Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Schlecht recherchiert: ND-Übersicht über Griechenland-Umfragen

Das neue deutsch­land schreibt gerade:

Der Ein­zug der »Volks­ein­heit« ins Par­la­ment gilt laut der aktu­el­len Umfra­gen als sicher – die Neu­grün­dung kommt auf in den seit ver­gan­ge­nen Don­ners­tag erschie­ne­nen acht Umfra­gen auf Werte von 3,6 bis 6,2 Pro­zent. Die jüngs­ten ver­öf­fent­lichte Stu­dien deu­ten zudem wei­ter auf ein Kopf-​​an-​​Kopf-​​Rennen zwi­schen SYRIZA und Nea Dimo­kra­tia hin: SYRIZA liegt zwi­schen 24,4 und 29,6 Pro­zent, die kon­ser­va­tive Oppo­si­tion kommt auf Werte von 19,8 bis 30,4 Pro­zent.

Dritt­stärkste Par­tei ist laut den jüngs­ten Mei­nungs­um­fra­gen mit 5,5 bis 7,2 Pro­zent wei­ter die Neonazi-​​Partei Chrysi Avgi. Die natio­na­lis­ti­sche ANEL, die bis­her mit SYRIZA eine Koali­tion gebil­det hatte, könnte den Zah­len zufolge am 20. Sep­tem­ber an der Drei­pro­zent­hürde schei­tern. Die sozi­al­de­mo­kra­ti­sche PASOK erreicht eine momen­tane Zustim­mung von 3,1 bis 6,1 Pro­zent. Die kom­mu­nis­ti­sche KKE kann aktu­ell mit einem Wahl­er­geb­nis zwi­schen 4,8 und 6,5 Pro­zent rech­nen.

Tabelle zum ND-​​Artikel: (mehr…)

ANTARSYA mit Chance in die Nähe der 3 %-Hürde zu kommen?

Nach­dem ges­tern zwei und heute eine wei­tere Umfrage mit ziem­li­chen hohen Wer­ten für die „sons­ti­gen“ Par­teien ver­öf­fent­licht wur­den, habe ich nun ver­sucht mich mit der Frage zu befas­sen, was das für das zu erwar­tende Ergeb­nis von ANT­AR­SYA heißt – das heißt, wel­che „sons­ti­gen“ Par­teien denn außer­dem noch kan­di­die­ren.

Die engl. Wiki­pe­dia lis­tet bis­her fol­gende For­ma­tio­nen (außer ANTARSYA-​​EEK und den eh in den Umfra­gen erwähn­ten Grup­pie­run­gen): (mehr…)

Und noch ein kleiner samstäglicher Versuch die trotzkistische FT-CI (‚RIO-Internationale‘) für den struktualen Maoismus Althussers zu gewinnen…

Ich selbst hatte bei FB die Frage auf­ge­wor­fen:

„Weißt Du dann, warum aus­ge­rech­net die Alt­hus­se­ris­tIn­nen, die bis­her bei ANT­AR­SYA waren, auf LAE abfah­ren? – Hat das etwas mit deren Althusser-​​Lesart zu tun? Oder liegt das nur (via Alt­hus­ser) an Maos manch­ma­li­ger Volks­tü­me­lei (die ja aber bei Alt­hus­ser keine spielte)? Oder ist das gar nicht theo­re­tisch moti­viert?“

Dort konnte mir aber bis­her nie­mandE wei­ter­hel­fen – statt des­sen fand ich ges­tern bei der FT-​​CI:

Ich habe jetzt gefun­den: „They are stron­gly influ­enced by the theo­ries of Alt­hus­ser, Pou­lant­zas and Gramsci.“ (http://​www​.left​voice​.org/​W​h​o​-​s​-​W​h​o​-​i​n​-​t​h​e​-​G​r​e​e​k​-Left)

Ich habe das gleich mal mit einem klei­nem theo­re­ti­schen Agi­ta­ti­ons­ver­such beant­wor­tet:

Dann gibt es viel­leicht ja tat­säch­lich theo­re­ti­sche Gründe – wenn sie die drei zusam­men­mi­xen, statt Alt­hus­ser von den ande­ren bei­den abzu­set­zen, wie ich es vor­zie­hen würde.

