Archiv für Juni 2017

Zur Entscheidung des US-Supreme Courts in Sachen Einreisen-Bann

Der US-​​Supreme Court hat heute die von Prä­si­dent Trump ver­häng­ten Ein­rei­se­ver­bote teil­weise wie­der in Kraft gesetzt. Zuvor waren von US-​​Bundesgerichten, deren Ent­schei­dun­gen von zwei Bun­des­be­ru­fungs­ge­rich­ten (Court of Appeals for the Fourth Cir­cuit in Rich­mond [Vir­gina] und Court of Appeals for the Ninth Cir­cuit, in San Fran­cisco [Kali­for­nien] – jeweils via New York Times) bestä­tigt wor­den waren, vor­läu­fig (weit­ge­hend) außer Kraft gesetzt wor­den.

Nun­mehr bleibt das Präsidenten-​​Dekret bis zur Ent­schei­dung in der Haupt­sa­che, zu der ab Okto­ber ver­han­delt wer­den soll (S. 9 oben), in Kraft, soweit es Per­so­nen betrifft, die keine Ver­bin­dun­gen in die USA glaub­haft machen kön­nen.

Die FAZ schreibt dazu auf­grund einer dpa-​​Meldung:

Aus der 16-​​seitigen Begrün­dung des Supreme Courts geht her­vor, dass der Prä­si­dent bestimm­ten Men­schen sehr wohl die Ein­reise ver­bie­ten darf. Auf die­sem grund­sätz­li­chen Recht hat­ten Trump und seine Anwälte stets beharrt. Auch lässt sich her­aus­le­sen, dass der Supreme Court die Ent­schei­dun­gen der vor­he­ri­gen Instan­zen als zu weit­ge­hend ansieht. Zu anti-​​muslimischen Kom­men­ta­ren aus dem Wahl­kampf, die für die Vor­in­stan­zen in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten wich­tige Argu­mente hin­sicht­lich eines angeb­lich grund­sätz­lich von Trump gewoll­ten ‚Muslim-​​Stopps‘ waren, äußerte sich der Supreme Curt nicht. Das Thema Reli­gion spielt in der Begrün­dung gar keine Rolle.“

http://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​p​o​l​i​t​i​k​/​t​r​u​m​p​s​-​p​r​a​e​s​i​d​e​n​t​s​c​h​a​f​t​/​o​b​e​r​s​t​e​s​-​g​e​r​i​c​h​t​-​s​u​p​r​e​m​e​-​c​o​u​r​t​-​e​r​l​a​u​b​t​-​t​e​i​l​e​-​v​o​n​-​t​r​u​m​p​s​-​e​i​n​r​e​i​s​e​v​e​r​b​o​t​-​1​5​0​7​8​2​7​5​.html

Dies scheint mir eine Über­in­ter­pre­ta­tion der Ent­schei­dung – oder zumin­dest eine unge­naue For­mu­lie­rung – zu sein. Zutref­fend ist, daß der Supreme Court die Ent­schei­dun­gen der Vor­in­stan­zen als zu weit­ge­hend sieht. Dies ergibt sich unmit­tel­bar aus dem Ent­schei­dungs­in­halt.

Was die Reli­gi­ons­frage betrifft, ist aber zu beach­ten, daß das Gericht seine Ent­schei­dung nur inso­weit begrün­det hat, als es die Ent­schei­dun­gen der Vor­in­stan­zen kor­ri­giert. Das heißt: Soweit die Ein­rei­se­ver­bote vor­läu­fig wei­ter­hin außer Kraft blei­ben, hat der Supreme Court jeden­falls im Ergeb­nis keine Ein­wände.

Soweit der Supreme Court das Dekret jetzt wie­der in Kraft gesetzt, ist für des­sen Ent­schei­dung eine Vor-​​Frage (vor der Frage nach etwai­ger reli­giö­ser Dis­kri­mi­nie­rung) aus­schlag­ge­bend – näm­lich (mehr…)

Di., 6.6. – Buchvorstellung: Für Solidarität zwischen Marxist*innen und Anarchist*innen

Diens­tag, den 6. Juni 2017

Werk­statt der Kul­tu­ren der Welt, Wiss­mann­str. 32, 12049 Ber­lin (U-​​Hermannplatz) – 19 Uhr

Mar­xis­ti­sche und anar­chis­ti­sche Strö­mun­gen gehör­ten in allen wich­ti­gen revo­lu­tio­nä­ren Bewe­gun­gen des 20. Jahr­hun­derts (z. B. 1918 in Russ­land, 1936 in Spa­nien oder auch im Mai 68 in Frank­reich) zu den dyna­mischs­ten Moto­ren der Bewe­gun­gen für die soziale Revo­lu­tion; zeit­weise im Bündnis mit­ein­an­der, aber in der Folge der revo­lu­tio­nä­ren Pro­zesse und Umwäl­zun­gen auch in uner­bitt­li­cher Geg­ner­schaft. Mit die­sem Buch ver­su­chen die bei­den Auto­ren [Michael Löwy und Oli­vier Besan­cenot], die seit Jah­ren bekannte gesell­schaft­li­che Akteure inner­halb der mar­xis­ti­schen Strö­mung und der sozia­len Bewe­gun­gen in Frank­reich sind, die Gemein­sam­kei­ten und Unter­schiede die­ser bei­den Strö­mun­gen her­aus­zu­ar­bei­ten. Ziel die­ses Buches ist es, den Ver­stän­di­gungs­pro­zess der sozi­al­re­vo­lu­tio­nä­ren Akteure in der Gegen­wart zu för­dern.

Michael Löwy, Co-​​Autor des Buches wird über die Beweg­gründe für diese poli­ti­sche Neu­ori­en­tie­rung eines Teils der fran­zö­si­schen Trotzkist*innen Aus­kunft geben und zur Dis­kus­sion zur Ver­fü­gung ste­hen. Mit ihm dis­ku­tie­ren wird Hol­ger Marcks [z.B. 1 und 2], ein Akti­vist der Ber­li­ner FAU. Wir hof­fen auf einen frucht­ba­ren Dia­log.

Ver­an­stal­tet von: Inter­na­tio­nale Sozia­lis­ti­sche Orga­ni­sa­tion (ISO), Die Buch­ma­che­rei und Veranstaltungs-​​AG der FAU-​​Berlin.

Quelle: http://​www​.stress​fak​tor​.squat​.net/​t​e​r​m​i​n​e.php – Links hin­zu­ge­fügt


View Lar­ger Map