns­ter, 2015; 764 Sei­ten; 49,90 Euro.

und dazu hat Alex Demi­ro­vić eine aus­führ­li­che Rezen­sion geschrie­ben:

http://​www​.theo​rie​kri​tik​.ch/​?​p​=1823.

Vgl. dazu hier im Blog noch:

@ „struk­tu­ra­lis­ti­scher Mar­xis­mus“:

http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​2​0​0​9​/​1​1​/​0​5​/​f​a​c​h​b​e​g​r​i​f​f​e​-​d​e​s​-​s​t​r​u​k​t​u​r​a​l​e​n​-​m​a​r​x​i​s​m​u​s​-​v​o​n​-​l​o​u​i​s​-​a​l​t​h​u​s​s​e​r-ua/

@ „Zeit­schrift ‚alter­na­tive‘“:

http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​2​0​1​1​/​1​2​/​0​4​/​g​i​b​t​-​e​s​-​v​i​e​l​l​e​i​c​h​t​-​w​i​e​d​e​r​-​b​e​d​a​r​f​-​g​e​a​m​t​v​e​r​z​e​i​c​h​n​i​s​-​d​e​r​-​z​e​i​t​s​c​h​i​f​t​-​a​l​t​e​r​n​a​t​i​v​e​-​1​9​6​3​-​1982/

@ Nicos Pou­lant­zas (und/​oder Alt­hus­ser):

http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​1​9​9​4​/​0​7​/​0​6​/​s​t​a​a​t​-​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​-​u​n​d​-​r​e​v​o​l​u​t​i​o​n​a​e​r​e​-​n​e​u​b​e​s​t​i​m​mung/

@ „Marx wird als radi­ka­ler Anti-​​Empirist ver­stan­den.“:

http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​2​0​0​8​/​1​1​/​0​5​/​g​e​g​e​n​e​m​p​i​r​i​s​m​u​s​-​u​n​d​-​i​d​e​a​l​i​smus/

PS.:

Auch in der FAZ mit Juni eine Bespre­chung des Buches erschie­nen: (mehr…)

Das Demokratie-Dilemma auch nur eines Grexits – geschweige denn, noch grundlegenderer Änderungen

we should con­sider get­ting out [of the Euro­zone]. The pro­blem was, that: Once you are inside the [ein Wort unver­ständ­lich] of mone­tary union, it is ever so hard, to create the kind of public dia­lo­gue, that is necessary in order to pre­pare people for what comes – for the pro­cess of dis-​​engagement of the cur­rency –, while at the same time not faci­li­ta­ting a col­lapse.

Yanis Varou­fa­kis am 16. Juli in dem jetzt von eini­gen Medien skan­da­li­sier­ten1 Gespräch

http://​www​.omfif​.org/​m​e​d​i​a​/​1​0​6​7​5​7​8​/​o​m​f​i​f​-​t​e​l​e​p​h​o​n​e​-​b​r​i​e​f​i​n​g​-​g​r​e​e​c​e​-​a​n​d​-​e​u​r​o​p​e​-​a​f​t​e​r​-​t​h​e​-​b​r​u​s​s​e​l​s​-​d​e​b​t​-​a​g​r​e​e​m​e​n​t​-​y​a​n​i​s​-​v​a​r​o​u​f​a​k​i​s​-​1​6​-​j​u​l​y.mp4

via

Robert Misik.

Vgl. zum in dem Gespräch erwähn­ten New Sta­tes­man-Inter­view:

http://​www​.new​sta​tes​man​.com/​w​o​r​l​d​-​a​f​f​a​i​r​s​/​2​0​1​5​/​0​7​/​y​a​n​i​s​-​v​a​r​o​u​f​a​k​i​s​-​f​u​l​l​-​t​r​a​n​s​c​r​i​p​t​-​o​u​r​-​b​a​t​t​l​e​-​s​a​v​e​-​g​reece

und deut­sche Über­set­zung:

http://​www​.neues​-deutsch​land​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​9​7​7​8​2​7​.​s​i​e​-​h​a​b​e​n​-​u​n​s​-​i​n​-​d​i​e​-​f​a​l​l​e​-​g​e​l​o​c​k​t​.html

und zu dem ‚Vorbereitungs-​​Problem‘ auch mei­nen Text von Sams­tag auf der ND-Home­page:

Und gerade die Kapi­tal­flucht ver­weist auf ein grund­le­gen­des Pro­blem der Stra­te­gie des »fried­li­chen Übergangs« bzw. des »fran­zö­si­schen Wegs zum Sozia­lis­mus«, wie es im dama­ligen Jar­gon hieß: Umso mehr Hoff­nun­gen eine Wahl­kam­pa­gne und die all­ge­meine gesell­schaftliche Situa­tion dem Kapi­tal macht, daß die Suppe am Ende doch nicht so heiß ge­gessen wird, wie sie zuvor pro­pa­giert wurde, desto spä­ter wird die Kapi­tal­flucht ein­set­zen. Umso frü­her ein­schnei­dende Maß­nah­men gegen Kapi­tal­flucht ange­kün­digt wer­den, desto frü­her wird die Kapi­tal­flucht und der ökono­mi­sche Druck auf die Wäh­le­rIn­nen ein­set­zen – und desto gerin­ger die Wahr­schein­lich­keit eines Wahl­er­fol­ges sein. Die Maß­nah­men ge­gen Kapi­tal­flucht nicht anzu­kün­di­gen, über­haupt eine rela­tiv softe Wahl­kam­pa­gne zu be­treiben und dann aber ‚über Nacht’ die Maß­nah­men gegen den Kapi­tal­flucht zu ergrei­fen, demen­tiert aber den gan­zen Anspruch auf einen ‚demo­kra­ti­schen’ (= fried­li­chen) Weg zum Sozia­lis­mus. Das heißt also: Keine self-​​fullfilling, son­dern eine selbst wider­le­gende Strate­gie.

