Lebt und lest „linksunten“ – verboten ist gleich doppelt so interessant +++ Jetzt mit Link-Update

Innen­mi­nis­te­rium ver­bie­tet links­ex­tre­mis­ti­sche Inter­net­platt­form

http://TheoriealsPraxis.blogsport.de/images/BAnzAT25.08.2017B1.pdf
Quelle: https://​www​.bun​des​an​zei​ger​.de

http://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​p​o​l​i​t​i​k​/​i​n​l​a​n​d​/​l​i​n​k​s​e​x​t​r​e​m​i​s​t​i​s​c​h​e​-​i​n​t​e​r​n​e​t​p​l​a​t​t​f​o​r​m​-​v​e​r​b​o​t​e​n​-​1​5​1​6​7​5​5​3​.html

und


http://​www​.spie​gel​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​/​l​i​n​k​e​-​w​e​b​s​i​t​e​-​l​i​n​k​s​u​n​t​e​n​-​i​n​d​y​m​e​d​i​a​-​v​o​n​-​i​n​n​e​n​m​i​n​i​s​t​e​r​i​u​m​-​v​e​r​b​o​t​e​n​-​a​-​1​1​6​4​4​2​9​.html

Seit heute – ein „ver­bo­te­nes Kenn­zei­chen“:

vgl. https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​R​a​d​i​k​a​l​_​(​Z​e​i​t​s​c​hrift).

Ein klei­ner Rück­blick auf nun ‚ver­bo­tene‘ Inhalte:

** Update: Da inzwi­schen auch der google-​​Cache (weit­ge­hend) gesäu­bert ist, wer­den jetzt nach und nach Hin­weise auf par­al­lele Ver­öf­fent­li­chungs­ort hin­zu­ge­fügt. **

  • Wer sind „die Palästinenser*innen“? (v. 01.08.2017)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​2​20168 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

S.a.: http://​trend​.info​par​ti​san​.net/​t​r​d​0​8​1​7​/​t​2​6​0​8​1​7​.html und jetzt auch: http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​2​0​1​7​/​0​8​/​0​1​/​w​e​r​-​s​i​n​d​-​d​i​e​-​p​a​l​a​e​s​t​i​n​e​n​s​e​r​i​nnen/

  • Kein Ver­lust. Anmer­kun­gen zum abge­sag­ten „Queer Libe­ra­tion March“ (v. 22.07.2017)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​2​19921 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

  • „das Sys­tem, in dem wir leben“. Oder: Warum die kapi­ta­lis­ti­sche Pro­duk­ti­ons­weise nicht das Ganze ist (v. 23.05.2017)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​2​13343 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

S.a.: http://​trend​.info​par​ti​san​.net/​t​r​d​0​8​1​7​/​t​1​9​0​8​1​7​.html

  • Geschlech­ter­ver­hält­nis und revo­lu­tio­näre Orga­ni­sie­rung (v. 10.05.2017)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​2​12106 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

S. jetzt: http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​2​0​1​7​/​0​5​/​1​0​/​g​e​s​c​h​l​e​c​h​t​e​r​v​e​r​h​a​e​l​t​n​i​s​-​u​n​d​-​r​e​v​o​l​u​t​i​o​n​a​e​r​e​-​o​r​g​a​n​i​s​i​e​rung/ und http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​f​i​l​e​s​/​2​0​1​7​/​0​8​/​a​b​s​c​h​n​i​t​t​_​i​i​_​_​f​i​n​a​l​_​_​1​0​-​0​5​-​2​0​1​7.pdf

  • Bür­ger­tum, Arbei­te­rIn­nen, Eli­ta­ris­mus – Was ist gemeint? (v. 10.04.2017)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​2​09092 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

S. jetzt: https://​de​.indy​me​dia​.org/​s​i​t​e​s​/​d​e​f​a​u​l​t​/​f​i​l​e​s​/​l​i​n​k​s​u​n​t​e​n​-​D​o​k​u​-​1.pdf und http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​f​i​l​e​s​/​2​0​1​7​/​0​8​/​l​i​n​k​s​u​n​t​e​n​-​d​o​k​u​-​1.pdf – jeweils S. 42 – 62; vgl. http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​2​0​1​7​/​0​4​/​1​0​/​b​u​e​r​g​e​r​t​u​m​-​a​r​b​e​i​t​e​r​i​n​n​e​n​-​e​l​i​t​a​r​i​s​m​u​s​-​w​a​s​-​i​s​t​-​g​e​m​eint/

sowie nun auch:

http://​scharf​-links​.de/​4​7​.​0​.​h​t​m​l​?​&​a​m​p​;​t​x​_​t​t​n​e​w​s​[​t​t​_​n​e​w​s​]​=​6​1​9​5​7​&​a​m​p​;​t​x​_​t​t​n​e​w​s​[​b​a​c​k​P​i​d​]​=​5​6​&​a​m​p​;​c​H​a​s​h​=​c​e​e​3​7​c1d0e

  • Soziale Kämpfe: 11 Anmer­kun­gen zu 11 The­sen der Basis­gruppe Antifa (v. 25.03.2017)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​2​07623 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

S. jetzt: https://​de​.indy​me​dia​.org/​s​i​t​e​s​/​d​e​f​a​u​l​t​/​f​i​l​e​s​/​l​i​n​k​s​u​n​t​e​n​-​D​o​k​u​-​1.pdf und http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​f​i​l​e​s​/​2​0​1​7​/​0​8​/​l​i​n​k​s​u​n​t​e​n​-​d​o​k​u​-​1.pdf – jeweils S. 12 – 22; vgl. http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​2​0​1​7​/​0​3​/​2​5​/​s​o​z​i​a​l​e​-​k​a​e​m​p​f​e​-​1​1​-​a​n​m​e​r​k​u​n​g​e​n​-​z​u​-​1​1​-​t​h​e​s​e​n​-​d​e​r​-​b​a​s​i​s​g​r​u​p​p​e​-​a​n​tifa/

sowie nun auch:

http://​scharf​-links​.de/​4​7​.​0​.​h​t​m​l​?​&​a​m​p​;​t​x​_​t​t​n​e​w​s​[​t​t​_​n​e​w​s​]​=​6​1​9​5​7​&​a​m​p​;​t​x​_​t​t​n​e​w​s​[​b​a​c​k​P​i​d​]​=​5​6​&​a​m​p​;​c​H​a​s​h​=​c​e​e​3​7​c1d0e

  • Rede und Ant­wort (v. 06.05.2017)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​78282; erwei­terte Fas­sung: http://​scharf​-links​.de/​4​8​.​0​.​h​t​m​l​?​&​a​m​p​;​t​x​_​t​t​n​e​w​s​[​t​t​_​n​e​w​s​]​=​5​5​9​6​8​&​a​m​p​;​t​x​_​t​t​n​e​w​s​[​b​a​c​k​P​i​d​]​=​5​6​&​a​m​p​;​c​H​a​s​h​=​d​4​8​e​2​c3d77

S. jetzt: http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​2​0​1​6​/​0​5​/​0​6​/​r​e​d​e​-​u​n​d​-​a​n​t​wort/ und http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​f​i​l​e​s​/​2​0​1​7​/​0​8​/​r​e​d​e​_​u​_​a​n​t​w​o​r​t​_​f​i​n.pdf

  • Sind die Gren­zen des revo­lu­tio­nä­ren Kon­sen­ses erst bei Anti­se­mi­tis­mus über­schrit­ten? (v. 28.04.2016)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​77137 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

S.a.: http://​trend​.info​par​ti​san​.net/​t​r​d​0​4​1​6​/​t​1​0​1​0​4​1​6​.html und jetzt: http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​2​0​1​6​/​0​4​/​2​8​/​s​i​n​d​-​d​i​e​-​g​r​e​n​z​e​n​-​d​e​s​-​r​e​v​o​l​u​t​i​o​n​a​e​r​e​n​-​k​o​n​s​e​n​s​e​s​-​e​r​s​t​-​b​e​i​-​a​n​t​i​s​e​m​i​t​i​s​m​u​s​-​u​e​b​e​r​s​c​h​r​i​tten/

  • Ein feministisch-​​​​trotzkistischer Dia­log über „Per­spek­tive Kom­mu­nis­mus“ (v. 18.04.2016)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​76133 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

S. jetzt: http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​2​0​1​6​/​0​4​/​1​8​/​e​i​n​-​f​e​m​i​n​i​s​t​i​s​c​h​-​t​r​o​t​z​k​i​s​t​i​s​c​h​e​r​-​d​i​a​l​o​g​-​u​e​b​e​r​-​p​e​r​s​p​e​k​t​i​v​e​-​k​o​m​m​u​n​i​smus/ und http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​f​i​l​e​s​/​2​0​1​7​/​0​8​/​d​i​a​l​o​g​_​p​e​r​s​p​e​k​t​i​v​e​-​k​o​m​m​u​n​i​s​m​u​s​_​f​i​n.pdf.

