Archiv für August 2017

9.9.: Freiburg/Berlin (Demos) – 7./8.12.: Leipzig (IMK)

Sa., den 09. Sep­tem­ber; 19:00: Ber­tolds­brun­nen /​ Frei­burg

Inter­ga­lak­ti­scher Auf­lauf für Pres­se­frei­heit und den Erhalt lin­ker Zen­tren

Am mor­gen des 25.08.2017 hat das Bun­des­in­nen­mi­nis­te­rium das Nach­rich­ten­por­tal links​un​ten​.indy​me​dia​.org ver­bo­ten. Indy­me­dia links­un­ten ist seit meh­re­ren Jah­ren eine unab­hän­gige, mehr­spra­chige Web­site für linke Bewe­gun­gen im gan­zen deutsch­spra­chi­gen Raum und dar­über hin­aus.
Zeit­gleich zu dem Ver­bot gab es in Frei­burg Raz­zien in vier Pri­vat­woh­nun­gen und im auto­no­men Zen­trum KTS. Bei den Raz­zien wur­den ver­schie­dene Spei­cher­me­dien, Lap­tops, Geld, und ver­meint­li­che Waf­fen (Sprüh­do­sen, Rohre, Hand­schuhe, Mes­ser, …) beschlag­nahmt. In der KTS wurde sehr viel Geld grund­los gestoh­len. Das Auto­nome Zen­trum wurde ver­wüs­tet, alle Tür­schlös­ser zer­stört und sogar Tre­sore aus der Wand geris­sen.
Das Ver­bot und die Raz­zien, so kurz vor der anste­hen­den Bun­des­tags­wahl, sind ein Angriff auf die gesammte linke Bewe­gung in Frei­burg und über­all. Die­ser Angriff auf Ein­zel­per­so­nen und das Nach­rich­ten­por­tal Indy­me­dia sind von der Regie­rung ein stra­te­gi­scher Schach­zug, um sich nach den G20-​​Protesten als Law-​​and-​​Order Par­tei zu sti­li­sie­ren.
Getrof­fen hat es ein­zelne Per­so­nen, gemeint sind wir jedoch alle!
Wir rufen inter­na­tio­nal sämt­li­che Lin­ken und eman­zi­pa­to­ri­schen Struk­tu­ren dazu auf ent­schlos­sen auf die Straße zu gehen, um für unab­hän­gige und selbst­be­stimmte Medien zu demons­trie­ren. Wir las­sen uns nicht ein­schüch­tern von den Repres­sio­nen gegen Per­so­nen und Struk­tu­ren. Im Gegen­teil – wir bli­cken ent­schlos­sen und kämp­fe­risch in die Zukunft!
Gemein­sam gegen Repres­sion und Hetze – unab­hän­gige Medien ver­tei­di­gen!
Wir sind alle Indy­me­dia links­un­ten!

09.09.2017, 19:00 Uhr, Ber­tolds­brun­nen

Wir freuen uns über soli­da­ri­sche Spen­den

Emp­fän­ger: Rote Hilfe OG Stutt­gart
IBAN: DE66 4306 0967 4007 2383 13
BIC: GENODEM1GLS
Stich­wort: links­un­ten

http://​tacker​.fr/​t​e​r​m​i​n​e​/​t​e​r​m​i​n​/​2458/ /​ https://​de​.indy​me​dia​.org/​n​o​d​e​/​13571; vgl. auch: https://​de​.indy​me​dia​.org/​n​o​d​e​/​13600

Infor­ma­tion in English: https://​enoug​hisenoug​h14​.org/​2​0​1​7​/​0​8​/​2​9​/​h​a​n​d​s​-​o​f​f​-​l​i​n​k​s​u​n​t​e​n​-​i​n​d​y​m​e​d​i​a​-​c​a​l​l​-​f​o​r​-​i​n​t​e​r​n​a​t​i​o​n​a​l​-​d​e​m​o​-​a​t​-​s​e​p​t​e​m​b​er-9/

Sa., den 09. Sep­tem­ber; 14 Uhr – Ora­ni­en­platz Ber­lin:

Wem gehört die Stadt? Soli­da­risch gegen hohe Mie­ten und Zwangs­räu­mun­gen! Für die Stadt von unten!“ Demo vom Ora­ni­en­platz zum Reu­ter­platz. Für ein Blei­be­recht aller Neuberliner*innen, für die Lega­li­sie­rung von Beset­zun­gen leer­ste­hen­der Gebäude, für ein Zwangsräumungs-​​Moratorium und ein Recht auf Woh­nen. Gegen unge­wollte Moder­ni­sie­run­gen, Ras­sis­mus auf dem Mie­ten­markt, struk­tu­relle Ver­drän­gung und die Kri­mi­na­li­sie­rung soli­da­ri­scher Nach­bar­schaf­ten.