Die TF-​​CI scheint jeden­falls einen Zusam­men­hang zu sehen – gleich nach dem bereits zitier­ten Satz geht es wie folgt wei­ter: „ARAN was part of the right wing of ANT­AR­SYA. Most of this group has deci­ded to join the elec­to­ral cam­paign of Popu­lar Unity.“ -

Ich würde dage­gen als Ein­stieg in eine revo­lu­tio­näre Althusser-​​Lesart emp­feh­len:

  • Reply to John Lewis

http://​mar​x2​mao​.net/​O​t​h​e​r​/​E​S​C​7​6​i​.html

Und als Parallel-​​Lektüre statt des spä­ten Pou­lant­zas‘ und so man­cher zwei­deu­ti­ger Äuße­run­gen Gramscis lie­ber:

  • Balibar: On the Dic­ta­tor­ship of the Pro­le­ta­riat (mit in der dt. Aus­gabe nicht ent­hal­te­nen, aber auf Dt. als Zeitschriften-​​Artikel exis­tie­ren­dem Vor­wort von Gra­hame Lock1)

http://​mar​x2​mao​.net/​O​t​h​e​r​/​O​D​P​7​7​N​B​.html

und

  • Bet­tel­heim: Class Strugg­les in the USSR

http://​mar​x2​mao​.net/​O​t​h​e​r​/​C​S​S​U​i​7​6​N​B​.html

Vgl. auch noch:

„Das Kapi­tal lesen“ von Althusser/​Balibar/​Establet /​Macherey/​Rancière erst­mals voll­stän­dig auf Deutsch

http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​2​0​1​5​/​0​7​/​2​8​/​d​a​s​-​k​a​p​i​t​a​l​-​l​e​s​e​n​-​v​o​n​-​a​l​t​h​u​s​s​e​r​b​a​l​i​b​a​r​e​s​t​a​b​l​e​t​-​m​a​c​h​e​r​e​y​r​a​n​c​i​e​r​e​-​e​r​s​t​m​a​l​s​-​v​o​l​l​s​t​a​e​n​d​i​g​-​a​u​f​-​d​e​u​tsch/

  1. http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​2​0​0​9​/​1​1​/​1​2​/​s​t​a​l​i​n​-​a​l​s​-​v​e​r​f​e​c​h​t​e​r​-​d​e​s​-​s​t​a​a​t​e​s​-​d​e​s​-​g​a​n​z​e​n​-​v​o​l​k​e​s​/​#​f​n​1​2​5​8​0​5​7​9​5​9799n.[zurück]

Wikipedia rechnet falsch – @ Wahlumfragen in Griechenland

Die eng­li­sche Wiki­pe­dia ent­hält eine im Prin­zip sehr nütz­li­che Über­sicht, über die poli­ti­sche Mei­nungs­um­fra­gen, die in Grie­chen­land durch­ge­führt wer­den:

https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​G​r​e​e​k​_​l​e​g​i​s​l​a​t​i​v​e​_​e​l​e​c​t​i​o​n​,​_​S​e​p​t​e​m​b​e​r​_​2​0​1​5​#​O​p​i​n​i​o​n​_​polls (neben „Date“ auf „show“ kli­cken).

Aller­dings ent­hal­ten allein schon die Zei­len zwei bis vier – also zu den drei aktu­ells­ten Umfra­gen eine ganze Reihe von Feh­lern bzw. Unge­nau­ig­kei­ten: (mehr…)

Mi., 2.9.: Drei neue Umfragen zu den griech. Wahlen

Im Laufe des gest­ri­gen Mitt­wochs sind drei neue Umfra­gen zu den anste­hen­den Wah­len in Grie­chen­land ver­öf­fent­licht wor­den (siehe dazu bereits mei­nen dor­ti­gen und die nach­fol­gen­den Kom­men­tare). – Für zwei die­ser drei Insti­tute ist es bereits die zweite Umfrage, seit­dem es die LAE /​ „Volks­ein­heit“ gibt. Diese drei (und die vor­her­ge­hen­den) Umfra­gen las­sen sich wie folgt zusam­men­fas­sen: (mehr…)

Neues von der griech. „Volkseinheit“ / LAE: Gründungskonferenz + neues „Jacobin“-Interview

Ges­tern fand - ergän­zend zur schon vor rund zehn Tagen erfolg­ten par­la­men­ta­ri­schen Frak­ti­ons­grün­dung (Engl. – mit Namens­liste der Abg.; Deutsch; mein Kom­men­tar dazu) - die Kon­fe­renz zur Grün­dung der LAE („Volks­ein­heit“ oder „Popu­lare Ein­heit“) als Wahl­for­ma­tion statt. Stathis Kou­ve­lakis, Mit-​​Herausgeber des umfang­rei­chen Cri­ti­cal Com­pa­nion to Con­tem­porary Mar­xism (s. das dor­tige PS.), pos­tete bei FB einige Fotos, von denen ich hier nur das Erste wie­der­gebe, und unten­ste­hen­den kur­zen Bericht; außer­dem erschien ein neues Inter­view mit ihm.