  • Kapi­ta­lis­mus bekämp­fen, indem wir Blu­men pflan­zen? (v. 20.04.2016)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​76357 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

  • Quo vadis, RSB? (v. 15.04.2016)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​75930 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

S. jetzt: http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​2​0​1​6​/​0​4​/​1​5​/​q​u​o​-​v​a​d​i​s​-rsb/

  • Die Struk­tur der „gan­zen alten Scheiße“ (v. 10.03.2016)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​72113 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

  • Auch heu­tige Gesell­schaf­ten sind patri­ar­chal, aber sie sind es nicht, weil das Kapi­tal oder der Kapi­ta­lis­mus daran schuld wäre (v. 07.03.2016)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​71589 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

  • Sexis­mus statt Patri­ar­chat? ismus-​​Kri­tik statt Gesell­schafts­ana­lyse und Revo­lu­ti­ons­theo­rie? (v. 08.02.2016)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​68203 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

  • Plan A, B, C und I – Strategie-​​Diskussionen von Lin­ken in Europa

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​68002 /​ ---

S. jetzt: http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​f​i​l​e​s​/​2​0​1​7​/​0​8​/​p​l​a​n​_​a​_​b​_​c​_​u​n​d​_​i.pdf

  • „die Hebel da anset­zen, wo es weh tut“ (v. 30.01.2016)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​67271 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

S. jetzt: http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​2​0​1​6​/​0​1​/​3​0​/​d​i​e​-​h​e​b​e​l​-​d​a​-​a​n​s​e​t​z​e​n​-​w​o​-​e​s​-​w​e​h​-tut/ und http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​f​i​l​e​s​/​2​0​1​7​/​0​8​/​w​o​_​s​_​w​e​h​t​u​t​-​k​o​r​r​_​l​i​_​u.pdf

  • Was wäre dann bes­ser … - …wenn es einen ‚Block revo­lu­tio­nä­rer Grup­pen’ gäbe? (v. 23.01.2016)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​6​6242/ /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com;
Kurz­fas­sung: https://​de​.indy​me​dia​.org/​n​o​d​e​/7675

S. jetzt: http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​2​0​1​6​/​0​1​/​2​3​/​w​a​s​-​w​a​e​r​e​-​d​a​n​n​-​b​e​sser/ und http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​f​i​l​e​s​/​2​0​1​7​/​0​8​/​w​a​s​_​w​a​e​r​e​_​b​e​s​s​e​r​_​f​i​n​_​2​3​-​1​-​1​6.pdf

  • Die Seibert-​​Prütz/​Schilwa-​​Schulze-​​Kontroverse über Klas­sen­kampf und Diver­sity (06.01.2016)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​64219 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

S.a.: http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​i​m​a​g​e​s​/​2​0​1​1​_​K​l​a​s​s​e​n​k​a​m​p​f​_​D​i​v​e​r​s​i​t​y.pdf und http://​plaene​.blog​sport​.eu/​2​0​1​6​/​0​1​/​0​6​/​b​t​-​2​0​-​d​i​e​-​2​0​1​1​e​r​-​k​u​d​-​k​o​n​t​r​o​v​e​r​s​e​-​u​e​b​e​r​-​d​i​v​e​r​s​i​t​y​-​u​n​d​-​k​l​a​s​s​e​n​k​ampf/

  • Den Klas­sen­be­griff dis­ku­tie­ren! (v. 03.01.2016)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​n​o​d​e​/​1​6​3936/ /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com;
ergänzte Fas­sung unter geän­der­ter Über­schrift: http://​www​.scharf​-links​.de/​4​8​.​0​.​h​t​m​l​?​&​a​m​p​;​t​x​_​t​t​n​e​w​s​[​t​t​_​n​e​w​s​]​=​5​4​6​3​6​&​a​m​p​;​t​x​_​t​t​n​e​w​s​[​b​a​c​k​P​i​d​]​=​5​6​&​a​m​p​;​c​H​a​s​h​=​f​f​b​0​2​3f889

S. jetzt: http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​2​0​1​6​/​0​1​/​0​3​/​d​e​n​-​k​l​a​s​s​e​n​b​e​g​r​i​f​f​-​d​i​s​k​u​t​i​eren/ und http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​f​i​l​e​s​/​2​0​1​7​/​0​8​/​d​e​n​_​k​l​a​s​s​e​n​b​e​g​r​i​f​_​d​i​s​k​u​t​i​e​r​e​n​-​f​i​n.pdf

  • Das stra­te­gi­sche Dilemma der Lin­ken des 21. Jahr­hun­derts (v. 21.12.2015)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​62939 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

S. jetzt: http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​2​0​1​5​/​1​2​/​2​1​/​d​a​s​-​s​t​r​a​t​e​g​i​s​c​h​e​-​d​i​l​e​m​m​a​-​d​e​r​-​l​i​n​k​e​n​-​d​e​s​-​2​1​-​j​a​h​r​h​u​n​d​erts/ und http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu/​f​i​l​e​s​/​2​0​1​7​/​0​8​/​s​e​i​b​e​r​t​_​a​n​t​w​o​r​t​_​f​i​n​-​p​l​u​s.pdf

  • SYR­IRZA ist tot! Es lebe SYRIZA? (v. 01.09.2015)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​51892 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

  • Über die Dring­lich­keit, die Ver­hält­nisse zu ändern (26.08.2015)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​51405 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

  • Unbe­dingt lesen: Was der RSB zu Grie­chen­land, der EU und Lin­ken in Deutsch­land zu sagen hat! (v. 30.07.2015)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​49751 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

  • Warum die mar­xis­ti­sche „Frau­en­frage“ keine historisch-​​materialistische Ana­lyse des Geschlech­ter­ver­hält­nis­ses ist. Teil I – III

Teil I.: Zum 8. März 2015: Den Zetkin-​​Cocktail de-​​konstruieren! (v. 05.03.2015)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​36552 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

Schlechte Zuta­ten, aber gut geschüt­telt – Teil II des Tex­tes zu dem Zetkin-​​Cocktail in Sachen Geschlech­ter­ver­hält­nis (@ 8. März) (v. 06.03.2015)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​36641 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

Teil III: Bio­lo­gis­mus oder Gesell­schafts­theo­rie? – Mar­xis­mus und geschlecht­li­che Arbeits­tei­lung (v. 07.03.2015)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​36750 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

  • Danke TOP, …- … daß wir es jetzt wis­sen! Zur Kri­tik des TOP-​​kapitallogischen Nebenwiderspruchs-​​Denkens (v. 16.04.2014)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​10989 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com;
kor­ri­gierte Ver­sion: http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​i​m​a​g​e​s​/​D​a​n​k​e​_​T​O​P​_​k​o​r​r.pdf

  • Eine revolutionär-​​feministische Per­spek­tive auf die „links­ra­di­kale, queerfe­mi­nis­ti­sche Per­spek­tive“ (von Sams­tag) auf den 8. März (v. 12.03.2014)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​08153 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

  • Femi­nis­ti­sche Essen­ti­als (v. 30.08.2012)

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​66283 /​ https://​web​ca​che​.googleu​ser​con​tent​.com

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio
Wikio

68 Antworten auf „Lebt und lest „linksunten“ – verboten ist gleich doppelt so interessant +++ Jetzt mit Link-Update“


  1. 1 Doku - SDAJ 25. August 2017 um 11:08 Uhr

    Stellungnahme der SDAJ:

    Über Twitter und in diversen online-Medien konnte man heute Morgen erfahren, dass der Innenminister Thomas de Maiziére kurzer Hand die linke Internetplattform linksunten.indymedia.org. verboten hat.