http://​www​.neues​-deutsch​land​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​9​7​9​0​8​5​.​e​h​e​-​m​a​n​-​a​n​-​d​i​e​-​n​o​e​t​i​g​e​-​t​a​t​-​h​e​r​a​n​g​e​h​t​.html

  1. Vgl.:

    „Mr Varou­fa­kis told the Tele­graph that the quo­tes were accu­rate but some reports in the Greek press had been twis­ted, making it look as if he had been plot­ting a return to the drachma from the start.
    ‚The con­text of all this is that they want to pre­sent me as a rogue finance minis­ter, and have me indic­ted for tre­a­son. It is all part of an attempt to annul the first five months of this govern­ment and put it in the dust­bin of history,‘ he said.
    ‚It totally dis­torts my pur­pose for wan­ting par­al­lel liqui­dity. I have always been com­ple­tely against dis­mant­ling the euro because we never know what dark forces that might unleash in Europe,‘ he said.“

    http://​www​.tele​graph​.co​.uk/​f​i​n​a​n​c​e​/​e​c​o​n​o​m​i​c​s​/​1​1​7​6​4​0​1​8​/​V​a​r​o​u​f​a​k​i​s​-​r​e​v​e​a​l​s​-​c​l​o​a​k​-​a​n​d​-​d​a​g​g​e​r​-​P​l​a​n​-​B​-​f​o​r​-​G​r​e​e​c​e​-​a​w​a​i​t​s​-​t​r​e​a​s​o​n​-​c​h​a​r​g​e​s​.html [zurück]

Kapitalismus ohne Euro – auch kein Zuckerschlecken

„Wäre die Abwer­tung ein geeig­ne­tes Mit­tel, hätte es der DDR blen­dend gehen müs­sen und würde es Men­schen in 150 armen Län­dern, deren Wäh­run­gen pau­sen­los abge­wer­tet wer­den, gut gehen. Wäre die Anglei­chung der Wirt­schafts­kraft ein Kri­te­rium für die Ein­heits­wäh­rung, leb­ten wir heute noch in Klein­staa­ten mit Zoll­schran­ken. Wie lange hätte Ita­lien auf die Anglei­chung von Mai­land und Kala­brien war­ten sol­len? Wer die Ein­heits­wäh­rung an der Wirt­schafts­kraft misst, müsste die Natio­nen zer­le­gen und neu zusam­men­set­zen. Eine Wäh­rung für Mecklenburg-​​Vorpommern, Anda­lu­sien und Sizi­lien, eine für Nord­ita­lien, Baden-​​Württemberg und Kata­lo­nien. Die Abwer­tung ist kein geeig­ne­tes Mit­tel gegen Wett­be­werbs­vor­teile durch Arbeits­dis­zi­plin, Lohn­stück­kos­ten, Pro­duk­ti­vi­tät, moderne Tech­nik, Infra­struk­tur und Dienst­leis­tun­gen, Anbin­dung an Märkte und Fer­ti­gungs­ket­ten. (mehr…)

Noch etwas Lesenswertes: Plan A, B und C

Gal Kirn:

After few days of GCAS „Demo­cracy Rising“ Con­fe­rence there has been much talk about three pos­si­ble plans for future of Greece: PLAN A (con­ti­nual of memo­randa poli­tics), PLAN B (exit from Euro), PLAN C (strengt­he­ning local coope­ra­ti­ves and sub­sis­tence eco­nomy, empower­ing com­mu­nities). Short com­ment:

PLAN A = not a plan, and defi­ni­tely not a plan by – from Greek Left and Syriza. This is a policy of Euro­zone, domi­na­ted by the core coun­tries and finan­cial capi­tal, orches­tra­ted by the German-​​led hege­mony. Tsi­pras et co. hit the wall, and were forced to be sub­ju­ga­ted to an open colo­nial posi­tion, should depo­li­ti­cize admi­nis­tra­tion and imple­ment laws of Troika. This is the extre­mi­sa­tion of the logic of PLAN A, thus this is a path wit­hout alter­na­tive, it’s only pathe­tic hope is that even­tually the eco­nomy will pick up and the cha­rity from the core will at some point restruc­ture the debt and moni­tor a bit less.

I dont need to go into details to show how self-​​defeating, poli­ti­cally wrong and with dire con­se­quen­ces in all aspects of life and poli­tics this „PLAN A“ is, and what it has brought in last 6 years. This is a reac­tio­nary posi­tion, a mere adapta­tion to neo­li­be­ral capi­ta­list logic and hope for the cha­rity of the ruling class that might result in a bit impro­ved aus­te­rity with a human face.