A few pho­tos from the foun­ding orga­niza­tio­nal con­fe­rence of Popu­lar Unity, yes­ter­day, at Athens Eco­no­mic Uni­ver­sity ASOEE. Fif­teen or so orga­niza­ti­ons and any per­so­na­li­ties appro­ved the foun­ding mani­festo and appoin­ted the Poli­ti­cal Coun­cil of PU. These orga­niza­ti­ons cover a very broad spec­trum of the Greek radi­cal Left, from Ant­ar­sya (ARAN and ARAS have been foun­ding com­ponents of the far-​​Left coali­tion) to groups com­ing from PASOK and the KKE. The back­bone is the for­mer „Left Plat­form“ of Syriza, but other, very import­ant regroup­ments com­ing from Syriza have joi­ned, such as those rep­re­sen­ted by Eleni Por­ta­liou, from a Left-​​Eurocommunist back­ground, or Kostas Mar­ma­ta­kis, Mania Bar­sef­ski and Anto­nis Sig­alas, a frac­tion of the „53″ ten­dency roo­ted in the antiglo­ba­liza­tion move­ment, anti­ra­cism and the struggle for LGBT rights.
On top: Pana­gio­tis Lafa­za­nis at the podium, below, left to right, Zoe Kostan­to­pou­lou, Eleni Por­ta­liou and Venios Ange­lo­pou­los, Petros Papa­constan­ti­nou, stan­ding, Nadia Vala­vani, Tas­sos Stav­ro­pou­los and Panos Kos­mas, sit­ting.

Das in dem Bericht erwähnte „foun­ding mani­festo“ scheint noch nicht ver­öf­fent­licht, geschweige denn über­setzt wor­den zu sein (wie auch seit ges­tern Abend?). Statt des­sen ver­öf­fent­lichte jaco​bin​mag​.com ges­tern die eng­li­sche Über­set­zung eines Inter­views mit Kou­ve­laki, das am Do. (27.8.) in L‘Humanité erschie­nen war.

Ich fange mal mit dem Ein­zi­gen an, das mir an dem Inter­view beim gest­ri­gen Lesen posi­tiv auf­ge­fal­len war. Nach dem Rück­tritt Tsi­pras‘ am Don­ners­tag der vor­letz­ten Woche und als dritt­größte Frak­tion hatte die LAE bzw. ihr Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Lafa­za­nis ver­gan­gene Woche gemäß der griech. Ver­fas­sung für drei Tage Gele­gen­heit, zu ver­su­chen, eine neue Regie­rung zu bil­den. Dazu berich­tet Kou­ve­lakis: (mehr…)

Fragen an die LAE (und ANTARSYA)

Michael Aggel­i­dis berich­tet dan­kens­wer­ter­weise über die­ses YouTube-​​Video:

„Kleinste Gehäl­ter bei 250 €, kleinste Pen­sio­nen bei 150 € – was soll mit einem Aus­zug aus der €-Zone noch schlim­mer kom­men, fragt Lafa­za­nis in einer Stel­lung­nahme auf dem Flug­ha­fen auf Les­bos.“1

Mal abge­se­hen von der etwas müßi­gen These, daß es immer noch schlim­mer kom­men kann, wäre meine Frage: Ist die LAE („Volks­ein­heit“) ein geeig­ne­tes Instru­ment, an Gehäl­tern von 250 Euro und Ren­ten von 150 Euro etwas (nach oben!) zu ÄNDERN?