    Seit 1999 existiert die Plattform indymedia – ein Internetportal, das schon vor der Zeit von Twitter, Facebook und Co. weltweit AktivistInnen die Möglichkeit gab und gibt, abseits vom Medienmainstream zu veröffentlichen. Auf dem deutschen Ableger linksunten.indymedia
    konnten bisher anonym Beiträge veröffentlicht werden. So kam es zu einer bunten Mischung aus Demo-Aufrufen, Outings von Nazis, linken Analysen des Weltgeschehens und praktischen Tipps für die politische Arbeit. Noch ist nicht so richtig klar, wen das Innenministerium für die Plattform verantwortlich machen will, aber sie haben schonmal alle Kennzeichen des „Vereins“ verboten, das Vereinsvermögen einkassiert und bei Hausdurchsuchungen einige Computer sichergestellt.

    Einerseits stellt sich die Bundesregierung immer wieder als Verteidigerin der Pressefreiheit auf der ganzen Welt hin, kritisiert gnadenlos die Regierenden anderer Länder für ihr Vorgehen und setzt ihren Willen nicht selten mit Sanktionen durch – andererseits scheint dies für sie ein angemessenes Mittel zu sein, um uns zu disziplinieren und nach der massiven Polizeigewalt zum G20-Gipfel zu beweisen, dass sie ihren Laden unter Kontrolle haben. Damit wird eine gesellschaftliche Stimmung gegen die Linke Bewegung weiter angeheizt, die unseren Protest erschweren soll.

    Thomas Strobl, Innenminister in BaWü, behauptet »Diese Maßnahmen sind ein schwerer Schlag gegen die linksextremistische Szene in Deutschland.« Wir sagen: natürlich handelt es sich hier um einen krassen Angriff auf die Pressefreiheit. Er beweist mal wieder, wie viel Angst dieser Staat vor Menschen hat, die für eine bessere Welt kämpfen, in der nicht die Profite, sondern die Menschen gelten.

    Das Verbot eines Internetportals wird aber nicht all die Menschen aufhalten, die Tag für Tag Widerstand leisten und sich gegen dieses System zu wehr setzen.
    Kurz vor den Bundestagswahlen möchte Thomas de Maiziére nochmal beweisen, wie verbissen er und sein Ministerium sich gegen die linke Bewegung stellen, während sie schön weiter auf dem rechten Auge blind bleiben.
    Fuck You!

    (Bei Fb: https://www DOT facebook DOT com/sozialismus/photos/a.379148775449497.91876.183404685023908/1648045278559834/?type=3&permPage=1)

  2. 2 Hinweis - RIO 25. August 2017 um 11:11 Uhr
  3. 3 Auszug - kollektiv26.blogsport.de 25. August 2017 um 11:34 Uhr

    Auch wir haben in der Vergangenheit linksunten genutzt: Um zu Demonstrationen aufzurufen, zu Vorträgen einzuladen oder um unsere Meinung zu einzelnen Themen kund zu tun. Auch dafür war die Plattform da und wurde in dieser Weise stark genutzt.

    Ein Verbot ist für uns deswegen nicht hinnembar!

    http://kollektiv26.blogsport.de/2017/08/25/verbot-von-linksunten-indymedia/

  4. 4 Doku - DKP Berlin 25. August 2017 um 11:37 Uhr

    Stellungnahme der DKP Berlin:

    Die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ) zum Verbot der offenen Medienplattform linksunten.indymedia.org. Auch wir weisen diesen Angriff auf die Pressefreiheit zurück. Es gilt gemeinsam die immer weiter ausufernden Angriffe auf die Demokratie und bürgerliche Rechte zurückzuschlagen.

    „Wir unterschreiben nicht. Es wird jedoch der Tag kommen, da wir Kommunisten dieses Grundgesetz gegen die verteidigen werden, die es angenommen haben!“ (Max Reimann, zur Ablehnung des Grundgesetzes durch die KPD)

    (bei Fb: https://www DOT facebook DOT com/DKPBerlin/posts/1473849419361728; vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Reimann)

  5. 5 Auszug - ND (Bericht) 25. August 2017 um 13:24 Uhr

    „Via Twitter rief das Blockupy-Bündnis zur Solidarität mit dem Netzwerk auf. »Wir sind alle indymedia und wir alle sind linksunten«, hieß es in einem Tweet in Anspielung auf den Grundgedanken des Portals, wonach jeder ohne Registrierung Beiträge auf der Plattform einstellen kann.

    Der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko (LINKE) würdigte die Plattform via Twitter mit den Worten: »Gegen Nazis, Identitäre, Abtreibungsgegner ist #Linksunten unverzichtbar. Wahrscheinlich buhlt die CDU im Wahlkampf um genau diese Gruppen.« Auch die Thüringer LINKEN-Politikerin Katharina König-Preuss wandte sich gegen das Verbot und betonte die Relevanz der Plattform für die Zivilgesellschaft. »Während #Verfassungsschutz Akten und Infos schredderte, veröffentlichte #linksunten Infos über #NSU und dessen Umfeld«, twitterte sie und zählte in weitere Beispiele auf, in denen das Portal wichtige Recherchen, etwa zu rechtsradikalen Gruppen, publizierte. »Noch mal 4 Jahre de #Maiziere und Axt am Freiheitsbaum ist durch. Dann haben wir die Law-and-order-Republik statt Demokratie«, warnte Königs Parteikollege, der Bundestagsabgeordnete Niema Movassat.

    Die sächsische LINKEN-Poltikerin Juliane Nagel zweifelt indes an der Rechtmäßigkeit der Maßnahme: »Ich denke, dass dieses Verbot auf dünnem Eis steht«, erklärte sie gegenüber der »Leipziger Volkszeitung«. Wahrscheinlich sei der Druck nach den Ereignissen rund um den G20-Gipfel zu groß geworden, vermutet sie. Die Begründung des Innenministeriums, wonach das Einstellen strafbarer Inhalte zum Verbot geführt habe, erinnert die Leipzigerin an eine andere Debatte über die sozialen Netzwerke. »Es gibt ja auch bei Facebook immer wieder Diskussionen, den Betreiber stärker zur Verantwortung zu ziehen und regulierend einzugreifen.«

    Noch mal 4 Jahre de #Maiziere und Axt am Freiheitsbaum ist durch. Dann haben wir die Law-and-order-Republik statt Demokratie. #indeymedia
    — Niema Movassat (@NiemaMovassat) August 25, 2017

    Die Thüringer Grünen-Politikerin zeigte sich ebenfalls solidarisch mit der Plattform: »Tausendmal lieber #linksunten als Rechtsaußen«, erklärte sie über das soziale Netzwerk. Ihre Berliner Parteikollegin Laura S. Dornheim vermutete hinter dem Verbot durch de Maizière sogar ein geschicktes Wahlkampfmannöver: »Die Linke lautstark zum gefährlichen Feind zu erklären ist übelste Wahlkampftaktik. Und ein Ministerium hat keinen Wahlkampf zu machen!«

    https://www.neues-deutschland.de/artikel/1061690.viel-kritik-am-verbot-von-linksunten-indymedia.html

  6. 6 Auszug - taz 25. August 2017 um 14:35 Uhr

    „Warum die Regierung die seit Jahren betriebene Seite ausgerechnet jetzt verbietet, sagte der Innenminister nicht. De Maizière verwies lediglich darauf, dass die Ermittlungen schon länger gelaufen seien. ‚Sie können nicht mit Hilfe des Vereinsverbots eine Plattform verbieten, sondern brauchen die Betreiber, die dafür verantwortlich sind.‘ Die Suche nach ihnen habe schon länger angedauert, Ermittlungen im Kontext der G20-Proteste seien dabei ‚hilfreich‘ gewesen.“

    http://www.taz.de/linksuntenindymedia/!5442202/

  7. 7 Auszug - Ulla Jelpke (MdB, Die Linke) 25. August 2017 um 14:49 Uhr

    „Das indymedia.linksunten-Projekt steht für eine linke, antikapitalistische Gegenöffentlichkeit. Diese in ihrer Reichweite und internen Diskussionen einzuschränken, betrachte ich als willkürliche Beschneidung der Meinungs- und Pressefreiheit.