PLAN B = a real plan that doe­snt exist yet and has only 25% sup­port among people. Why such small sup­port some people ask? (mehr…)

Materialien zur SYRIZA-Linken

1. Vor­trag von Costas Lapa­vitsas am gest­ri­gen Tage (Fr., 17.07.2015) – wohl bei der Demo­cracy Rising World Con­fe­rence 2015 in Athen:

via http://​the​re​al​news​.com/​t​2​/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​?​o​p​t​i​o​n​=​c​o​m​_​c​o​n​t​e​n​t​&​a​m​p​;​t​a​s​k​=​v​i​e​w​&​a​m​p​;​i​d​=​3​1​&​a​m​p​;​I​t​e​m​i​d​=​7​4​&​a​m​p​;​j​u​m​i​v​a​l​=​14278

Kurze Zusam­men­fas­sung:

Der Vor­trag beginnt mit einer rein keyne­sia­nis­ti­schen Kri­tik an den von ihm erwar­te­ten rezes­si­ven Aus­wir­kun­gen der Spar­maß­nah­men; spä­ter wird immer­hin über „Klas­sen“ gespro­chen. Auf die (selbst gestellte) Frage, wie es zur Kapi­tu­la­tion von Tspi­ras /​ der Regie­rungs­mehr­heit kom­men konnte, sagt er: Weil die fal­sche Stra­te­gie ver­folgt wurde (näm­lich: unbe­dingt in der Euro­zone blei­ben zu wol­len). Nur im Bruch mit deren Struk­tu­ren sei eine nicht-​​neoliberale Poli­tik mög­lich.
Zu der – (von ihm) selbst nicht gestell­ten – Frage, warum diese – sei­nes Erach­tens fal­sche – Stra­te­gie von der SYRIZA-​​Linken in den ver­gan­ge­nen Mona­ten – zumin­dest still­schwei­gend – weit­ge­hend mit­ge­tra­gen wurde, sagt er nichts; auch nichts zu der Frage, wie denn diese zwei stra­te­gi­schen Linien, die sei­nes Erach­tens über Erfolg und Mißer­folg der Par­tei hin­sicht­lich ihrer zen­tra­len Wahl­ver­spre­chen ent­schei­den, bis­her (und – zumin­dest im Moment noch -) in einer Par­tei koexis­tie­ren konn­ten (und – jeden­falls noch – kön­nen).
Sodann skiz­ziert er sei­nen keyne­sia­nis­ti­schen Weg mit Sti­mu­lie­rung der öffent­li­chen und pri­va­ten Inves­ti­tio­nen außer­halb der Euro­zone, aber wei­ter­hin inner­halb der EU. Ver­ge­sell­schaf­tun­gen von Pro­duk­ti­ons­mit­teln – außer der Ver­ge­sell­schaf­tung der Ban­ken, die sich aber ohne­hin schon mehr­heit­lich in staat­li­chem Besitz befin­den, wie er sagt – erwähnt er nicht (sofern mir nichts ent­gan­gen ist).
Auch eine Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Schei­tern der fran­zö­si­schen sozialistisch-“kommunistischen“ Regie­rung Anfang der 1980er Jahre (s. 1 und am Ende von 2) oder dem Schei­tern von Allende in Chile Anfang der 70er Jahre erfolgt nicht; auch nicht damit, wel­che Vor­aus­set­zun­gen und nega­ti­ven Sei­ten heu­tige nicht oder nicht nur neo­li­be­rale Pro­jekte in der Spann­breite von Vene­zuela (Erdöl) über Kuba und KDVR (Über­blei­sel des ‚Real’sozialismus) bis Rojava (Gue­rilla) haben.

3. Ergän­zend lohnt sich viel­leicht noch zu lesen (was ich aber noch nicht gemacht habe): (mehr…)

NIX GELERNT – aus Griechenland 2015 nichts und aus Frankreich 1981/84 nichts – „The Left’s Dirty Job“

„‚Spain is not Greece,‘ said Podemos’s head of eco­no­mic policy, Nacho Alva­rez — echo­ing the line used by Spain’s con­ser­va­tive govern­ment to reas­sure voters.“

„Alva­rez insis­ted that unlike Greece, ‚Spain at this time has enough room‘ to apply its pro-​​growth poli­cies and to reduce the bud­get defi­cit gra­dually.“

http://​www​.eka​t​hi​mer​ini​.com/​1​9​9​5​1​5​/​a​r​t​i​c​l​e​/​e​k​a​t​h​i​m​e​r​i​n​i​/​n​e​w​s​/​s​p​a​i​n​s​-​p​o​d​e​m​o​s​-​d​i​s​t​a​n​c​e​s​-​i​t​s​e​l​f​-​f​r​o​m​-​g​reece

Dabei würde es doch völ­lig aus­rei­chen, sich das fran­zö­si­sche Expe­ri­ment von Anfang der 1980er Jahre – das noch unter viel bes­se­ren Bedin­gun­gen (der Sie­ges­zug des Neo­li­be­ra­lis­mus steckte erst in sei­nen Anfän­gen; die Gewerk­schaf­ten waren noch bes­ser in Schuß; es gab das ‚real’sozialistische Lager noch; die ‚Globalisierung‘/Deregulierung des Welt­han­dels und der Finanz­märkte war noch nicht so aus­ge­prägt wie heute /​ die natio­nal­staat­li­chen Mög­lich­kei­ten etwas grö­ßer; die ökono­mi­sche Posi­tion Frank­reichs in der kapi­ta­lis­ti­schen Kon­kur­renz wirk­lich ein ganz Stück bes­ser als sowohl die von Grie­chen­land als auch Spa­nien) zu ver­ge­gen­wär­ti­gen, um ein­zu­se­hen, daß das so nicht funk­tio­niert:

„In sei­ner ers­ten Amts­zeit berief er [Prä­si­dent François Mit­ter­rand] Pierre Mau­roy zum Pre­mier­mi­nis­ter, der trotz abso­lu­ter Mehr­heit der Sozia­lis­ten eine Koali­tion mit den Kom­mu­nis­ten bil­dete (Kabi­nett Mau­roy). Sie sti­mu­lier­ten den Kon­sum durch die Fest­le­gung von Min­dest­löh­nen, Ren­ten­er­hö­hun­gen und Fami­li­en­bei­hil­fen, ver­staat­lich­ten Schlüs­sel­in­dus­trien und Ban­ken und ver­kürz­ten die Arbeits­zeit. Innen­po­li­tisch führte Mit­ter­rand Refor­men durch, die die Linke wäh­rend ihrer Oppo­si­ti­ons­zeit in den 1970er Jah­ren gefor­dert hatte: Dezen­tra­li­sie­rung der Ver­wal­tung, Abschaf­fung der All­macht der Prä­fek­ten, Ein­füh­rung der Regio­nal­räte, Abschaf­fung der Todes­strafe (1981), Neu­re­ge­lung des Schwan­ger­schafts­ab­bruchs, Abschaf­fung bestimm­ter Sicher­heits­ge­setze und Reform der Medien. […]. Als Mit­ter­rand die Prä­si­dent­schaft antrat, war Frank­reich in einer Wirt­schafts­krise mit stei­gen­der Arbeits­lo­sig­keit und einer rela­tiv hohen Infla­tion. Ursa­chen waren unter ande­rem die hohen Ölpreise ab Ende 1970er Jahre und der hohe Kurs des US-​​Dollar. Die Wirt­schafts­po­li­tik von Mit­ter­rands ers­ter Regie­rung Mau­roy gilt als mit­ver­ant­wort­lich für eine wei­tere Ver­schär­fung der Wirtschaftskrise.[9] Unter dem Druck der schlech­ten Wirtschafts-​​ und Arbeits­markt­da­ten zer­brach die Koali­tion mit dem PCF im Juli 1984, wofür die Kom­mu­nis­ten in ers­ter Linie Mit­ter­rand ver­ant­wort­lich mach­ten. Mit­ter­rands zwei­ter Pre­mier­mi­nis­ter Lau­rent Fabius betrieb eine andere Wirt­schafts­po­li­tik und setzte ein Aus­te­ri­täts­pro­gramm durch.“

(mehr…)

Das Gipfel-Ergebnis

als .pdf-​​Datei (7 Sei­ten):

http://​Theo​rie​als​Pra​xis​.blog​sport​.de/​i​m​a​g​e​s​/​2​0​1​5​0​7​1​2​e​u​r​o​s​u​m​m​i​t​s​t​a​t​e​m​e​n​t​g​r​e​e​c​e.pdf

Quelle:

http://t.co/4OeNBKtyqv (= http://​www​.con​si​lium​.europa​.eu/​e​n​/​p​r​e​s​s​/​p​r​e​s​s​-​r​e​l​e​a​s​e​s​/​2​0​1​5​/​0​7​/​p​d​f​/​2​0​1​5​0​7​1​2​-​e​u​r​o​s​u​m​m​i​t​-​s​t​a​t​e​m​e​n​t​-​g​r​eece/)

via

http://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​/​e​u​r​o​k​r​i​s​e​/​g​r​i​e​c​h​e​n​l​a​n​d​/​k​o​m​m​t​-​d​e​r​-​g​r​e​x​i​t​-​n​a​c​h​-​d​e​m​-​r​e​f​e​r​e​n​d​u​m​-​l​i​v​e​-​b​l​o​g​-​g​r​i​e​c​h​e​n​l​a​n​d​-​1​3​6​7​1​3​4​9​.html (13. Juli 2015 11:29 – Alex­an­der Arm­brus­ter)

Die heutige Wunschliste der Eurogroup (12.07.15 – 15 h)

Quelle:

https://​twit​ter​.com/​E​d​C​o​n​w​a​y​S​k​y​/​s​t​a​t​u​s​/​6​2​0​2​7​2​0​6​2​7​7​1​4​29377

via

http://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​/​e​u​r​o​k​r​i​s​e​/​g​r​i​e​c​h​e​n​l​a​n​d​/​k​o​m​m​t​-​d​e​r​-​g​r​e​x​i​t​-​n​a​c​h​-​d​e​m​-​r​e​f​e​r​e​n​d​u​m​-​l​i​v​e​-​b​l​o​g​-​g​r​i​e​c​h​e​n​l​a​n​d​-​1​3​6​7​1​3​4​9​.html
(12. Juli 2015 19:14 – Patrick Ber­nau)

Unterwerfung macht Appetit auf mehr…

Schäu­ble schlägt Grexit für fünf Jahre vor

Das deut­sche Finanz­mi­nis­te­rium hat ene nega­tive Beur­tei­lung der grie­chi­schen Vor­schläge den ande­ren Euro­staa­ten zuge­lei­tet. „In die­sen Vor­schlä­gen feh­len zen­tral wich­tige Reform­be­rei­che, um das Land zu moder­ni­sie­ren und um über lange Sicht Wirt­schafts­wachs­tum und nach­hal­tige Ent­wick­lung vor­an­zu­brin­gen“, hieß es in dem ein­sei­ti­gen Posi­ti­ons­pa­pier, das der Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Sonn­tags­zei­tung ver­liegt. Des­halb könn­ten sie „nicht die Grund­lage für ein kom­plett neues, auf drei Jahre ange­leg­tes ESM-​​Programm bil­den“.