Was ist die Ant­wort von LAE auf die Auf­for­de­rung von ANT­AR­SYA, nicht nur in der Euro-​​Frage mit dem Erbe von SYRIZA zu bre­chen? Ist LAE bereit, das zu pro­pa­gie­ren, was Man­fred Eng­lisch vor­schlägt: „Ein Basis­kol­lek­tiv fin­det die Lösung zusam­men mit med. Per­so­nal darin, die Kli­nik bzw. die medi­zi­ni­schen Ein­rich­tun­gen des Ortes zu beschlag­nah­men und unter die Kon­trolle von Beauf­trag­ten zu stel­len. Diese Aktion ist geset­zes­wid­rig und den­noch legi­tim.“?

Und falls die Ant­wort auf diese Frage beja­hend aus­fällt, wäre meine Frage (im übri­gen auch an ANT­AR­SYA): Inwie­fern wer­den die eige­nen Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren auf das erhöhte Niveau der Kon­fron­ta­tion mit der Staats­macht, das damit schnell ein­her­ge­hen kann, ange­legt?

Was ist die Bilanz der LAE ihrer vor­ma­li­gen Mit­ar­beit in SYRIZA? Liegt es nur am Tsipras-​​Flügel, daß die­ses Pro­jekt so endete, wie es endete, und wie beur­tei­len sie ihre eigene Rolle in der Ent­wick­lung die­ses Pro­jek­tes? War es eine loh­nende Zeit-​​ und Kraft­ver­wen­dung, dort mit­ge­macht zu haben?2

  1. Außer­dem berich­tet er: „In ande­ren Äuße­run­gen kri­ti­siert er die Taten­lo­sig­keit der EU gegen­über den in schlimms­ten Zustän­den leben­den Kriegs­flücht­lin­gen, die Hel­las durch­que­ren. Sie leben ohne Was­ser und Nah­rung in unmensch­li­chen Ver­hält­nis­sen. Zugleich beschreibt er die Zwangs­e­mi­gran­ten der grie­chi­schen Jugend auch als Flücht­linge des Lan­des, die aller­dings nie­mand so bezeich­net.“
    In einem zwei­ten Post – unter Bezug auf die­ses Videoinfor­miert er: „Lafa­za­nis in ‚SKAI‘ – steht zur Debatte über den Autritt aus der €-Zone Rede und Ant­wort. Er bezeich­net die Panik­ma­che als große Lüge und Grie­chen­land und die €-Zone ein Gefäng­nis der Bun­des­re­gie­rung. Er wird hart gefragt, aber fair. LAE hat große Auf­merk­sam­keit und wird nach mei­nem Ein­druck in den Medien nicht geschnit­ten.“ (Das ist aller­dings schon die Frage, ob die­ser Ein­wand ein­fach als „Panik­ma­che“ abge­tan wer­den kann…) [zurück]
  2. Vgl. dazu https://​www​.face​book​.com/​p​e​r​m​a​l​i​n​k​.​p​h​p​?​s​t​o​r​y​_​f​b​i​d​=​1​3​0​4​6​4​3​6​3​9​6​6​5​9​3​&​a​m​p​;​i​d​=​1​0​0​0​1​0​0​9​0​8​95932:

    WIE EINEN FEH­LER BERICH­TI­GEN, OHNE SEINE URSA­CHE GEKLÄRT ZU HABEN?

    Bei der eng­li­sche Fas­sung hatte ich das über­le­sen – nun Dank der deut­schen Fas­sung fiel mir diese Stelle auf:

    @ „Diese Front [„Volks­ein­heit“] ist daher das erste greif­bare Ergeb­nis einer Neu­grup­pie­rung inner­halb der grie­chi­schen Linke. Bei die­ser Neu­gruppierung wer­den Leh­ren aus den fünf letz­ten Jah­ren und selbst­ver­ständ­lich aus der Erfah­rung mit Syriza im Amt und der dar­aus resul­tie­ren­den Kata­stro­phe gezo­gen.“ /​

    „This front [“Popu­lar Unity“] is the­re­fore the first tan­gi­ble result of a recom­po­si­tion wit­hin the Greek radi­cal Left. A recom­po­si­tion that draws the les­sons of the last five years and of course of the expe­ri­ence of Syriza in office and of the resul­ting cata­stro­phe.“

    • Was für Erfah­run­gen wur­den denn gemacht?
    • Warum führ­ten sie zu einer „Kata­stro­phe“? Was waren die Ursa­che dafür?
    • Wel­che Anteil hatte der linke Flü­gel von SYRIZA selbst daran?
    • ++ REICHT ES, ZURÜCK AUF ‚LOS‘ ZU GEHEN UND DAS GLEICH NOCH MAL VON VORN ZU BEGIN­NEN – nur dies­mal mit NOCH MEHR gutem Wil­len (und der Bereit­schaft, die Euro­zone zu ver­las­sen)?