    Auch mir gefällt nicht alles auf dieser Seite. Aber das Verbot ist ein Akt der Zensur und der Einschüchterung. Jeder, der in Zukunft beschuldigt wird, indymedia.linksunten fortzuführen, muss mit Strafe rechnen – und zwar nicht für den Inhalt einzelner Beiträge auf der Seite, sondern allein dafür, überhaupt an diesem linken Projekt mitzuwirken. Das Verbot ist zugleich eine Drohung gegenüber allen anderen Medien, in denen heutzutage noch revolutionäre und antikapitalistische Positionen diskutiert werden. Die linke Szene in Deutschland als Ganzes soll eingeschüchtert werden.“

    http://www.ulla-jelpke.de/2017/08/indymedia-verbot-ist-willkuerliche-zensur/

  8. 8 Doku - J. Ditfurth 25. August 2017 um 16:42 Uhr

    Indymedia-linksunten: das heutige Verbot durch Innenminister de Maiziere (CDU) ist nach G 20 ein weiterer Schritt Richtung autoritärer Staat. Hausdurchsuchungen gegen Linke in Freiburg und vermutlich anderswo sind vermutlich das, was Justizminister Maas (SPD) mit „Rock gegen Links“ will, wie er der Bild-Zeitung nachplapperte.

    Ein vorläufiger Sieg deutscher Geheimdienste (Verfassungsschutz u.a.), ein Erfolg von Totalitarismusideolog*en, eine Wahlkampfaktion von CDU und SPD, die sie der AfD noch
    näher bringt.

    Und ein Probelauf gegen staatsunabhängige linke Strukturen.
    Seid solidarisch!
    Solidarität bedeutet nicht, sich mit allen Inhalten gemein zu machen (was bei Indymedia und den höchst gegensätzlichen Beiträgen ja gar nicht möglich ist).
    Solidarität bedeutet: Verteidigung der Meinungsfreiheit mit allen notwendigen Mitteln!

    (bei Fb: https://www DOT facebook DOT com/jutta.ditfurth.5/posts/2016484848583227)

  9. 9 Hinweis - ak (analyse & kritik) 25. August 2017 um 18:42 Uhr
  10. 10 Auszug - SAV 25. August 2017 um 18:45 Uhr

    „Die Plattform indymedia dient nicht zuletzt auch zur Dokumentation und zu kritischen Austausch. Längst nicht alles, was dort erscheint, entspricht der Meinung der BetreiberInnen und der linken Community. Der kruden Logik der Regierung und Behörden nach ist aber der Inhalt der Berichte und veröffentlichten Aufrufe automatisch mit der Haltung der BetreiberInnen gleichzusetzen. Das verstößt gegen Grundsätze der Pressefreiheit und der demokratischen Journalistik.
    Daher ist es wichtig, dass dem skandalösen Verbot breiter Widerstand entgegengebracht wird. […]. Grundlage der Kritik muss das Verständnis sein, dass das Verbot zugleich ein Angriff auf Presse- und Netzfreiheit ist zugleich eine Attacke auf allem linken, sozialen und antikapitalistischen Protestbewegungen.“

    https://www.sozialismus.info/2017/08/wie-der-deutsche-staat-im-kampf-gegen-links-die-netz-und-pressefreiheit-attackiert/

  11. 11 Auszug - DKP 25. August 2017 um 23:04 Uhr

    Das Verbot von „linksunten.indymedia.org“ ist ein weiterer Schritt der CDU-SPD-Bundesregierung gegen die politische Linke in unserem Land. Gleichzeitig wird der Rechtsruck gefördert und protegiert.

    http://news.dkp.suhail.uberspace.de/2017/08/linksunten-indymedia-org-verbot-sofort-aufheben-gemeinsam-gegen-die-demokratiefeinde/

  12. 12 Auszug - netzpolitik.org 25. August 2017 um 23:12 Uhr

    Laut Auskunft des Innenministers auf der Pressekonferenz sind dem Verbot keine Gerichtsbeschlüsse gegen einzelne strafrechtlich relevante Inhalte vorausgegangen, mit denen versucht wurde, diese aus dem Netz zu bekommen. Die Artikel seien in der Regel anonym verfasst und man könne nicht anonym jemanden verklagen. Das erklärt allerdings nicht, warum die Strafverfolgungsbehörden bei offensichtlicher Kenntnis der Betreiber nicht diesen Gerichtsbeschlüsse zustellten und so eine Löschung der beanstandeten Inhalte zu bewirken versuchten.
    Wenn der Staat aber den Rechtsrahmen nicht ausschöpft, der ihm zur Verfügung steht, dann erscheint diese Aktion wie ein Wahlkampfmanöver, um eine missliebige politische Plattform auszuschalten und Stimmen im rechten Lager sammeln.

    https://netzpolitik.org/2017/wahlkampfmanoever-innenminister-verbietet-linksunten-indymedia-org/

  13. 13 Hinweis - ND (Kommentar) 25. August 2017 um 23:22 Uhr
  14. 14 Hinweis - scharf-links (+ Anmerkung) 25. August 2017 um 23:31 Uhr

    Edith Bartelmus-Scholich: ‚linksunten‘-Verbot richtet sich gegen alle Linken

    http://www.scharf-links.de/48.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=61935&tx_ttnews%5BbackPid%5D=56&cHash=824d2bbee8

    Nur eine kleine kritische Anmerkungen @:

    „der Innenminister [….] stuft die BetreiberInnen willkürlich als kriminelle Vereinigung ein.“

    Nein, ein „Verein“, dessen „Zwecke oder […] Tätigkeit“ i.S.d. § 3 VereinsG „den Strafgesetzen zuwider[läuft]“ ist nicht (zwangsläufig) eine Kriminelle Vereinigung i.S.d. des § 129 StGB:

    „Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine Vereinigung gründet oder sich an einer Vereinigung als Mitglied beteiligt, deren Zweck oder Tätigkeit auf die Begehung von Straftaten gerichtet ist, die im Höchstmaß mit Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren bedroht sind.“

    Auch die Differenz zwischen den Verben „zuwiderlaufen“ und „gerichtet“ ist zu beachten. -

    Vgl. – historisch – auch:

    Das historische Dokument: Als SPD-Strukturen noch eine Kriminelle Vereinigung waren

    http://theoriealspraxis.blogsport.de/2009/09/22/das-historische-dokument-als-spd-strukturen-noch-eine-kriminelle-vereinigung-waren/

  15. 15 Hinweis - labournet (mit weiteren Links) 25. August 2017 um 23:49 Uhr
  16. 16 Auszug - "Rote Fahne" / MLPD 25. August 2017 um 23:55 Uhr

    Mit dem Verbot und de Maizières demagogischem Auftritt treibt die Bundesregierung ihren Rechtsruck voran. […]. Die MLPD protestiert entschieden gegen das Vorgehen des Innenministers und solidarisiert sich mit den Machern von Linksunten.indymedia.org – trotz vorhandener Meinungsverschiedenheiten. Linksunten.indymedia.org repräsentiert eine heterogene Strömung fortschrittlich, antifaschistisch und revolutionär denkender Menschen, darunter sicher auch kleinbürgerlich-anarchistische Kräfte.

    https://www.rf-news.de/2017/kw34/verbot-von-linksunten-indymdia-org-bundesregierung-treibt-rechte-antikommunismus-kampagne-weiter-voran

  17. 17 Auszug - "Die Welt" 26. August 2017 um 0:03 Uhr

    Warum ist die Seite vier Wochen vor der Bundestagswahl verboten worden und nicht schon viel früher?

    Die Behörden hatten die Plattform schon lange im Visier. Jahrelang war es nach Angaben aus Sicherheitskreisen aber schwierig, die Betreiber ausfindig zu machen, weil sie unter großer Geheimhaltung agierten. Wegen der strafbaren Inhalte auf der Seite habe es zahlreiche Anzeigen gegeben. Strafverfahren gegen Unbekannt mussten aber eingestellt werden, weil die Urheber nicht ermittelt werden konnten.
    Unter anderem im Zusammenhang mit dem G20-Gipfel hätten sich die Erkenntnisse dann verdichtet. Unter anderem gab es zu einzelnen Personen, die als Betreiber ins Visier geraten sind, Erkenntnisse, dass sie der linksextremistischen Szene angehören. Bei den Überlegungen, ob die Seite verboten werden soll, dürfte von Staatsschützern auch die Frage erwogen worden sein, ob bei einem Verbot eine ziemlich offene Erkenntnisquelle versiegen würde. Im Endeffekt sei aber klar gewesen, dass man nicht Straftaten zulassen könne, um die Szene einfacher beobachten zu können, hieß es.
    In Sicherheitskreisen war zudem zu hören, man habe mit dem Verbot deutlich signalisieren wollen, dass man strafbares Verhalten nicht einfach laufen lasse. Dass dabei auch der Bundestagswahlkampf eine Rolle gespielt haben könnte, kann nur vermutet werden. Nicht nur die Anhängerschaft der Union dürfte die Entscheidung aber begrüßen.