Statt­des­sen fasste das Finanz­mi­nis­te­rium zwei Wege ins Auge, die noch blie­ben. Weg eins:
Grie­chen­land ver­bes­sert seine Vor­schläge rasch und umfas­send, mit vol­ler Unter­stüt­zung des Par­la­ments. Das Minis­te­rium schlug unter ande­rem vor, dass Grie­chen­land Ver­mö­gens­werte in Höhe von 50 Mil­li­ar­den Euro an einen Treu­hand­fonds über­trägt, der sie ver­kauft und damit Schul­den abträgt. Weg zwei: Mit Athen wird über eine „Aus­zeit“ ver­han­delt. Es ver­lässt die Euro­zone für min­des­tens fünf Jahre und restruk­tu­riert seine Schul­den. Es bleibt aber EU-​​Mitglied und erhält wei­ter „wachs­tums­stär­kende, huma­ni­täre und tech­ni­sche Unter­stüt­zung“.

http://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​/​e​u​r​o​k​r​i​s​e​/​g​r​i​e​c​h​e​n​l​a​n​d​/​k​o​m​m​t​-​d​e​r​-​g​r​e​x​i​t​-​n​a​c​h​-​d​e​m​-​r​e​f​e​r​e​n​d​u​m​-​l​i​v​e​-​b​l​o​g​-​g​r​i​e​c​h​e​n​l​a​n​d​-​1​3​6​7​1​3​4​9​.html (Sa., 11.07.15 18:33 – Alex­an­der Arm­brus­ter)

Insti­tu­tio­nen: „Prior actions“ rei­chen nicht aus

Ein neues Pro­gramm werde aber nicht nur auf den von Athen vor­ge­leg­ten vor­dring­li­chen Maß­nah­men („prior actions“) beru­hen kön­nen, schrei­ben die Insti­tu­tio­nen wei­ter. Es müsse auch “ „struk­tu­relle Bench­marks, Mei­len­steine und quan­ti­ta­tive Bench­marks“ für die wei­tere Zukunft ent­hal­ten.

Die ver­hal­ten posi­tive Ein­schät­zung der Insti­tu­tio­nen gilt nach F.A.S.-Informationen nur unter der Vor­aus­set­zung, dass die grie­chi­sche Regie­rung wei­tere Bedin­gun­gen erfüllt und Klar­stel­lun­gen vor­nimmt. Die Insti­tu­tio­nen machen auch deut­lich, dass die von Athen ange­bo­te­nen Refor­men, die jähr­lich Ein­spa­run­gen und Mehr­ein­nah­men im Umfang von 2,5 Pro­zent der Wirt­schafts­kraft brin­gen sol­len, ange­sichts der „bedeut­sa­men Ver­schlech­te­rung der makro­öko­no­mi­schen und finan­zi­el­len Bedin­gun­gen“ nicht aus­rei­chen, um die mit den Geld­ge­bern ver­ein­bar­ten Pri­mär­über­schüsse im Staats­haus­halt zu errei­chen. Diese Über­schüsse – ohne Zins­las­ten und Til­gun­gen von Kre­di­ten – sol­len in die­sem Jahr 1 Pro­zent, in den fol­gen­den Jah­ren 2, 3 und danach 3,5 Pro­zent der Wirt­schafts­leis­tung betra­gen. „Zusätz­li­che Maß­nah­men wür­den nötig sein, um die Ziele in den kom­men­den Jah­ren zu errei­chen, oder die Ziele müss­ten mit den Finan­zie­rungs­be­dürf­nis­sen abge­gli­chen wer­den“, heißt es in der Bewer­tung der Insti­tu­tio­nen.

http://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​p​o​l​i​t​i​k​/​a​u​s​l​a​n​d​/​s​c​h​u​l​d​e​n​k​r​i​s​e​-​i​n​s​t​i​t​u​t​i​o​n​e​n​-​g​r​i​e​c​h​i​s​c​h​e​-​v​o​r​s​c​h​l​a​e​g​e​-​g​r​u​n​d​l​a​g​e​-​f​u​e​r​-​v​e​r​h​a​n​d​l​u​n​g​e​n​-​1​3​6​9​7​4​0​3​.html (11.07.2015, von Tho­mas Gutsch­ker)

PS.:

Aller­dings kämp­fen ohne Stra­te­gie und Macht ist auch nicht so eine ein­fa­che Sache… [siehe 1 und 2] (dies noch zur Über­schrift).

Blütenträume platzen…

http://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​/​e​u​r​o​k​r​i​s​e​/​g​r​i​e​c​h​e​n​l​a​n​d​/​k​o​m​m​t​-​d​e​r​-​g​r​e​x​i​t​-​n​a​c​h​-​d​e​m​-​r​e​f​e​r​e​n​d​u​m​-​l​i​v​e​-​b​l​o​g​-​g​r​i​e​c​h​e​n​l​a​n​d​-​1​3​6​7​1​3​4​9​.html

09. Juli 2015 12:02 – Nadine Bös:

Der grie­chi­sche Minis­ter­prä­si­dent Alexis Tsi­pras sucht nach Wegen, eine mög­li­che Eini­gung mit den Geld­ge­bern über ein Hilfs­pa­ket durch das Par­la­ment zu brin­gen, ohne einen Bruch des Regie­rungs­la­gers zu ris­kie­ren. Wie die DPA am Don­ners­tag aus grie­chi­schen Regie­rungs­krei­sen erfuhr, will Tsi­pras die Abge­ord­ne­ten sei­nes Links­bünd­nis­ses Syriza ohne Frak­ti­ons­zwang nach ihrem Gewis­sen abstim­men las­sen. Ver­tre­ter des lin­ken Flü­gels hat­ten ange­kün­digt, in jede, Fall gegen ein neues Spar­pro­gramm zu votie­ren. Tsi­pras kann sich aber dar­auf ver­las­sen, dass die Abge­ord­ne­ten der wich­tigs­ten Oppo­si­ti­ons­par­teien für ein Spar-​​ und Reform­pro­gramm stim­men wer­den. Damit wäre die Mehr­heit prak­tisch gesi­chert.

