Fr., den 28.7. – Berlin: Gewerkschaftliche Solidarität statt Boykott – Diskussionsveranstaltung zur BDS-Kampagne

In der letz­ten Zeit haben sich Gewerk­schaf­ten in ver­schie­de­nen Län­dern der Israel-​​Boykottbewegung (BDS) ange­schlos­sen, dar­un­ter auch Basis­ge­werk­schaf­ten, die mit der FAU zusam­men­ar­bei­ten. Daher wol­len wir uns auf der Ver­an­stal­tung kri­tisch mit den Zie­len der BDS-​​Kampagne aus­ein­an­der­set­zen.
Die Blog­ge­rin Det­lef Geor­gia Schulze wird in ihrem Input begrün­den, warum die BDS-​​Kampagne keine Per­spek­tive für die Über­win­dung von Natio­na­lis­mus, Klassen-​​ und Geschlech­ter­wi­der­sprü­chen in der israelisch-​​palästinensischen Gesell­schaft bie­tet.
Wie eine basis­ge­werk­schaft­gli­che Pra­xis auch im Fall von Israel-​​Palästina aus­se­hen kann, wird das Thema des Inputs von Mark Rich­ter sein. Er ist in der IWW Bre­men aktiv und Teil der Orga­ni­zing Abtei­lung der IWW im deutsch­spra­chi­gen Raum.

https://​ber​lin​.fau​.org/​t​e​r​m​i​n​e​/​g​e​w​e​r​k​s​c​h​a​f​t​l​i​c​h​e​-​s​o​l​i​d​a​r​i​t​a​e​t​-​s​t​a​t​t​-​b​o​y​k​o​t​t​-​d​i​s​k​u​s​s​i​o​n​s​v​e​r​a​n​s​t​a​l​t​u​n​g​-​z​u​r​-​b​d​s​-​k​a​magne

Fr., den 28.07.2017
von 19:00 bis 22:00
FAU-​​Lokal, Grün­ta­ler Straße 24, Berlin-​​Gesundbrunnen
200 m von der Tram-​​Station M 13 und 50 Grün­ta­ler Straße
500 m vom S-​​Bahnhof Born­hol­mer Straße
800 m vom U-​​ und S-​​Bahnhof Gesund­brun­nen


View Lar­ger Map

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio
Wikio

13 Antworten auf „Fr., den 28.7. – Berlin: Gewerkschaftliche Solidarität statt Boykott – Diskussionsveranstaltung zur BDS-Kampagne“


  1. 1 TaP 22. Juli 2017 um 8:20 Uhr

    Ein bißchen Vorgeschmack:

    2 × 4 begrifflich-logische Vorschläge, um nicht an einander vorbeizureden

    http://theoriealspraxis.blogsport.de/2009/08/02/2-x-4-begrifflich-logische-vorschlaege-um-nicht-an-einander-vorbeizureden/

  2. 2 TaP 24. Juli 2017 um 10:30 Uhr

    Noch ein Vorgeschmack:

    Sind die Grenzen des revolutionären Konsenses erst bei Antisemitismus
    überschritten?

    http://www.trend.infopartisan.net/trd0416/t1010416.html

    https://linksunten.indymedia.org/de/node/177137

  3. 3 TaP 25. Juli 2017 um 11:03 Uhr

    Auch noch lesenswert:

    http://oekologische-linke.de/dl/dl.pdfa?download=Oekologische-Linke_20170619_Position-zu-Israel.pdf (19 Seiten, die vor ein paar Wochen veröffentlicht wurden)

  4. 4 TaP 26. Juli 2017 um 7:58 Uhr

    Dossier: Die Anti-Israelische Kampagne „BDS“ und die IWW

    Im Jahre 2010 unterstützte die IWW im Referendum die Anti-Israelische Kampagne ‚BDS‘. Diese Unterstützung ist nicht unumstritten. Unter anderem distanzierten sich die Ortsgruppen Rostock und Bremen von dem Beschluss 2013. Aktuell ist der Beschluss ungültig, da durch eine weltweite Strukturreform zum 01.01.2017 keine organisationsweiten Beschlüsse mehr aus der Vergangenheit Gültigkeit besitzen.

    Die genaue Debatte innerhalb der IWW dokumentieren wir im folgenden Dossier, erstellt vom Redaktionskomitee der IWW im deutschsprachigen Raum. Anlässlich einer Veranstaltung mit der FAU Berlin.