    […]

    Gab es schon früher Verbote von extremistischen Internetplattformen?

    Das Neonazi-Internetportal «Altermedia Deutschland» wurde im Januar 2016 vom Bundesinnenministerium verboten. Laut Bundesanwaltschaft war «Altermedia» bis dahin das führende rechtsextremistische Internetportal im deutschsprachigen Raum. Die Betreiber nutzten einen Server in Russland. Im Januar 2017 erhob die Bundesanwaltschaft Anklage wegen Volksverhetzung gegen fünf Beschuldigte. Außerdem geht es um die Gründung oder Mitgliedschaft in einer rechtsterroristischen Vereinigung.

    https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/afxline/topthemen/hintergruende/article168011071/Ein-Verbot-und-etliche-offene-Fragen.html

  18. 18 Hinweis - infopartisan 26. August 2017 um 0:07 Uhr
  19. 19 Doku - Heidemarie Scheuch-Paschkewitz (Landesvorsitzende Die Linke Hessen) 26. August 2017 um 0:15 Uhr

    „Zum Verbot der Internetplattform ‚linksunten indymedia‘ erklärt Heidemarie Scheuch-Paschkewitz, Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE Hessen und vordere Listenkandidatin für die Bundestagswahl: „Wenn der Bundesinnenminister Straftaten verfolgen will, so soll er das tun, Beweise vor Gericht bringen und die Justiz Recht sprechen lassen. Das wäre rechtstaatliches Handeln. Aber in einer Pressekonferenz Mailausdrucke
    vorzulegen und damit einen massiven Eingriff in die Meinungs- und Pressefreiheit zu begründen, ist eine Unverschämtheit. Wahrscheinlich werden sich die Unionsminister für Inneres und Justiz in der kommenden Woche dafür feiern, dass sie das Grundgesetz mit Füßen treten.
    Plumpes Wahlkampfmanöver ist es, wenn Hessens Innenminister Peter Beuth jetzt sogar vorschlägt, gegen die linke Musikszene vorzugehen. Warum hat die hessische CDU beim Kamp gegen die Nazi-Terrorzelle des NSU so wenig Energie gezeigt, sich so wortkarg gegeben und erst auf Drängen der Opposition und
    einer kritischen Öffentlichkeit reagiert? Auf dem rechten Auge war und ist die CDU immer noch blind.“

    (Bei Fb: https://www DOT facebook DOT com/Heidemarie.ScheuchPaschkewitz/posts/1644083938936223)

  20. 20 Hinweis - Rote Hilfe 26. August 2017 um 0:35 Uhr
  21. 21 Hinweis - Soligruppe Unabhängige Medien Freiburg (bei de.indymedia) 26. August 2017 um 0:40 Uhr

    Soligruppe Unabhängige Medien Freiburg: Razzien in Freiburg – indy linksunten verboten

    https://de.indymedia.org/node/13532

  22. 22 Hinweis - Interventionistische Linke (IL) 26. August 2017 um 1:16 Uhr

    Ein Angriff auf die organisierte Linke! Solistatement mit indymedia linksunten

    http://www.interventionistische-linke.org/beitrag/ein-angriff-auf-die-organisierte-linke

  23. 23 Hinweis - plaene.blogsport.eu 26. August 2017 um 12:03 Uhr

    Diskussionswürdig – Bedarf für ein gemeinsames Diskussionsforum / #linksunten

    http://plaene.blogsport.eu/2017/08/25/diskussionswuerdig-bedarf-fuer-ein-gemeinsames-diskussionsforum-linksunten/

  24. 24 Auszug - Dirk Spöri (Linkspartei BaWÜ) 26. August 2017 um 12:12 Uhr

    Interview mit Dirk Spöri (Linkspartei BaWÜ):

    „Es braucht in Freiburg auch sehr bald eine große Demonstration und große Kritik an dem Vorgehen. Dazu gehört natürlich auch jegliche Form der rechtlichen Prüfung. Aber ich glaube, das Rechtliche hat nur Erfolg, wenn es auch großen Protest in der Öffentlichkeit gibt.“

    https://rdl.de/beitrag/ein-angriff-auf-die-pressefreiheit (in der Sidebar rechts auf anhören klicken)

  25. 25 Hinweis - systemcrash 26. August 2017 um 12:20 Uhr
  26. 26 Auszug - Ruhrbarone 26. August 2017 um 12:26 Uhr

    Viele Beiträge auf Indymedia sind daher sehr subjektiv und orientieren sich nicht an journalistischen Standards. Eine journalistische Plattform ist Indymedia dennoch, zumal der überwiegende Teil der dort veröffentlichten Berichte wohl kaum gegen bestehendes Recht verstoßen dürfte. Andererseits finden immer wieder auch Bekennerschreiben oder Gewaltaufrufe ihren Platz auf der Seite – ähnlich wie bei Facebook.
    Indymedia ist aus der Anti-Globalisierungsbewegung hervorgegangen. Das Spektrum der Nutzer reicht von Umweltaktivisten bis zu Autonomen. Letztere sollen wohl vom Verbot getroffen werden. Ermittelt wird gegen eine Handvoll Betreiber nach dem Vereinsgesetz – ein Vorgehen, das als kreativ bezeichnet werden darf. Aber bis Gerichte entscheiden, dürfte der Wahlkampf sowieso gelaufen sein.

    https://www.ruhrbarone.de/indymedia-verbot-wahlkaempfer-de-maiziere-1-pressefreiheit-0/145999

  27. 27 linksunten - bald zurück? 26. August 2017 um 12:31 Uhr

    Linksunten kündigt unter der Webadresse, deren Benutzung verboten ist, seine baldige Rückkehr an:

    mit Links zu:

    Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace. 1996 veröffentlichte der Cyberpionier Barlow seinen Aufruf für eine „neue Heimat des Geistes“

    https://www.heise.de/tp/features/Unabhaengigkeitserklaerung-des-Cyberspace-3410887.html

    und

    German Government Shuts Down Indymedia. What It Means and What to Do

    https://crimethinc.com/2017/08/25/german-government-shuts-down-indymedia-another-step-towards-worldwide-totalitarianism-1

  28. 28 Hinweis - Weser Kurierer (Sponti in HB) 26. August 2017 um 14:02 Uhr
  29. 29 Heute Demo in Freiburg 26. August 2017 um 14:18 Uhr

    Auszug:

    „Nach dem Verbot wurde die Unter-Domain ‚linksunten.indymedia.org‘ von einem Server in Frankreich auf Rechner in Kanada umgezogen. Die Haupt-Domain ‚indymedia.org‘ gehört einem Verein zur ‚Demokratisierung der Kommunikation‘ (Associacao Brasileira pela Democratizacao da Comunicacao) in Sao Paulo (Brasilien). Das Verbot des Innenministeriums bezieht sich nur auf den ‚linksunten‘-Bereich.
    Unterdessen hat die Szene für Samstagabend eine Demonstration in Freiburg angekündigt. Die geplante Aktion auf dem Augustinerplatz sei zwar nicht angemeldet, aber bekannt, sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums in Freiburg. Es sei im Internet an verschiedenen Stellen dazu aufgerufen worden. „Wir sind personell darauf eingestellt.“ Mit wie vielen Teilnehmern die Beamten rechnen, sagte die Sprecherin aber nicht.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/verbotene-website-linksunten-meldet-sich-zurueck-15169508.html

  30. 30 Auszug - telepolis 26. August 2017 um 14:36 Uhr

    „Wer in der letzten Zeit einmal die Seite studiert hat, konnte feststellen, dass dort Berichte über eine ganze Palette von politischen Aktionen außerhalb der Parteien zu finden waren. Ob es Mieterdemos, Kundgebungen gegen Sozialabbau oder die Organisierung eines Infostands gegen die AfD war. All diese Aktionen kamen bei Indymedia-Linksunten vor.
    Die Voraussetzung dazu war, dass die Berichte von den Aktivisten selber verfasst wurden. Manche schrieben anonym, doch zunehmend wurden auch Artikel mit Klarnamen verfasst und manchmal waren sogar E-Mail-Adressen und Telefonnummern unter den Beiträgen zu finden. Daraus wird deutlich, dass Indymedia eine Plattform für außerparlamentarische Politik in all ihren Formen war.
    Den Schwerpunkt nahm dort die Berichterstattung über völlig gewaltfreien Protest der Nichtregierungsorganisationen ein und manchmal tauchten auch Berichte über militante Aktionen auf.“

    https://www.heise.de/tp/features/Wir-sind-alle-Indymedia-wir-sind-alle-linksunten-3813246.html (ausführlicher Artikel von heute)