13:02 – Britta Bee­ger:

Nun sickern erste Details zu den Reform­vor­schlä­gen der grie­chi­schen Regie­rung durch:

Nach Infor­ma­tio­nen der Athe­ner Finanz­presse sieht das Spar­pa­ket erheb­li­che Mehr­be­las­tun­gen der Tou­ris­mus­bran­che vor. So solle die Mehr­wert­steuer im Bereich Hotel­le­rie von 6,5 auf 13 Pro­zent und im Gas­tro­no­mie­be­reich von 13 auf 23 Pro­zent stei­gen, berich­tete das Blatt „Naf­tem­bo­riki“ am Don­ners­tag.
Die umstrit­tene Immo­bi­li­en­steuer solle auch 2015 und 2016 blei­ben, schreibt „Naf­tem­bo­riki“. Alleine sie soll jähr­lich 2,65 Mil­li­ar­den Euro in die Staats­kas­sen spü­len.
Athen sei zudem bereit, fast alle Früh­ren­ten abzu­schaf­fen. Grund­sätz­lich solle nie­mand vor dem 67. Lebens­jahr in Rente gehen kön­nen. Wer bereits 40 Jahre gear­bei­tet habe, solle ab 62 Jah­ren das Recht auf Ruhe­stand haben.
Das Reform­pa­ket soll einen Wert von zehn bis zwölf Mil­li­ar­den Euro haben.

21:41 – Chris­toph Schä­fer:

Das grie­chi­sche Par­la­ment könnte bereits am Frei­tag über ein grie­chi­sches Spar­pro­gramm abstim­men. Dies berich­ten zur Stunde grie­chi­sche Fern­seh­sen­der überein­stim­mend. Angeb­lich soll eine Sit­zung „am frü­hen Frei­tag­nach­mit­tag“ begin­nen.
Das Par­la­ment in Athen solle ange­sichts der Dring­lich­keit im Schnell­ver­fah­ren zunächst den grie­chi­schen Finanz­mi­nis­ter Euklid Tsaka­lo­tos damit beauf­tra­gen, die nöti­gen Ver­träge im Falle einer Eini­gung mit den Gläu­bi­gern zu unter­zeich­nen. Die end­gül­tige Bil­li­gung des Spar­pro­gramms solle dann zu einem spä­te­ren Zeit­punkt erfol­gen, heißt es.

-----

http://​www​.the​guar​dian​.com/​b​u​s​i​n​e​s​s​/​2​0​1​5​/​j​u​l​/​0​9​/​g​r​e​e​c​e​-​d​e​b​t​-​c​r​i​s​i​s​-​a​t​h​e​n​s​-​a​c​c​e​p​t​s​-​h​a​r​s​h​-​a​u​s​t​e​r​i​t​y​-​a​s​-​b​a​i​l​o​u​t​-​d​e​a​l​-​nears:

Athens accepts harsh aus­te­rity

Athens is under­s­tood to have put for­ward a package of reforms and public spen­ding cuts worth €13bn1 (£9.3bn) to secure a third bailout from credi­tors that could raise $50bn and allow it to stay inside the cur­rency union.
A cabi­net mee­ting signed off the reform package after minis­ters agreed that the dire state of the eco­nomy and the debi­li­ta­ting clo­sure of the country’s banks meant it had no option but to agree to almost all the credi­tors terms.

  1. „Bil­lion (num­ber), a large num­ber
    1,000,000,000 […. or] 109 or one thousand mil­lion, the now nor­mal usage in both Bri­tish and Ame­ri­can English“ (Wiki­pe­dia) = „Das Wort Mil­li­arde (Abkür­zung: Mrd., Md. und Mia.[1]) ist das Zahl­wort für die Zahl 1.000.000.000 = 109. Eine Mil­li­arde ist gleich tau­send Mil­lio­nen.“ (Wiki­pe­dia)[zurück]

Ganz Große griechische Koaliton: „Unternehmertum ermutigen“

15:03 Alex­an­der Arm­brus­ter

Nach Anga­ben grie­chi­scher Medien hat der grie­chi­sche Staats­prä­si­dent Pro­ko­pis Pav­lo­pou­los die­sen Brief an EU-​​Ratspräsident Donald Tusk geschrie­ben als Folge des Refe­ren­dums (auf Eng­lisch):

Dear Mr. Pre­si­dent,

I would like to inform you that fol­lo­wing a request by the Prime Minis­ter of Greece Mr. Alexis Tsi­pras, I cal­led a mee­ting yes­ter­day of the poli­ti­cal lea­ders of the Par­ties of the Greek Par­lia­ment, in which a com­mon decla­ra­tion was adop­ted by all Par­ties except the Com­mu­nist Party of Greece sta­ting the fol­lo­wing:

The recent vote of the Greek people in the refe­ren­dum does not con­sti­tute a man­date to break away from the Euro zone, but a man­date to con­ti­nue and strengt­hen the effort for attai­ning a soci­ally just and eco­no­mi­cally via­ble agree­ment. The Govern­ment will assume the responsi­bi­lity of con­ti­nuing nego­tia­ti­ons, and every poli­ti­cal lea­der will con­tri­bute to this effort on the basis of their insti­tu­tio­nal and poli­ti­cal role.