    Herunterladen des Dossiers

  5. 5 systemcrash 29. Juli 2017 um 13:50 Uhr
  6. 6 TaP 29. Juli 2017 um 13:50 Uhr

    systemcrash hat einen Bericht über die Veranstaltung geschrieben:

    https://systemcrash.wordpress.com/2017/07/29/bericht-ueber-die-fau-veranstaltung-zur-bds-kampagne/;

    einen Mitschnitt wird es demnächst auf der Homepage der FAU geben.

  7. 7 TaP 29. Juli 2017 um 23:03 Uhr

    systemcrashs Bericht ist jetzt – leicht überarbeitet – auch bei scharf-links veröffentlicht:

    http://scharf-links.de/48.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=61666&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=27aec67ea8

  8. 8 TaP 04. August 2017 um 12:11 Uhr

    Online nur für AbonnentInnen zugänglicher Bericht:

    https://jungle.world/artikel/2017/31/gewerkschaftlich-irrelevant-0

  9. 9 TaP 04. August 2017 um 15:42 Uhr

    In dem Jungle World-Artikel heißt es u.a.:

    „Die Freude der Moderation darüber, dass in einem anarchosyndikalistischen Rahmen Schulze »sieben Mal Lenin« zitiert habe, ­wurde jedoch dadurch geschmälert, dass das Wort Antisemitismus an diesem Abend nicht häufiger als drei Mal fiel – davon bereits zwei Mal im Kontext mit der Nennung des AG-Namens. Wo die ‚Leninistin‘ Schulze Antisemitismus stillschweigend als Rassismus ­kategorisierte, tat der Privatmensch Richter den Israelboykott einfach als ‚Quatsch‘ ab.“

    1. Auch wenn die Veranstaltung von der Antisemitismus-AG der FAU veranstaltet wurde, war die Frage der Veranstaltung nicht vor allem, ob die BDS-Kampagne antisemitisch ist. Vielmehr war das Ziel der Veranstaltung, sich allgemein „kri­tisch mit den Zie­len der BDS-​​Kampagne au[zu]s­ein­an­der­set­zen“ (s. Ankündigungstext im obigen Blog-Artikel).

    Dessen ungeachtet trug Mark Richter (wohl zustimmend) die bejahende Antwort der IWW Rostock auf die im Jungle World-Artikel angesprochene Frage vor:

    „Dies steht unserer Auffassung nach in einem engen Zusammenhang mit dem von Nathan Sharansky formulierten ‚3-D-Test‘, um eine Kritik am Staat Israel dahingehend zu überprüfen, ob sie sich antisemitischer Argumentationsmuster bedient. Sharansky spricht hierbei von folgenden Eckpfeilern: Dämonisierung, doppelte Standards und Delegitimierung.
    All das scheint uns in der Resolution zur Unterstützung der BDS-Kampagne gegeben. So zum Beispiel wenn Israel ethnische Säuberungen und eine Apartheid-Politik unterstellt wird, im besonderen Maße wenn Menschenrechtsverletzungen der palästinensischen Autoritäten unerwähnt bleiben und letztlich ein Boykott nicht nur israelischer Produkte, sondern beispielsweise auch des akademischen Betriebs gefordert wird, ohne dabei die Interessen und Kämpfe der israelischen Lohnabhängigen zu berücksichtigen.
    Eine solche Resolution stärkt in keinster Weise den solidarischen Kampf der ArbeiterInnen überall auf der Welt, sondern begünstigt eine Entsolidarisierung und unnötige Spaltung der ArbeiterInnenbewegung.
    Daher distanzieren wir uns mit aller Deutlichkeit von derlei Boykott-Kampagnen gegen israelische Produkte und der Delegitimierung Israels zugunsten anti-emanzipatorischer Kräfte. Wir fordern alle Wobblies auf es uns gleich zu tun.“

    http://iwwrostock.blogsport.eu/2013/08/26/distanzierung-bds-kampagne-dissociation-bds-campaign/

    2. Ich habe mich – wie in der Veranstaltungs-Einladung (s. obigen Blog-Artikel) angekündigt – darauf beschränkt, zu begründen:

    „warum die BDS-​​Kampagne keine Per­spek­tive für die Über­win­dung von Natio­na­lis­mus, Klassen-​​ und Geschlech­ter­wi­der­sprü­chen in der israelisch-​​palästinensischen Gesell­schaft bie­tet.“

    3. Insofern habe ich auch nicht Antisemitismus unter Rassismus subsumiert, was ich auch dann nicht gemacht hätte, wenn ich auf diese Frage eingegangen wäre.