  31. 31 Fünf gerettete linksunten-Artikel 26. August 2017 um 15:09 Uhr

    Fünf gerettete linksunten-Artikel (nebst Kommentaren) aus diesem Jahr zur Vorbereitung des „Selber machen“-Kongresses:

    ++ Basisgruppe Antifa: Thesen zu sozialen Kämpfen (linksunten v. 15.03.2017)

    ++ systemcrash unter Mitarbeit von TaP: Soziale Kämpfe: 11 Anmerkungen zu 11 Thesen der Basisgruppe Antifa(linksunten v. 25.03.2017)

    ++ Autonomie Magazin: Die radikale Linke muss mit sich selbst brechen (linksunten v. 03.04.2017)

    ++ rascal: Die politischen Gruppen sind nicht die Lösung, sie sind das Problem! (linksunten v. 04.07.2017)

    ++ TaP (mit Assistenz von systemcrash): Bürgertum, ArbeiterInnen, Elitarismus – Was ist gemeint? (linksunten v. 10.04.2017)

    https://de.indymedia.org/sites/default/files/linksunten-Doku-1.pdf

  32. 32 Hinweis - taz über 91-seitige Verbotsbegründung 26. August 2017 um 15:30 Uhr

    Die taz berichtet über die – 91 Seiten lange – Begründung der Verbots-Verfügung:

    http://taz.de/!5442346/

  33. 33 dpa zur Demo in Freiburg: 200 Leute 26. August 2017 um 21:09 Uhr

    26. August 2017 20:57
    Extremismus: Demonstration in Freiburg gegen Verbot von Internetplattform
    Direkt aus dem dpa-Newskanal

    Freiburg (dpa) – In Freiburg hat es am Abend eine Demonstration gegen das Verbot der linksextremistischen Internetplattform „linksunten.indymedia.org“ gegeben. Kurz nach dem angekündigten Beginn am frühen Abend hatten sich etwa 200 Menschen auf dem Augustinerplatz versammelt. Sie hatten Transparente dabei, auf einem Protestschild stand „Kein Forum ist illegal!“. Die Polizei sprach am frühen Abend von einem friedlichen Protest ohne besondere Vorkommnisse. Angemeldet war die Kundgebung allerdings nicht.

    http://www.sueddeutsche.de/news/politik/extremismus-demonstration-in-freiburg-gegen-verbot-von-internetplattform-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170826-99-794152

    Update:

    https://perspektive-online.net/2017/08/proteste-gegen-indymedia-linksunten-verbot-in-freiburg/

  34. 34 Hinweis - Leipziger Volksztg. 26. August 2017 um 21:18 Uhr

    „Ein Schlag ins Wasser“: Lob und Kritik nach Verbot von linksunten.indymedia.org

    http://www.lvz.de/Mitteldeutschland/News/Ein-Schlag-ins-Wasser-Lob-und-Kritik-nach-Indymedia-Verbot

  35. 35 Stationaktion der St. Pauli-Fans gegen rechts 26. August 2017 um 21:31 Uhr

    (St. Pauli-Fans gegen rechts: https://www DOT facebook DOT com/FCSPFGR/photos/a.686958314726221.1073741828.686758938079492/1463427953745916/?type=3&permPage=1)

  36. 36 Auszug - WSWS 26. August 2017 um 21:59 Uhr

    „Allein der Verweis auf Hamburg macht deutlich, dass das Verbot von ‚linksunten.indymedia‘ Bestandteil einer rechten politischen Kampagne ist. Seit Wochen werden in Politik und Medien die sogenannten ‚Ereignisse in Hamburg‘ aufgebauscht, um die Mär von der ‚linksextremen‘ Gewalt zu verbreiten, den Staatsapparat aufzurüsten und die Grundrechte einzuschränken.“

    http://www.wsws.org/de/articles/2017/08/26/indy-a26.html

  37. 37 Internationales 26. August 2017 um 22:16 Uhr
  38. 38 Hinweis - Piratenpartei 26. August 2017 um 22:58 Uhr

    linksunten.indymedia.org-Verbot von Thomas de Maizière ist ein Angriff auf die freie Meinungsäußerung

    https://www.piratenpartei.de/2017/08/25/linksunten-indymedia-org-verbot-von-thomas-de-maiziere-ist-ein-angriff-auf-die-freie-meinungsaeusserung/

  39. 39 Auszug - Der Spiegel 26. August 2017 um 23:05 Uhr

    Geht es nach der Union, bleibt es nicht bei diesem einen Schritt [linksunten-Verbot]. Nach Informationen des SPIEGEL wollen CDU und CSU vor der Bundestagswahl mit dem Thema weiter punkten und planen eine Art Anti-Linksextremismus-Kampagne.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/linksextremismus-cdu-und-csu-wollen-gesetze-verschaerfen-a-1164656.html (wird weiter ausgeführt)

  40. 40 Auszug - Netzpolitik.org: Doch keine Waffen... 27. August 2017 um 10:09 Uhr

    Doch keine Waffen in den Wohnungen der vermeintlichen linksunten-Betreiber(Innen?) gefunden:

    „Beim Vorgehen gegen vermeintliche BetreiberInnen von Indymedia Linksunten wurden keine gefährlichen Gegenstände bei den Verdächtigen gefunden. Dies teilte das Bundesinnenministerium (BMI) auf unsere Nachfrage mit. Der Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte auf einer Pressekonferenz am Morgen der Durchsuchungen erklärt, bei den Betroffenen seien Waffen beschlagnahmt worden. In vielen Medien wurde die Darstellung ungeprüft übernommen.
    Das Stuttgarter Landeskriminalamt hatte der Presse Sprühdosen, Handschuhe, Schlagstöcke, Böller, vier Messer, vier Zwillen und ein Elektroschockgerät als Beleg für die Gewaltbereitschaft der mutmaßlichen Administratoren präsentiert. Der Besitz der Gegenstände dürfte in den allermeisten Fällen nicht strafbar sein.
    Zunächst wollte sich die Pressestelle des BMI uns gegenüber nicht weiter zu der Angelegenheit äußern und verwies ans Stuttgarter Landeskriminalamt. Auch dort erklärte man sich am Freitagnachmittag für nicht zuständig. Erst eine neuerliche Anfrage beim BMI brachte einen Tag später das Ergebnis, dass sämtliche Funde nicht in Privatwohnungen, sondern im Freiburger autonomen Kulturzentrum KTS gemacht worden sind. Dies teilte eine Pressesprecherin telefonisch mit.
    Der Polizei zufolge hätten in der KTS regelmäßige Indymedia-Treffen stattgefunden. In welchen Räumen die vermeintlichen Waffen dort festgestellt wurden, sagt die Polizei nicht. Die KTS ist ein mehrstöckiges Gebäude mit Konzert-, Versammlungs- und Veranstaltungsräumen sowie mehreren Büros. Viele der Räume sind offen zugänglich.“

    https://netzpolitik.org/2017/durchsuchungen-wegen-linksunten-doch-keine-waffen-bei-journalisten-gefunden/ – meine Hv.