The com­mon goal, in this con­text, is the pur­suit of a solu­tion that will ensure:

-     Cove­r­ing, suf­fi­ci­ently, the finan­cial needs of the coun­try

-     Credi­ble reforms, based on a fair dis­tri­bu­tion of bur­dens and the pro­mo­tion of growth, with as few reces­sio­nary con­se­quen­ces as pos­si­ble

-      A strong, front-​​loaded deve­lop­men­tal pro­gram, pri­ma­rily ori­en­ted to con­fron­ting unem­ploy­ment and encou­ra­ging entre­pre­neurship

-      A com­mit­ment to begin­ning a sub­stan­tial dis­cus­sion on con­fron­ting the pro­blem of the via­bi­lity of Greek public debt

The Poli­ti­cal Lea­ders also under­lined that the res­to­ra­tion of liqui­dity in the Greek ban­king sys­tem, in coor­di­na­tion with the ECB, con­sti­tu­tes an imme­diate prio­rity.

The afo­re­men­tio­ned con­sen­sual deci­sion of most Greek Par­lia­men­tary par­ties con­sti­tu­tes a cru­cial oppor­tu­nity for all euro zone part­ners to reach an eco­no­mi­cally and poli­ti­cally via­ble agree­ment.

http://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​/​e​u​r​o​k​r​i​s​e​/​g​r​i​e​c​h​e​n​l​a​n​d​/​k​o​m​m​t​-​d​e​r​-​g​r​e​x​i​t​-​n​a​c​h​-​d​e​m​-​r​e​f​e​r​e​n​d​u​m​-​l​i​v​e​-​b​l​o​g​-​g​r​i​e​c​h​e​n​l​a​n​d​-​1​3​6​7​1​3​4​9​.html – Hv. von TaP

Realismus statt Apologie und „Phantasie“-Voluntarismus: Die RSO zu Griechenland

  • „Nach Jah­ren des öffent­li­chen Pro­tests gegen die Aus­wir­kun­gen von Krise und Spar­po­li­tik mit über 30 Gene­ral­streiks und Mil­lio­nen Men­schen auf den Stra­ßen, ist mit der Wahl von SYRIZA der Kon­flikt auf eine insti­tu­tio­nelle Ebene geho­ben wor­den und gleich­zei­tig die Basis­mo­bi­li­sie­rung zurück­ge­gan­gen. Betriebs­be­set­zun­gen und andere radi­kale betrieb­li­che Kon­flikte sind Ein­zel­fälle. Einer­seits ist die grie­chi­sche Arbeiter_​innenklasse nach Jah­ren der Krise para­ly­siert, gewerk­schaft­li­che Struk­tu­ren sind mas­siv geschwächt und viele Men­schen mit der Orga­ni­sa­tion des täg­li­chen Über­le­bens beschäf­tigt. Ande­rer­seits ist SYRIZA mit gro­ßen Ver­spre­chun­gen ange­tre­ten und hat von den Arbeiter_​innen und Erwerbs­ar­beits­lo­sen eine Frist erhal­ten, um sich zu bewei­sen. Neben Hoff­nun­gen beste­hen auch große Zwei­fel, was sich darin aus­drückt, dass es keine Arbeiter_​innenopposition auf der Straße gibt, aber auch keine enthu­si­as­ti­sche Unter­stüt­zung.“
  • „Ein sol­cher Bruch [mit dem Kapi­ta­lis­mus] ist nur mög­lich, wenn er auf die Arbeiter_​innen in den Betrie­ben und die Men­schen in den Stadt­tei­len gestützt ist, die sol­che Maß­nah­men gegen das Kapi­tal umset­zen und ver­tei­di­gen kön­nen. Die Zukunft wird dadurch ent­schie­den wer­den, ob es der grie­chi­schen radi­ka­len Lin­ken gelingt in den Betrie­ben und Stadt­tei­len Ein­fluss für diese Posi­tio­nen zu bekom­men“ – das heißt: sie hat ihn bis­her nicht; und zwar: bei wei­tem nicht! – „und neue auf­wal­lende Kämpfe mit die­ser Per­spek­tive geführt wer­den kön­nen.“ (meine Hv.)1
  • „Es ist ver­ständ­lich, dass viele Men­schen Beden­ken haben, ob Grie­chen­land außer­halb der EU über­le­bens­fä­hig ist. Es ist auch ver­ständ­lich, dass es viele Ängste gibt, weil in den meis­ten ande­ren euro­päi­schen Län­dern keine lin­ken Regie­run­gen und soli­da­ri­sche Mas­sen­be­we­gun­gen abzu­se­hen sind, von denen Unter­stüt­zung zu erwar­ten ist. Die Aus­gangs­be­din­gun­gen für einen Bruch mit der EU sind denk­bar schlecht. Wenn Grie­chen­land iso­liert bleibt, hat es keine Per­spek­tive, egal ob als kapi­ta­lis­ti­sches oder sozia­lis­ti­sches Land.“ (meine Hv.)