    Alt­hus­ser, Intro­duc­tion: Unfi­nis­hed History:

    „How can an error be rec­tified if you refuse to talk about its history, to ana­lyze it, to try to under­stand it? How can you seriously claim to have ‘rec­tified’ an error which you have not under­s­tood? You are con­dem­ned to ‘rec­tify’, arbi­tra­rily, only its most easily visi­ble aspects, or, which is the most invidious, only details or sur­face ele­ments. In short, you will ‘make amends for things’ – but only in so far as that is pos­si­ble wit­hout trou­bling the esta­blis­hed order, which needs not­hing more than silence. When no-​​one will talk about an error, then the error remains.“

    (http://marx2mao.net/Other/Proletarian%20Science.pdf, p. 10)

    [zurück]

@ Griechenland: Für Zahlen-Fetis

Rest = Eigene Berech­nung; Umfrage-​​Ergebnisse via ND.

Anm.:

1. Hin­weise auf etwaige Übertragungs-​​ und Rechen­feh­ler wären gerne gese­hen.

2. EfSyn hatte bereits am 2.7. eine Umfrage durch­ge­führt oder deren Ergeb­nisse ver­öf­fent­licht. Am Zah­len­ver­hält­nis zwi­schen den Par­teien hat sich seit­dem nicht viel geän­dert.
Allein die Zahl der unent­schlos­se­nen Wahl­be­rech­tig­ten hat deut­lich abge­nom­men und die Anteile der aller­meis­ten Par­teien ist erkenn­bar gestie­gen. Allein SYRIZA + Volks­ein­heit lie­gen jetzt nur leicht über dem frü­he­ren SYRIZA-​​Wert.

3. Alles wei­tere dann dem­nächst ver­mut­lich dort: https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​G​r​e​e​k​_​l​e​g​i​s​l​a​t​i​v​e​_​e​l​e​c​t​i​o​n​,​_​S​e​p​t​e​m​b​e​r​_​2​0​1​5​#​O​p​i​n​i​o​n​_​polls. (mehr…)

Neu von mir bei linksunten.indymedia, scharf-links sowie (zusammen mit systemcrash) bei trend

1. Hat Tspi­ras einen Bres­ter Frie­den gewon­nen?

Zu Sla­voj Žižek im New Sta­tes­man und in der Zeit

http://​scharf​-links​.de/​4​4​.​0​.​h​t​m​l​?​&​a​m​p​;​t​x​_​t​t​n​e​w​s​[​p​o​i​n​t​e​r​]​=​4​&​a​m​p​;​t​x​_​t​t​n​e​w​s​[​t​t​_​n​e​w​s​]​=​5​2​6​9​8​&​a​m​p​;​t​x​_​t​t​n​e​w​s​[​b​a​c​k​P​i​d​]​=​5​6​&​a​m​p​;​c​H​a​s​h​=​c​e​6​2​7​ec977

Vgl. zu Žižeks Text auch (auch wenn ich nicht alles teile):

Zizeks intel­lek­tu­el­ler und Tsi­pras‘ poli­ti­scher Bank­rott

http://​blog​-pro​le​ter​.myblog​.de/​b​l​o​g​-​p​r​o​l​e​t​e​r​/​a​r​t​/​8​5​9​8​5​3​8​/​Z​i​z​e​k​s​-​i​n​t​e​l​l​e​k​t​u​e​l​l​e​r​-​u​n​d​-​T​s​i​p​r​a​s​-​p​o​l​i​t​i​s​c​h​e​r​-​B​a​n​krott

2. De-​​Konstruktion einer Rechtfertigungs-​​Rede

Zu Alexis Tsi­pras Neuwahl-​​Ankündigungs-​​Rede von Don­ners­tag der ver­gan­ge­nen Woche [= ein Hin­weis auf /​ eine Ein­lei­tung für den fol­gen­den Text Nr. 3]

http://​scharf​-links​.de/​4​4​.​0​.​h​t​m​l​?​&​a​m​p​;​t​x​_​t​t​n​e​w​s​[​t​t​_​n​e​w​s​]​=​5​2​7​8​4​&​a​m​p​;​t​x​_​t​t​n​e​w​s​[​b​a​c​k​P​i​d​]​=​5​6​&​a​m​p​;​c​H​a​s​h​=​9​c​6​4​2​ce675

