Heute gelesen (25.07.)

1. daß der Mäd­chen­blog auf­for­dert, Gewalt gegen Frauen ernst­zu­neh­men – eine For­de­rung, der sich hier ange­schlos­sen sei

2. daß die Brumm­kreislpi­lo­tin einige berech­tigte Fra­gen zum Kon­flikt zwi­schen ‚Anti­deut­schen‘ und ‚Anti­im­pe­ria­lis­ten‘ auf­wirft, die hier nur mit einer Rück­frage zum letz­ten Absatz beant­wor­tet wer­den sol­len:

Und neben den gan­zen bis ins kleinste Detail überein­stim­men­den Par­al­le­len gibt es noch etwas, dass dies­mal ins Auge sticht. In Mag­de­burg ging die ganze Sache auch erst nach einem §129a-​​Verfahren so rich­tig los und in Bad Oldeslo ist ein ähnli­ches Jus­tiz­sch­man­kerl auch noch nicht so lange her. Wie lange wird es wohl dau­ern, bis die ‚Anti­imps‘ das als staat­li­che Counter-​​Strategie gegen ‚revo­lu­tio­näre Bewe­gun­gen‘ im ‚Her­zen der Bes­tie‘ outen? Ich bin gespannt!

Auch, wenn es aus­ge­schlos­sen scheint, daß die ‚Anti­deut­schen‘ ein Pro­dukt einer staat­li­chen Counter-​​Strategie sind – könnte es nicht den­noch sein, daß es einige ‚Anti­deut­sche‘ für eine beson­ders pfif­fige Stra­te­gie hal­ten, gerade gegen sol­che ‚Anti­im­pe­ria­lis­ten‘ (-innen?!) vor­zu­ge­hen, die gerade ‚neben­bei‘ mit der Abwehr von Repres­sion des deut­schen Staats­ap­pa­ra­tes beschäf­tigt sind?!

4. daß sich der Mäd­chen­blog außer­dem mit – unter dem Namen „Wis­sen­schaft“ auf­tre­ten­den – Ver­su­chen beschäf­tigt, zum Lob der tra­di­tio­nel­len Haus­frau­en­rolle nach­zu­wei­sen, daß die Frau von frü­her glück­li­cher war.
Ergän­zend zu den Ein­wän­den von Leo­nie wäre noch anzu­mer­ken, daß
++ kapi­ta­lis­ti­sche Lohn­ar­beit in der Tat wenig Anlaß zu Glück bie­tet, ins­be­son­dere, wenn deren ver­mehrte Leis­tung durch Frauen nicht mit ver­mehr­ter Leis­tung von Haus­ar­beit durch Män­nern ein­her­geht,
++ Erwerbs­tä­tig­keit Frauen doch immer­hin erleich­tert, sich durch Scheidung/​Trennung unglück­lich machen­den Beziehungs-​​Situationen zu ent­zie­hen
++ daß zu fra­gen ist, warum sich ver­mehr­tes Frauen-​​Unglück nicht in ver­mehr­ter und radi­ka­li­sier­ter femi­nis­ti­scher Akti­vi­tät ent­lädt.
5. daß sich Lis­ten up…! mit männ­li­cher Unlo­gik beschäf­tigt.

null


PS.: Ins Was­ser

null

gefal­len ist mein Besuch in Pots­dam.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio
Wikio

5 Antworten auf „Heute gelesen (25.07.)“


  1. 1 DGSch 25. Juli 2009 um 18:33 Uhr

    Leonie lobt beim Mädchenblog meine letzte Frage zu ihrem Beitrag als „sehr interessante[n] Diskussionsansatz“.

    Auch ansonsten gibt es dort mittlerweile eine ganze Reihe von Kommentaren.