    4. In der befußnoten Langfassung meines Vortrags-Skriptes, das ich bei Gelegenheit veröffentlichen werde, heißt es u.a.:

    „[…], beschränke mich auf die Frage, ob es für AnarchistInnen und MarxistInnen (und An­archosyndikalistInnen als Teilmenge der ersteren oder weitere Strömung zwischen beiden) richtig ist, selbst die BDS-Kam­pagne (wie sie insbesondere in dem internationalen Aufruf definiert ist) zu unterstützen.
    Dies bedeutet zugleich: Ich diskutiere hier weder, ob es richtig ist, mit der BDS-Kampagne im Rahmen von breiten, linken Bündnissen zusammenzuarbeiten noch, ob die BDS-Kampagne antisemitisch ist oder deren Aufruf antisemitische Formulie­rungen enthält. Nicht, dass letztere Frage [*] etwa nebensächlich wäre – nur scheint mir zum einem, daß etwas nicht allein schon deshalb richtig ist, weil es immerhin (vielleicht) nicht antisemitisch ist, und zum anderen, daß sich viele linke Diskussi­on über Antisemitismus deshalb als unfruchtbar erweisen, weil sich nicht einmal auf eine gemeinsame Definition des Diskus­sionsgegenstandes geeinigt werden kann. Insofern möge es der Diskussion förderlich sein, wenn ich hier auf andere Aspekte fokussiere.

    [*] Zu dieser Frage hieß es in dem – in FN 2 genannten – Text von Achim Schill, Peter Nowak aus dem vergangenen Jahr u.a.: ‚Trotz verschiedener anderer Auffassungs- und Terminologie-Unterschiede hinsichtlich des israelisch-palästinensischen Konflikts (die wir hier aus Platz- und Zeitgründen nicht ausführen können) sind wir uns einig, daß eine einseitige – und das heißt: militärische –, inner-kapitalistische Abschaffung Israels durch die palästinensische Seite des Konflikts Nationalismus ist, der – wie gesagt – mit dem Marxismus unvereinbar ist. […]. Darüber hinaus tendiert jedenfalls DGS dahin, den Wunsch nach Vorab-Abschaffung Israels (vor allen anderen Staaten) nicht nur als falsch, sondern auch als antisemitisch zu charak­terisieren. Zwar ist nicht jede Kritik an Israel und auch nicht jede falsche Kritik an Israel antisemitisch, aber es ist nicht er­sichtlich, wie eine Position, die ausschließlich den sich als ‚Jewish people’ verstehenden Menschen, das Recht auf einen eigenen Staat abspricht, sich überzeugend von Antisemitismus distanzieren könnte; […].: (https://linksunten.indymedia.org/de/node/177137)“

    5. Ich hatte auch nicht den Eindruck, daß die „Veranstaltung alsbald von einer Handvoll alerter BDS-Aktivisten […] gekapert“ wurde (weiteres Zitat aus dem Jungle World-Artikel) – auch wenn die Moderation durchaus etwas straffer hätte erfolgen können. Vielmehr hielt die handvoll BDS-AktivistInnen Schaufensterreden zur allgemeinen Lage in Israel/Palästina, ohne auf die Argumente der beiden Inputs einzugehen (was auch nicht verwunderlich war, da die BDS-AktivistInnen überwiegend zu spät kamen) und ohne darzulegen, warum aus deren Sicht der Lage die BDS-Kampagne eine unterstützenswerte Sache sei – dies hatte ich auch in meinem Abschluß-Statement bei der Veranstaltung gesagt; womit m.E. alles gesagt war, was zu den nämlichen Schaufensterreden zu sagen war. -
    Ein erheblicher Teil des Publikums hatte die Schaufensterreden im übrigen mit vorzeitigen Verlassen der Veranstaltung beantwortet, was nicht gerade auf Begeisterung von den Schaufensterreden hindeutete.

  10. 10 TaP 05. August 2017 um 23:54 Uhr

    Leserbrief von A. Holberg zu dem Bericht von systemcrash (s. oben 29. Juli 2017 um 13:50 und 23:03 Uhr):

    http://scharf-links.de/55.0.html?&tx_ttnews%5btt_news%5d=61686&tx_ttnews%5bbackPid%5d=20&cHash=1afffda721

  11. 11 TaP 06. August 2017 um 10:07 Uhr

    Antwort von systemcrash und mir auf A. Holberg (Sa., den 5. Aug.):

    http://scharf-links.de/48.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=61737&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=e22c68055c

  12. 12 TaP 10. August 2017 um 22:37 Uhr
  13. 13 TaP 18. August 2017 um 23:46 Uhr

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


zwei × = vier