3. Über die Dring­lich­keit, die Ver­hält­nisse zu ändern

Demons­triert anhand der Fern­seh­an­spra­che, die Alexis Tsi­pras am Don­ners­tag, den 20.08.2015 hielt – Die voll­stän­dige Rede (engl.; dt.), Satz für Satz erör­tert

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​51405

4. [zusam­men mit sys­tem­crash:] Kri­tik der Bewußtseins-​​Stadien-​​Theorie – Pro­bleme des Ent­ris­mus

Neun kurze The­sen aus einem 19 Seiten-​​Papier [zu dem Bei­trag eines SAV-​​Genossen bei einer Ver­an­stal­tung in Frank­furt am Main am 6. August zum Thema „Was ist eine linke, poli­ti­sche Orga­ni­sa­tion?“ – dem­nächst wird es auch eine Lang­fas­sung des Papie­res geben]

http://​www​.trend​.info​par​ti​san​.net/​t​r​d​0​8​1​5​/​t​5​3​0​8​1​5​.html

Das neuste Abstimmungsergebnis im griech. Parlament; Update: Tsipras stellt wohl Vertrauensfrage; weniger als 120 Ja-Stimmen aus dem Regierungslager

New bailout agree­ment pas­sed in Greek Par­lia­ment with 222 Yes votes, 64 No, 11 abs­ten­ti­ons & 3 absent

https://​twit​ter​.com/​e​k​a​t​h​i​m​e​r​i​n​i​/​s​t​a​t​u​s​/​6​3​2​0​9​0​0​8​8​3​5​3​0​99776

14.8. 23.7. 16.7.
Ja 222 230 229
Nein 64 63 64
Ent­hal­tung 11 5 6
Abwe­send 3 2 1

[Updates in den Kom­men­ta­ren:

siehe unten]

Die Tabelle als Foto: (mehr…)

Die „wahren“ SYRIZA-Vertreter versuchen nun anscheinend, SYRIZA und ANTARSYA zu spalten

13 Per­so­nen (falls alle grie­chi­schen Vor­na­men, die auf -os oder -is enden, männ­li­che Vor­na­men sind: 12 Män­ner und eine Frau: Maria Souani) haben heute einen Auf­ruf für „large unitary strugg­les to over­turn all memo­randa and impose a new pro­gres­sive ori­en­ta­tion for the coun­try“ ver­öf­fent­licht.1 Außer von SYRIZA-​​Mitgliedern ist die­ser Auf­ruf auch von Mit­glie­dern zweier Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen von ANT­AR­SYA sowie der grie­chi­schen SAV-Schwes­ter­or­ga­ni­sa­tion und zweier Ex-​​KKE-​​Gruppierungen unter­schrie­ben. (Letz­tere drei For­ma­tio­nen gehö­ren [anschei­nend] weder zu SYRIZA noch zu ANT­AR­SYA.)

Gegen einen sol­chen gro­ßen und gemein­sa­men Kampf ist nichts ein­zu­wen­den, son­dern er wäre sogar sehr wün­schens­wert. Aller­dings wird die­ser Kampf sofort – impli­zit – auf bestimmte Gren­zen fest­ge­legt: „We will con­ti­nue down the path of July 5 until the end, until the over­throw of the poli­cies of the Memo­randa, with an alter­na­tive plan for the next day, for demo­cracy and social justice in Greece.“

Das heißt: Das, was die grie­chi­sche SAV-​​Schwesterorganisation Xeki­nima für rich­tig hält, kommt in dem Text schon mal nicht vor – näm­lich: „Natio­na­lise the com­man­ding heights of eco­nomy and put them under the con­trol and manage­ment of workers and society, in order to demo­cra­tise the pro­cess of pro­duc­tion and dis­tri­bu­tion of goods of the eco­nomy, as a whole.“

Statt des­sen soll es um einen sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Kampf „for demo­cracy and social justice“2 gehen. Allein dies ist schon ein hin­rei­chen­der Grund dafür, daß Revo­lu­tio­nä­rIn­nen die­sen Text nicht unter­schrei­ben.