Die – auch über die vor­ste­hend ange­führ­ten Zitate hin­aus lesens­werte – Quelle für die ange­führ­ten Frag­mente:

http://www.sozialismus.net//content/view/2022/1/

  1. Dies:
    • gegen: „Die Arbei­ter­be­we­gung [in Grie­chen­land] hat zwar Nie­der­la­gen, ja bit­tere Nie­der­la­gen ein­ge­steckt, doch ande­rer­seits hat sie gekämpft, sie hat sich poli­tisch nach links gewen­det, sie hat viele (nicht alle) Illu­sio­nen in den Euro, in die EU, ja in den Kapi­ta­lis­mus ver­lo­ren.“ (http://​arbei​ter​macht​.de/​i​n​f​o​m​a​i​l​/​8​2​7​/​r​e​p​l​i​k.htm)
    • gegen: „Der Abbruch der Ver­hand­lun­gen“ und die Anset­zung des Refe­ren­dums „zeig[en], dass die Regie­rung nicht nur von Sei­ten der Impe­ria­lis­ten unter mäch­ti­gem Druck stand, dem sie Monat für Monat auch immer mehr nach­zu­ge­ben bereit war. Er zeigt auch, dass die Syriza-​​Führung unter dem Druck der eige­nen Par­tei, ihrer Mit­glie­der, des stär­ker wer­den­den lin­ken Flü­gels, in letz­ter Instanz der grie­chi­schen Arbei­te­rIn­nen­klasse stand und steht. [….] Sie [SYRIZA] ist auch eine Mas­sen­par­tei der grie­chi­schen Arbei­te­rIn­nen­klasse, die von ihrer Par­tei­spitze in den letz­ten Wochen immer schwe­rer zu domes­ti­zie­ren war.“ (http://​arbei​ter​macht​.de/​i​n​f​o​m​a​i​l​/​8​2​8​/​o​x​i.htm)
    • und gegen: „Mit die­ser Kompromiss-​​Politik der Syriza-​​Mehrheit muss jetzt kon­se­quent gebro­chen und der Wider­stand in Grie­chen­land ver­brei­tert wer­den: Betriebs­be­set­zun­gen, Arbei­te­rIn­nen­kon­trolle gerade auch über den Außen­han­del, ent­schä­di­gungs­lose Ent­eig­nung der Ban­ken, Schluss mit den Schul­den­zah­lun­gen – der Phan­ta­sie der Lohn­ab­hän­gi­gen soll­ten keine Gren­zen gesetzt sein. Der immer stär­ker wer­dende Wider­stand inner­halb Syri­zas muss sich der Poli­tik und der Regie­rung Tsi­pras kon­se­quent wider­set­zen, den Raus­wurf von Anel ein­for­dern, im Par­la­ment gegen alle Aus­te­ri­täts­pro­gramme stim­men und sich auf der Straße und in den Betrie­ben mit den revo­lu­tio­nä­ren Kräf­ten außer­halb Syri­zas in einer kon­se­quen­ten, anti­ka­pi­ta­lis­ti­schen Orga­ni­sa­tion ver­ei­ni­gen. Eine sol­che revo­lu­tio­näre Zuspit­zung der Lage würde unse­rer Ansicht nach die Not­wen­dig­keit einer sozia­lis­ti­schen Regie­rung auf die Tages­ord­nung set­zen, die die Wirt­schaft auf Basis eines demo­kra­ti­schen Plans reor­ga­ni­siert, den bür­ger­li­chen Staats­ap­pa­rat zer­schlägt und durch Arbei­ter, Bauern-​​ und Sol­da­ten­räte ersetzt.“ (http://​nao​-pro​zess​.de/​k​o​m​p​r​o​m​i​s​s​l​o​s​e​r​-​w​i​d​e​r​s​t​a​n​d​-​g​e​g​e​n​-​d​i​e​-​t​r​o​i​k​a​-​e​r​p​r​e​sser/ – meine Hv.; ‚abs­trakt‘ ist das zwar alles rich­tig, aber kon­kret mogelt sich die­ser Hoffnungs-​​Text um die Frage herum, ob denn die skiz­zierte Poli­tik „jetzt“ mög­lich ist und und heute oder auch in abseh­ba­rer Zeit gesell­schaft­li­che Trä­ge­rIn­nen hat) [zurück]

„von denen sie auf Dauer nicht überleben können…“

Claus Kle­ber (Heute-​​Journal) im Gespräch mit dem ZDF-​​Korrespondenten in Athen, Alex­an­der von Sobeck:

Sobeck: „…, wenn jeder Grie­che merkt, dass er nur noch 60 Euro aus’m Geld­au­to­ma­ten bekommt, …“

Kle­ber: „Wenn die Grie­chen jetzt nur noch Pfen­ning­be­träge aus dem Auto­ma­ten bekom­men, oder die 60 Euro am Tag, aber nichts von dem sie auf Dauer über­le­ben kön­nen…“

Da mußte ich doch mal schnell nach­rech­nen: 60 Euro x 30 Tage = 1.800 Euro im Monat… – wer hat denn auch nur hier (1 und 2), geschweige denn in Grie­chen­land – auch nur vor oder gar nach Abbu­chung von Dau­er­auf­trä­gen – soviel Geld auf dem Konto, daß es pro Monat für 30 Abhe­bung à 60 Euro reicht…?