    Update:

    auch aufgegriffen von:

    http://www.fr.de/politik/linksunten-indymedia-org-keine-waffen-bei-linksunten-gefunden-a-1339576

    und

    http://www.lvz.de/Nachrichten/Politik/Doch-keine-Waffenfunde-bei-linksunten-Razzia

  41. 41 Auszug - Einige vom IMC-Germany: Soli für IMC linksunten 27. August 2017 um 10:26 Uhr

    (Noch) nicht im oberen Bereich der Startseite platziert, aber vielleicht trotzdem authentisch:

    Einige vom IMC-Germany: „Seit gestern früh ist das IMC linksunten in Deutschland verboten. Wir, als IMC germany, wollen hiermit unserem Schwester-IMC unsere Solidarität aussprechen.“

    https://de.indymedia.org/node/13553 (längerer Text)

  42. 42 Hinweis - Die Zeit 27. August 2017 um 10:36 Uhr

    Lauter, radikaler, kompromissloser

    Das Verbot der linksextremistischen Website „linksunten.indymedia“ ist inhaltlich nachvollziehbar. Rechtlich steht es jedoch auf einer wackligen Grundlage.

    http://www.zeit.de/kultur/2017-08/indymedia-linksunten-abschaltung-rechtlich/komplettansicht (längerer Artikel)

  43. 43 Hinweis - Netzpolitik.org: Geschichte von Indymedia 27. August 2017 um 10:42 Uhr

    Die Geschichte von Indymedia: Ein Vorreiter des Bürgerjournalismus

    https://netzpolitik.org/2017/die-geschichte-von-indymedia-ein-vorreiter-des-buergerjournalismus/

  44. 44 Auszug - ze.tt 27. August 2017 um 10:45 Uhr

    „Die AfD und weitaus schlimmere Gesellen lachen sich [nachdem linksunten-Verbot] gerade ins Fäustchen. Nicht nur, weil eine Plattform verschwunden ist, die wie sie wissen vor allem gegen Rechts – also gegen sie – mobilisiert, sondern weil extrem rechte Hetzplattformen weiterhin zugänglich bleiben.
    Es ist ein hanebüchenes und gefährliches Signal: Entschiedenes Engagement gegen Rechts im Internet wird gerügt, aber rechtsextreme Propaganda darf weiterhin öffentlich stattfinden.“

    „Die Seite war insofern ein Spiegel der linken Bewegung. In all ihrer Varianz, all ihren Ausprägungen und all ihren Widersprüchen.
    Dass das BMI aber von oben herab plump von einer linksextremen Website spricht und Medien in ganz Deutschland diese Zuschreibung nachplappern, ist beinahe schon dreist.“

    http://ze.tt/dass-linksunten-indymedia-verboten-wurde-ist-ein-armutszeugnis/ (ze.tt ist „ein Partner von ZEIT-online; siehe Logo oben rechts)

  45. 45 Hinweis: Halina Wawzyniak: Juristisches zum linksunten Verbot 27. August 2017 um 10:57 Uhr

    Halina Wawzyniak (ehemalige Justiziarin und jetzige MdB der Linkspartei): Plattform und Vereinsverbot

    http://blog.wawzyniak.de/plattform-und-vereinsverbot/ (eine Unklarheiten in Bezug auf Sachverhalt und Gesetzeslage erörternde Darstellung;

    von mir zur juristischen Seite des Verbotes wird es demnächst an dieser Stelle etwas geben;

    vgl. dazu zunächst auch:

    http://theoriealspraxis.blogsport.de/2017/08/25/lebt-und-lest-linksunten-verboten-ist-gleich-doppelt-so-interessant/#comment-24776 [26. August 2017 um 15:30 Uhr])

  46. 46 Doku - RA Jürgen Kasek (Landesvorstandssprecher der Grünen Sachsen) 27. August 2017 um 11:06 Uhr

    Noch etwas Juristisches:

    Das Verbot der Internetseite Indymedia funktioniert über ein Verbot des gleichnamigen Vereins. Nach § 3 VereinsG ist dazu das Bundesinnenministerium zuständig. Das Verbot kann erst dann erfolgen wenn durch die Verbotsbehörde festgestellt wurde, dass seine Zwecke den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder er sich gegen die verfassungsgemäße Ordnung richtet, vgl. § 3 1 VereinsG.
    Das auf der Internetseite auch strafrechtlich relevante Texte standen ist unbestritten. Allerdings reicht das nicht aus sondern der Verein selber muss dies aktiv fördern und verbreiten. Das BMI hat hier eine Haftung für eingestellte Beiträge konstruiert. Es handelt sich um eine open publishing Plattform anders als etwa Altermedia.
    Bei Licht betrachtet dürfte es vor allen Dingen darum gehen ein Zeichen gegen „Linksextremismus“ zu setzen und im Wahlkampf Handlungsfähigkeit und Stärke zu demonstrieren.
    Ob das Verbot rechtlich Bestand hat wird sich erst noch zeigen müssen. Zudem dürften Spiegelungen der Seite nicht lange auf sich warten lassen.

    (bei Fb: https://www DOT facebook DOT com/RechtsanwaltskanzleiKasek/posts/846080282221554)

  47. 47 Hinweis: Bericht von der Soli-Demo in Jena 27. August 2017 um 21:48 Uhr

    Sponti gegen Repression und das Verbot von linksunten

    https://de.indymedia.org/node/13563

  48. 48 Hinweise - Demo in Berlin: So., d. 27.8. 27. August 2017 um 23:18 Uhr
  49. 49 Hinweis - vice.com 28. August 2017 um 0:22 Uhr

    Mit dem Indymedia-Verbot haben sich die Behörden selbst ins Bein geschossen

    https://www.vice.com/de/article/a334nj/mit-dem-indymedia-verbot-haben-sich-die-behorden-selbst-ins-bein-geschossen

  50. 50 Auszug - organisierte autonomie (OA) (Nürnberg) 28. August 2017 um 1:09 Uhr

    Ziel der Aktion war die Durchführung des Verbots des Informationsportals Indymedia Linksunten. Mit dem Verbot kriminalisiert das Innenministerium eine Internetplattform mit der seit Jahren sozialen AktivistInnen, antifaschistische Gruppen , feministische Zusammenhänge, Öko-Aktivistinnen und viele mehr ihre Kämpfe in die Öffentlichkeit tragen konnten. Mit dem Verbot kriminalisiert der deutsche Staat auch genau diese Kämpfe für eine bessere Welt.
    Uns ist schon lange bewusst, dass dem Staat eine unkontrollierbare linke Gegenöffentlichkeit ein Dorn im Auge ist, z.B. der ausschluss von kritischen Journalisten beim G20 Gipfel und die Kriminalisierung der autonomen Szenezeitschrift „radikal“ und nicht zuletzt die Angriffe auf Medien der kurdischen Befreiungsbewegung. Auch wenn nun ein Ort linker Gegenöffentlichkeit, Debatte und Politik vorerst mundtot gemacht wurde, hat uns alle Zensur bisher nicht kleingekriegt.
    Wie wichtig unabhängige Medien wie Indymedia sind zeigt sich auch am Echo der deutschen bürgerlichen Presse auf das Verbot. Die gleichen Medien, die täglich besorgt über das staatliche Vorgehen gegen Meinungs und Pressefreiheit in der Türkei berichten, tippen beim Verbot von Linksunten brav die Pressemitteilung und Verbotsverfügung des Bundesinnenministeriums ab. In diesen Chor reihen sich die bürgerlichen Medien von der Bildzeitung bis zu den Nürnberger Nachrichten ein.
    Machen wir der Repression einen Strich durch die Rechnung!

    http://www.redside.tk/cms/2017/08/26/solidaritaet-mit-indymedia-linksunten/

  51. 51 Auszug - junge Welt 28. August 2017 um 1:43 Uhr

    In Freiburg i. B. gingen am Sonnabend mehrere hundert Menschen gegen die Razzien und das Verbot auf die Straße. Auch in anderen Städten gab es spontane Proteste. Fans des FC St. Pauli entrollten am Sonnabend beim Spiel gegen Heidenheim ein Transparent, mit dem sie nicht nur an das rassistische Pogrom in Rostock 1992 erinnerten: »25 Jahre Lichtenhagen – 25 Jahre deutsches Versagen. Wir bleiben Linksunten!«

    Die verbotene Seite selbst will sich offenbar der Schließung widersetzen. Am Sonnabend tauchte unter der Adresse linksunten.indymedia.org zeitweilig die Ankündigung »Wir sind bald wieder zurück« auf. Ergänzt wurde das mit dem Porträt von Barbara Streisand. Nach der US-amerikanischen Schauspielerin ist der Effekt benannt, wenn unliebsame Inhalte durch den Versuch, sie aus dem Internet zu entfernen, noch bekannter werden. Streisand hatte 2003 die Website Pictopia verklagt, weil auf dieser eine Luftaufnahme ihres Hauses veröffentlicht worden war. Ihre Klage sorgte dafür, dass überhaupt erst die Verbindung zwischen ihr und dem abgebildeten Gebäude hergestellt wurde – prompt verbreitete sich das Foto im Netz. […]. Anonyme Erklärungen wird es im Internet weiterhin geben – schon weil mit »de.indymedia.org« die ältere deutschsprachige Indymedia-Seite bisher nicht angegriffen wird. Deren Betreiber haben sich mit ihrer »Schwester« solidarisiert: »Wir machen ebenso weiter, jetzt erst recht!« Doch auch »Linksunten« kehrt möglicherweise bald zurück. Die nordamerikanischen Internetaktivisten von »May First/People Link« und »Tachanka« haben sich öffentlich mit der attackierten Seite solidarisiert und arbeiten offenbar daran, sie wieder ins Netz zu bringen.