Hin­zu­kommt frei­lich: (mehr…)

Griech. Sektion der IV. Internationale: Die eigenen politischen Ziele, nämlich den Sturz des Kapitalismus, klar herausstellen

Die „Schritte von Syriza kom­men dabei kei­nes­wegs über­ra­schend, son­dern sind das zwangs­läu­fige Ergeb­nis ihrer stra­te­gi­schen Grund­ori­en­tie­rung auf Klas­sen­zu­sam­men­ar­beit, was stets den Mäch­ti­gen, sprich dem Kapi­tal, nutzt. Inso­fern war kom­plett vor­her­seh­bar, wohin die völ­lige Loya­li­tät gegen­über der EU, den staat­li­chen Insti­tu­tio­nen und den kapi­ta­lis­ti­schen Eigen­tums­ver­hält­nis­sen füh­ren würde. Bis heute noch erweist sich die Linke Platt­form von Syriza als inkon­se­quent, prinzipien-​​ und völ­lig plan­los. […]. Am 15. Juli haben sie zwar mehr­heit­lich mit Nein votiert (32 Abge­ord­nete) oder sich ent­hal­ten (6), zugleich aber erklärt, dass sie an der Regie­rung und an der Ein­heit von Syriza fest­hal­ten wol­len. Zwei­fels­ohne wird es Abspal­tun­gen von Syriza geben.“

„Es gibt eine Alter­na­tive, näm­lich den Bruch mit die­sem Sys­tem. Dies würde bedeu­ten: Kon­fron­ta­ti­ons­kurs mit den Gläu­bi­gern, Annul­lie­rung der Schul­den, Raus aus dem Euro und der EU unter inter­na­tio­na­lis­ti­schen Vor­zei­chen, ent­schä­di­gungs­lose Ent­eig­nung der Ban­ken und Kon­zerne, Errich­tung einer Arbei­ter­kon­trolle über die Pro­duk­tion und die inter­na­tio­na­len Trans­ak­tio­nen sowie Selbst­or­ga­ni­sa­tion in den Betrie­ben und Wohn­vier­teln. Diese Ziel­set­zun­gen sind inzwi­schen drin­gen­der denn je.“

„sich mit den vie­len Akti­vis­tIn­nen, die für ein ‚bedin­gungs­lo­ses NEIN‘ ein­ge­tre­ten sind, zusam­men­zu­schlie­ßen und eine breite Front der Akti­ons­ein­heit zu bil­den. Ange­spro­chen sind dabei alle revo­lu­tio­nä­ren Orga­ni­sa­tio­nen von der anti­ka­pi­ta­lis­ti­schen Lin­ken bis hin zu den Anar­chis­ten, und auch alle, die mit dem Refor­mis­mus bre­chen und kämp­fen wol­len.
Indes muss Ant­ar­sya zugleich ihre eige­nen poli­ti­schen Ziele, näm­lich den Sturz des Kapi­ta­lis­mus, klar her­aus­stel­len. Wider­stand gegen die Spar­po­li­tik ist abso­lut gebo­ten, aber keine trag­fä­hige Grund­lage für ein poli­ti­sches Bünd­nis. Davon zeu­gen Bei­spiele aus aller Welt, wo Par­teien bit­te­ren Schiff­bruch erlit­ten haben, deren Daseins­be­rech­ti­gung die bloße Geg­ner­schaft zu Aus­te­ri­tät und Neo­li­be­ra­lis­mus war – so wie bei Syriza.

  • Des­halb für den voll­stän­di­gen Sieg, ange­fan­gen mit der Rück­nahme der Spar­maß­nah­men bis hin zum Sturz der Regie­rung von links!
  • Nicht mehr ein­zeln, son­dern zusam­men müs­sen wir kämp­fen!
  • Für eine auto­nome Orga­ni­sie­rung aller Lebens­be­rei­che!
  • Für eine starke und unab­hän­gige anti­ka­pi­ta­lis­ti­sche und revo­lu­tio­näre Linke!“ (Hv. von TaP)

http://​islinke​.de/​o​k​d​e​_​g​e​g​e​n​a​n​g​r​i​f​f.htm (die deut­sche Über­set­zung wurde unter dem Datum des 31.07.2015 ver­öf­fent­licht und von mir lei­der jetzt erst bemerkt)