  2. 2 herjeh 25. Juli 2009 um 19:18 Uhr

    ok, ich kenne dich nicht und gehe deshalb mal davon aus, das du das ernst meinst, was du da zu dem beitrag von der brummkreiselpilotin geschrieben hast. das fällt mir zwar schwer, weil die pilotin die „überlegungen“ zu den §129a-verfahren ganz offensichtlich nicht ernst gemeint hat, aber du gibst mir keinen anlaß deine „antwort“ als witzig gemeint abzulegen.
    wenn du schreibst „daß es einige ‚Antideutsche‘ für eine besonders pfiffige Strategie halten, gerade gegen solche ‚Antiimperialisten‘ (-innen?!) vorzugehen, die gerade ‚nebenbei‘ mit der Abwehr von Repression des deutschen Staatsapparates beschäftigt sind“ läßt du gleich zwei ziemlich entscheidende fakten außen vor. erstens hatten die nicht mehr mit der abwehr zu tun, denn wie die pilotin schon richtig schreibt, waren die konflikte immer nach den verfahren und dem hohen repressionsdruck eskaliert. zweitens legt die pilotin auch recht anschaulich dar, wer die konflikte gewaltförmig eskalieren läßt: die „antiipms“! deshalb ist es gelinde gesagt absurd zu schreiben „antideutsche“ würden gegen „antiimps“ geplant oder nicht „vorgehen“. es sei denn du teilst die argumentation der „antiimps“ das sie durch die „provokationen“ der „antideutschen“ quasie gezwungen werden so (gewalttätig) zu reagieren. dann hast du aber den beitrag der pilotin einfach komplett nicht verstanden…
    wenn du mich nun aufklärst, das deine antwort nur ein fortführen des verschwörungsscherzes der pilotin war, bin ich beruhigt. sonst warte ich halb gespannt halb ängstlich auf deine erklärung.

  3. 3 DGSch 25. Juli 2009 um 21:20 Uhr

    Okay, dann korrigiere ich meine – ich glaube – nächtlichen Worte wie folgt:

    Statt „die gerade ‚nebenbei‘ mit der Abwehr von Repression des deutschen Staatsapparates beschäftigt sind“

    in: „die gerade noch mit der Abwehr von Repression des deutschen Staatsapparates beschäftigt waren“ oder – zu Deiner Auswahl – in: „die von der Auseinandersetzung mit der Repression des deutschen Staatsapparates geschwächt sind“.

    Ansonsten sollten meine Bemerkungen nicht der (für ein Verständnis von Konflikten recht unproduktiven) biblischen Frage nachgehen, wer den ersten Stein warf.

  4. 4 Tioum 26. Juli 2009 um 3:01 Uhr

    Ohne eine der beiden Seiten der Bronzemünze in irgendeinerweise verteidigen zu wollen, aber das ist nun wirklich auch einfach der Blick des Bürgers. Im Konflikt zwischen AD’s und Antiimps repräsentieren erstere einfach die organisierte Gewalt des Staates, während zweitere die organisierte Gewalt der „Strasse“ sind. Das trifft zumindest in Deutschland zu, wo die Antiimps idR. die zuhauenden sind (während die AD’s dann gerne mal Anzeige erstatten) gilt aber auch häufig übrigens für’s internationale Daumendrücken: Irak, Palästina/Israel etc.

  5. 5 herjeh 27. Juli 2009 um 19:38 Uhr

    @DGSch:
    es geht nicht um den ersten stein, sondern darum von wem die gewalt ausgeht. das ist magdeburg und im vorliegenden fall total eindeutig und auch nicht gerade unerheblich für eine einschätzung der geanzen sache. ein zusammenhang zwischen den gewaltausbrüchen und verkorkster „antiimp“-theorie liegt ja auch nicht gerade fern!

    @Tioum
    natürlich gibt es „antideutsche“ die sich einfach total von de rlinksradikalen szene verabschiedet haben und die fdgo propagieren und insofern auch in deine aufteilung passen. denjeniegen, die gewalttätig angegriffen werden und sich einer mangelnden solidarität in der szene ausgesetzt sehen nun aber vorzuwerfen, das sie irgendwann die cops einschalten ist lächerlich. sollen sie sich der gewalt der straße beugen und umziehen?

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht + = sechzehn