https://​stress​fak​tor​.squat​.net/​t​e​r​m​i​n​e​.​p​h​p​?​d​a​y​=​2​0​1​7​-​09-09

Wei­tere inter­es­sante Ter­mine: ;-) (mehr…)

#linksunten: Verboten heißt nicht verschwunden

sys­tem­crash und TaP bei links­un­ten. Eine lei­der not­wen­dige wei­tere Web­site

http://​sys​tem​cras​hund​tat​bei​links​un​ten​.blog​sport​.eu

Liste der ‚geret­te­ten‘ Arti­kel: (mehr…)

Selbergemacht bei #linksunten

https://​de​.indy​me​dia​.org/​s​i​t​e​s​/​d​e​f​a​u​l​t​/​f​i​l​e​s​/​l​i​n​k​s​u​n​t​e​n​-​D​o​k​u​-​1.pdf

  • Basis­gruppe Antifa: The­sen zu sozia­len Kämp­fen (links­un­ten v. 15.03.2017)
  • sys­tem­crash unter Mit­ar­beit von TaP: Soziale Kämpfe: 11 Anmer­kun­gen zu 11 The­sen der Basis­gruppe Antifa (links­un­ten v. 25.03.2017)
  • Auto­no­mie Maga­zin: Die radi­kale Linke muss mit sich selbst bre­chen (links­un­ten v. 03.04.2017)
  • ras­cal: Die poli­ti­schen Grup­pen sind nicht die Lösung, sie sind das Pro­blem! (links­un­ten v. 04.07.2017)
  • TaP (mit Assis­tenz von sys­tem­crash): Bür­ger­tum, Arbei­te­rIn­nen, Eli­ta­ris­mus – Was ist gemeint? (links­un­ten v. 10.04.2017)

ak – analyse & kritik: „Linke und antifaschistische Arbeit braucht Medien und Plattformen wie linksunten.“

Lebt und lest „linksunten“ – verboten ist gleich doppelt so interessant

Wir sind alle #links­un­ten

Ihr habt es mit­be­kom­men, das Innen­mi­nis­te­rium hat heute, (mehr…)

Lebt und lest „linksunten“ – verboten ist gleich doppelt so interessant +++ Jetzt mit Link-Update

Innen­mi­nis­te­rium ver­bie­tet links­ex­tre­mis­ti­sche Inter­net­platt­form

(mehr…)

Neues zu Lenin

1. Wla­di­mir Iljitsch Lenin, Der Impe­ria­lis­mus als höchs­tes Sta­dium des Kapi­ta­lis­mus. Kri­ti­sche Neu­aus­gabe mit Essays von Diet­mar Dath und Chris­toph Türcke, her­aus­ge­ge­ben von Wla­dis­law Hede­ler und Vol­ker Külow, Ver­lag 8. Mai: Ber­lin, 357 Sei­ten; 24.80 Euro

https://www.jungewelt-shop.de/Lenin_%20Imperialismus_normalausgabe

2. dazu: Rezen­sion von Gün­ther Sta­mer, „Aber wer liest heute noch Lenin?“

http://​www​.kom​mu​nis​ten​.de/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​?​o​p​t​i​o​n​=​c​o​m​_​c​o​n​t​e​n​t​&​a​m​p​;​v​i​e​w​=​a​r​t​i​c​l​e​&​a​m​p​;​i​d​=​6​9​2​6​:​q​a​b​e​r​-​w​e​r​-​l​i​e​s​t​-​h​e​u​t​e​-​n​o​c​h​-​l​e​n​i​n​q​&​a​m​p​;​c​a​t​i​d​=​1​0​6​:​l​i​t​e​r​a​t​u​r​-​u​n​d​-​k​u​n​s​t​&​a​m​p​;​I​t​e​m​i​d=256

3. Karl Heinz Schu­bert ant­wor­tet auf Nowak/​Schill/​Schulze:

Trio ver­sus RIO. Einige Rand­be­mer­kun­gen zu dem offe­nen Brief an RIO (mehr…)

Lenin: „Die Freiheit der Vereinigung setzt die Freiheit der Lostrennung voraus.“

Ges­tern wurde bei scharf-​​links eine Ant­wort von sys­tem­crash und mir auf einen Leser­brief von A. Hol­berg zum Israel/​Palästina-​​Konflikt ver­öf­fent­licht:

Ant­wort auf den Leser­brief von A. Hol­berg v. 31.7. zum Israel/​Palästina-​​Konflikt

http://​scharf​-links​.de/​4​8​.​0​.​h​t​m​l​?​&​a​m​p​;​t​x​_​t​t​n​e​w​s​[​t​t​_​n​e​w​s​]​=​6​1​7​3​7​&​a​m​p​;​t​x​_​t​t​n​e​w​s​[​b​a​c​k​P​i​d​]​=​5​6​&​a​m​p​;​c​H​a​s​h​=​e​2​2​c​6​8055c

Wir haben heute nach­träg­lich noch mal Kor­rek­tur gele­sen und dabei – außer Klein-​​Korrekturen – den letz­ten Satz von Anhang 2 gestri­chen („Das bri­ti­sche Man­dats­ge­biet umfaßte auch das heute Jor­da­nien.“). Der frag­li­che Satz war zwar bis 1923 zutref­fend; im zeit­li­chen Kon­text (1948) von Anhang 2 aber falsch pla­ziert.

Außer­dem haben wir bei der Gele­gen­heit eine neue Über­schrift über den Text gesetzt und die bis­he­rige – gekürzt – zur blo­ßen Unter­über­schrift gemacht. -

Hier gibt es nun die kor­ri­gierte Ver­sion als .pdf-​​Datei:

http://​Theo​rie​als​Pra​xis​.blog​sport​.de/​i​m​a​g​e​s​/​h​o​l​b​e​r​g​_​l​e​s​e​r​b​r​i​e​f​_​_​K​O​R​R.pdf

5 Thesen zu „nationaler Selbstbestimmung“ im allgemeinen und dem Israel/Palästina-Konflikt im besonderen

1. Sozia­lis­ti­sche Staats­ap­pa­rate sind nicht zu zer­schla­gen, son­dern zum Abster­ben zu brin­gen – dies nur der Prä­zi­sion hal­ber.

2. Zu zer­schla­gen sind bür­ger­li­che Staats­ap­pa­rate durch sozia­lis­ti­sche Revo­lu­tio­nen – d.h. die Lohn­ab­hän­gi­gen der jewei­li­gen Nation.

3. Sind die jewei­li­gen Lohn­ab­hän­gi­gen zu schwach oder unwil­lens, eine sozia­lis­ti­sche Revo­lu­tion durch­zu­füh­ren, so ändert dies – nach leni­nis­ti­scher Posi­tion – nichts am natio­nale Selbst­be­stim­mungs­recht. Siehe z.B. die Aner­ken­nung der Los­tren­nung des bür­ger­li­chen Finn­lands von Ruß­land durch die Sowjet­re­gie­rung.

4. Der Ent­zug des natio­na­len Selbst­be­stim­mungs­rechts ist nach leni­nis­ti­scher Posi­tion keine legi­time Sank­tion in natio­na­len Kon­flik­ten. Des­halb kom­men weder die Hamas, noch die PFLP noch andere paläs­ti­nen­si­sche Orga­ni­sa­tio­nen als legi­ti­mes Sub­jekt einer Zer­schla­gung des bür­ger­li­chen Staats­ap­pa­ra­tes in Israel in Betracht.

5. Leni­nis­tIn­nen unter­stüt­zen DEMO­KRA­TI­SCHE FOR­DE­RUN­GEN GEGEN NATIO­NALE UNTER­DRÜ­CKUNG und gehen dafür ggf. Bünd­nisse mit der bür­ger­li­chen Demo­kra­tie ein; aber sie bekämp­fen die bür­ger­li­che, feu­dale und reli­giöse Reak­tion; sie ver­ges­sen auch in natio­na­len Kon­flik­ten nicht, daß Völ­ker in Klas­sen und Geschlech­ter gespal­ten sind.

----------

Siehe ergän­zend

von Achim Schill, Peter Nowak und mir:

Offe­ner Brief an die Revo­lu­tio­näre Inter­na­tio­na­lis­ti­sche Orga­ni­sa­tion (RIO) /​ https://​www​.klas​se​ge​gen​klasse​.org/:

Wer sind „die Palästinenser*innen“?

Zur Kri­tik des anti-​​leninistischen „Volks“-Diskurses

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​2​20168;

.pdf-​​Version: https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​s​y​s​t​e​m​/​f​i​l​e​s​/​d​a​t​a​/​2​0​1​7​/​0​8​/​1​8​6​2​2​9​3​2​8​7.pdf.