Soweit das aus dem Text, was mir gefällt. – Auch die­ser Text gibt aber lei­der wie­der keine Bei­spiele aus Betrie­ben oder von der Straße aus den letz­ten 5 Wochen, der fol­gende These unter­mau­ern würde:

„Die Anhän­ger von Syriza argu­men­tie­ren, dass die Bevöl­ke­rung auf einen Bruch mit dem Euro nicht vor­be­rei­tet war. Das Gegen­teil ist wahr: Trotz aller Ein­schüch­te­rungs­ver­su­che und in vol­lem Bewusst­sein über die mög­li­chen Risi­ken hat die ein­fa­che Bevöl­ke­rung mit NEIN gestimmt. Tat­sa­che ist, dass sich die Regie­rung dafür her­ge­ge­ben hat, Maß­nah­men zu ergrei­fen, die die Inter­es­sen der grie­chi­schen wie euro­päi­schen Ban­ker und Indus­tri­el­len bedie­nen.“

Anmer­kung:

Die grie­chi­sche Sek­tion der IV. Inter­na­tio­nale, OKDE-​​Spartcus, steht inner­halb die­ser auf dem lin­ken Flü­gel (vgl. auch dort) und ist in Grie­chen­land eine der Mit­glieds­or­ga­ni­sa­tio­nen von ANT­AR­SYA (vgl. Wiki­pe­dia).

Entschließung des Zentralen Koordinierungskomitees von ANTARSYA vom 14.7. (? – 17.7.?) – und andere ANTARSYA-Text – auf Englisch

Wie einige Lese­rIn­nen viel­leicht mit­be­kom­men hatte, hatte ich 2011 ff. einige Sym­pa­thie für das grie­chi­sche revolutionär-​​antikapitalistische Orga­ni­sa­tio­nen­bünd­nis ANT­AR­SYA ent­wi­ckelt (1, 2, 3, 4). Folg­lich (mehr…)

Das neueste Auflagen-Paket von 35 + 23 Punkten für Griechenland (heute Nacht [Di., 11.8.] vereinbart)

Voll­stän­dige Liste auf Eng­lisch [und unten Aus­zug auf Deutsch]

35 new reforms as part of the 3rd bailout pro­gram for Greece

The Greek Radi­cal Left Coali­tion (SYRIZA) govern­ment reached an agree­ment with credi­tors early on Tues­day after a mara­thon 22-​​hour mee­ting. Sour­ces said: “We have white smoke, we have an agree­ment,” said the same source at the end of the mee­ting with the insti­tu­ti­ons on Tues­day morning. Thirty five new reforms need to be locked in the frame­work of an agree­ment for the new Memo­ran­dum accor­ding to a draft bill brought to light by Greece’s daily Kat­hi­mer­ini.

The cata­lo­gue of draft legis­la­tion covered in 60 pages will need to be rati­fied by Greek Par­lia­ment in 24 hours. The same text inclu­des ano­ther 23 mea­su­res that will need to be imple­men­ted by Octo­ber.

The ones that need to be effec­tive imme­dia­tely are: (mehr…)

Thesen zu einer europäischen revolutionären Programmatik

Neu bei trend. online­zei­tung:

„Am 15. Juli ver­öf­fent­lichte die bel­gi­sche Revo­lu­tio­när Kom­mu­nis­ti­sche Liga (LCR), die dor­tige Sek­tion der IV. Inter­na­tio­nale, ein Papier, in dem sie – ange­sichts der Ereig­nisse in und um Grie­chen­land – die Dring­lich­keit einer lin­ken Stra­te­gie­de­batte pos­tu­liert. Sie spricht sich dort für nicht weni­ger aus, als ‚einen lang­fris­ti­gen Kampf zu füh­ren, der die EU lahm­legt und dann zer­schlägt‘. Zu mit dem Papier in Zusam­men­hang ste­hen­den stra­te­gi­schen und orga­ni­sa­to­ri­schen Frage hatte sich Det­lef Geor­gia Schulze bereits am 19. Juli im online Por­tal scharf​-links​.de geäu­ßert. Im hie­si­gen gemein­sa­men Text von DGS und Achim Schill geht es nun eher um die Frage: Wel­che Ziele sol­len denn mit der zu erar­bei­ten­den Stra­te­gie durch­ge­setzt wer­den? Und was müßte diese Stra­te­gie kon­kret umfas­sen?“