    https://www.jungewelt.de/artikel/317096.protest-gegen-zensur.html

  52. 52 Hinweis - faktenfinder.tagesschau 28. August 2017 um 13:14 Uhr
  53. 53 Hinweis - rbb zu Demo in Berlin 28. August 2017 um 13:16 Uhr
  54. 54 Hinweis - Telepolis 28. August 2017 um 13:19 Uhr
  55. 55 Hinweis - KTS Freiburg 28. August 2017 um 17:25 Uhr

    Ausführliche Stellungnahme des von den Durchsetzungen wegen linksunten betroffenen KTS (Kulturtreff in Selbstverwaltung) Freiburg:

    https://de.indymedia.org/node/13579

  56. 56 Auszug - "kommunal" (Geschichte, Kultur und Politik in der Region Aschaffenburg – Miltenberg) geht wieder online 28. August 2017 um 18:19 Uhr

    Nach zwei Jahren der Abwesenheit von kommunal reagiert die einstige Rest-Redaktion nun auf dieses Verbot. In einem wegen der geringen Bedeutung von kommunal nur solidarisch-symbolisch zu sehenden Akt schalten wir kommunal wieder an, wenn schon indymedia linksunten abgeschaltet wurde.
    Wir geben aber zu, dass wir schon einige Tage zuvor diskutierten, diesen Schritt zu gehen. Denn wir möchten das, was derzeit hier in unserer Region geschieht, zumindest dokumentiert wissen. Schließlich soll niemand sagen können, er oder sie hätte nichts gewusst, hätte das Kommende nicht sehen können, es hätte keine Anzeichen gegeben und was der deutschen Ausreden noch mehr sind. Denn wo die große Politik mit einer Anbiederung an die AfD-Inhalte reagiert, da sind es hier vor Ort Medien und bestimmte Organisationen, die der AfD die Steigbügel hinhalten, damit diese sich problemlos auf das Pferd der etablierten Politik aufschwingen kann. Und dies ist nur eines der Themen, die zu dokumentieren und gegebenenfalls auch zu kommentieren sein werden. Zuerst geht es aber um die Dokumentation. Erwartet also nicht sehr viele Beiträge in kommunal. Und: Linke bzw. alternative Gruppen (keine Parteien) dürfen uns gerne ihre Presse-Infos und Terminhinweise senden; wir werden diese dann vermutlich auch bringen.
    Kurzum und nochmal zusammengefasst: So fallen zwei Ereignisse zusammen, die gemeinsam für das Wiederanschalten von kommunal sorgen: Das Verbot von indymedia linksunten und die teils unsäglichen Gegebenheiten vor Ort in der Region Aschaffenburg-Miltenberg.


    http://kommunal.blogsport.de/2017/08/28/idymedia-linksunten-verboten-kommunal-kommt-wieder/

  57. 57 Hinweis - scharf-links: Selbergemacht – Teil I „den Strafgesetzen zuwider“… 28. August 2017 um 20:11 Uhr
  58. 58 Auszug - Angriff auf Dienststelle gegen "Linksextremismus" 28. August 2017 um 21:04 Uhr

    Als wir diesen Angriff durchführten, wussten wir nicht, dass unser brandheiss geliebtes linksunten.indymedia durch das Bundesinnenminesterium verboten wird. Auch hier erklären wir uns solidarsich, mit allen Personen welche durch die Repression getroffen wurden. Wir hoffen das dies teuer und die Repression gegen linksunten zur de Misere wird!

    Linksradikalestruckturen stärken egal ob militant oder theoretisch!

    In die Offensive gegen die Sicherheitspolitik, Staat, Nazis, Rassisten und Bullen!

    https://de.indymedia.org/node/13583

  59. 59 Hinweis - Stuttgart: Do., 31.8.17, 18 h 28. August 2017 um 23:34 Uhr
  60. 60 Diverse Hinweise: Kundgebung & Soliabend in Stuttgart; Artikel in "Spiegel" und "FR" 28. August 2017 um 23:59 Uhr
  61. 61 Auszug - Revolution 29. August 2017 um 9:18 Uhr

    Das Verbot von linksunten ist auch „ein Angriff auf die Meinungs – und Pressefreiheit, die so nicht hingenommen werden kann! Es ist ein Verbot, welches sich in eine ganze Reihe von de Maiziéres Taten und Forderungen einordnen kann: der Aufbau von Vorratsdatenspeichern, automatischer Gesichtserkennung, europäischen Namensregistern usw.
    AFD und CDU fordern weiterhin nicht nur das Verbot einschlägiger Internetseiten sondern ganzer linken und linksextremistischen Gruppen, Organisationen und Parteien.
    Wir können uns aber nicht darauf verlassen, dass der bürgerliche Staat diese verschärften Repressionen und Einschränkungen zurück nehmen oder gar derartige Handhabungen gesetzlich verbieten wird. Viel mehr müssen wir uns darauf einstellen, dass es noch schlimmer wird! Und wir müssen anfangen uns dagegen zu gemeinsam zu wehren.
    Wir als kommunistische Jugendorganisation stehen auch für die digitalen Rechte ein und sind gegen Zensuren im World Wide Web, jedoch gibt es durchaus Dinge, z.b. rassistiche, faschistische oder sexistische Inhalte, die zensiert werden sollten. Das soll aber keinesfalls eine Einzelperson wie de Maiziére oder die Repräsentant_innen des bürgerlichen States verbieten, sondern das muss durch eine breite Arbeiter_innenbewegung demokratisch abgestimmt werden!
    Wir lassen uns unsere Meinung nicht verbieten!
    Solidarität mit den Betreiber_innen von linksunten.indymedia!“

    (bei Fb.: https://www DOT facebook DOT com/onesolutionrevolution.germany/photos/a.246248625547846.1073741828.245172595655449/776541019185268/?type=3)

  62. 62 Intergalaktische Demo: Sa., 9.9. in Freiburg 29. August 2017 um 15:47 Uhr

    Intergalaktischer Auflauf für Pressefreiheit und den Erhalt linker Zentren

    Sa., 09.09.17 um 19:00 Uhr in Freiburg / Bertoldsbrunnen

    http://tacker.fr/termine/termin/2458/

    und

    https://de.indymedia.org/node/13571

    Update:

    Cfr. for information in English:

    http://theoriealspraxis.blogsport.de/2017/08/25/lebt-und-lest-linksunten-verboten-ist-gleich-doppelt-so-interessant/#comment-24819 (Call for International Demo at September 9 in Freiburg / 29. August 2017 um 20:08 Uhr )

  63. 63 Tacheles-Sozialhilfe 29. August 2017 um 15:52 Uhr
  64. 64 Hinweis: Glosse bei Migazin 29. August 2017 um 16:04 Uhr
  65. 65 Call for International Demo at September 9 in Freiburg 29. August 2017 um 20:08 Uhr

    Hands Off #Linksunten #Indymedia! Call for International Demo at September 9

    https://enoughisenough14.org/2017/08/29/hands-off-linksunten-indymedia-call-for-international-demo-at-september-9/;

    siehe auf Deutsch bereits:

    http://theoriealspraxis.blogsport.de/2017/08/25/lebt-und-lest-linksunten-verboten-ist-gleich-doppelt-so-interessant/#comment-24808 (Intergalaktische Demo: Sa., 9.9. in Freiburg / 29. August 2017 um 15:47 Uhr)

  66. 66 A-Radio - 13-minutiger Audio-Beitrag 29. August 2017 um 20:59 Uhr
  67. 67 Auszug - Internationalistisches Bündnis 29. August 2017 um 22:11 Uhr

    Wir fordern die Rücknahme der Schließung der Internetseite.

    https://www.rf-news.de/2017/kw35/protest-gegen-das-verbot-von-linksunten-indymedia.org

  68. 68 Fortsetzung 30. August 2017 um 23:31 Uhr

    erfolgt dort:

    http://systemcrashundtatbeilinksunten.blogsport.eu/doku-soli-aktionen/

    und dort:

    http://systemcrashundtatbeilinksunten.blogsport.eu/juristisches-zum-linksunten-verbot/

    (Zweiteres dürfte halbwegs up-to-date sein; ersteres wird noch vervollständigt und weiterhin aktualisiert werden;

    hinzukommen wird auch noch eine Liste mit der kritischen Medien-Berichterstattung zum „linksunten“-Verbot.)

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


eins + acht =