Archiv für Dezember 2015

Jubiläums-Wochenende: 20 Jahre „trend. onlinezeitung“

Von Fr., den 29.01. bis So., den 31.01.2016 wird in in Ber­lin in der K9 eine Wochenend-​​Veranstaltung aus Anlaß von 20 Jah­ren „trend. online­zei­tung“ statt­fin­den.

Ich selbst werde am Sams­tag zwi­schen 17-​​19 Uhr einen klei­nen Bei­trag leis­ten:

Spe­zi­fi­tät, His­to­ri­zi­tät und Mate­ria­li­tät des Geschlech­ter­ver­hält­nis­ses

Mit Bezug auf sei­nen Vor­trag „Mar­xis­mus und Femi­nis­mus“ – ver­öf­fent­licht in TREND 4/​2014 – und den Anmer­kun­gen im Edi­to­rial die­ser Aus­gabe wird die Auto­rIn auf­zei­gen, dass Klassen-​​ und Geschlech­ter­herr­schaft und -aus­beu­tung unter jeweils spe­zi­fi­schen his­to­ri­schen Umstän­den ent­stan­den sind, dass sie his­to­ri­schem Wan­del unter­lie­gen und prin­zi­pi­ell über­wind­bar sind. Aller­dings sie sind nicht aus ein­an­der ableit­bar. Sie sind zwar nicht von ein­an­der getrennt, son­dern beein­flus­sen und modi­fi­zie­ren sich wech­sel­sei­tig, aber sie sind Unter­schied­li­ches und von ein­an­der unter­scheid­bar. Ihre Unter­schied­lich­keit ist die Vor­aus­set­zung ihrer Wech­sel­wir­kung.

Nach den abstracts zu urtei­len, ist zu erwar­ten, daß mein Bei­trag durch­aus in einem gewis­sen dia­lo­gi­schen Kon­trast zum vor­her­ge­hen­den (15-​​17 h) Bei­trag von Georg Klauda aus­fal­len wird:

Haupt-​​ und Neben­wi­der­spruch revi­si­ted

Die meis­ten K-​​Gruppen der 1970er Jahre über­tru­gen Maos dia­lek­ti­sche Kate­go­rien von Grund-​​, Haupt-​​ und Neben­wi­der­spruch in ihre Poli­tik. Bis heute wer­den in lin­ken Spek­tren diese Kate­go­rien als böse Mene­te­kel auf­ge­ru­fen, um vor einer angeb­lich dro­hen­den „Hier­ar­chi­sie­rung der Kämpfe“ zu war­nen. Dem hal­ten die Kritiker*innen eine Gleich­ord­nung der Kate­go­rien ent­ge­gen, die den für die Pro­duk­ti­ons­weise kon­sti­tu­ti­ven Wider­spruch zwi­schen Kapi­tal und Arbeit über den Begriff des „Klas­sis­mus“ in eines von vie­len unter­schied­li­chen Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­hält­nis­sen umdeu­tet. Die im Neo­li­be­ra­lis­mus auf die Spitze getrie­bene Dia­lek­tik zwi­schen kul­tu­rel­len Kämp­fen und dem hin­ter die­ser Fas­sade betrie­be­nen stum­men Umbau der ökono­mi­schen Herrschafts-​​ und Aus­beu­tungs­ord­nung kann damit aber nicht ein­mal im Ansatz mehr erfasst und ana­ly­siert wer­den.

Am Sonn­tag wird es dann u.a. zwei Bei­träge zu Marx‘ Kapi­tal im all­ge­mei­nen bzw. Marx Kri­sen­theo­rie im beson­de­ren geben: (mehr…)

Planspiele

Im Som­mer war das Spek­ta­kel zu erle­ben, daß gerade die­je­ni­gen, die

  • seit dem Früh­jahr 2012 die größ­ten Hoff­nun­gen mit einem Wahl­sieg von SYRIZA ver­ban­den (Micha Prütz [NAO]: „es besteht die Chance, im Inter­esse der Mehr­heit der Bevöl­ke­rung, im Inter­esse der Mehr­heit der Lohn­ab­hän­gi­gen, einen Bruch mit der herr­schen­den Logik her­bei­zu­füh­ren.“)
  • die nach dem – im Jan. 2015 dann tat­säch­lich erfolg­ten – Wahl­er­folg am lau­tes­ten jubel­ten (Marx 21: „Der Erfolg von Syriza ist auch ein Sieg der Men­schen, die in den letz­ten Jah­ren gegen die Kür­zungs­po­li­tik auf die Straße gegan­gen sind.“ /​ GAM: „die­ser Wahl­aus­gang [ist] auch ein Zei­chen gegen die Kür­zun­gen, gegen die Mas­sen­ver­ar­mung in Grie­chen­land.“)
  • deren befreun­de­ten Orga­ni­sa­tio­nen in Grie­chen­land SYRIZA-​​Entrismus betrie­ben (Marx 21 /​ DEA) oder die vom deut­schen Schreib­tisch aus SYRIZA, KKE und ANT­AR­SYA auf­for­der­ten, zusam­men eine „Arbei­ter­re­gie­rung“1 (GAM) bzw. „Links­re­gie­rung […] ohne bür­ger­li­che Par­teien“2 (NAO) zu bil­den
  • und die etwaige vor­han­dene Zwei­fel an der Rich­tig­keit des Weges (Plan A) von SYRIZA jeden­falls gut zu ver­ste­cken wuß­ten,

auf ein­mal laut­hals einen „Plan B“ for­der­ten.

  • Die Liga für die 5. Inter­na­tio­nale, zu der in Deutsch­land die GAM gehört, hatte auf ein­mal einen ganz ein­fa­chen und kla­ren Plan: „the Greek working class must make the coun­try ungo­vernable.“
  • Und die Marx21-​​Mitglieder Janine Wiss­ler und Nicole Gohlke for­der­ten Mut zum Eurozonen-​​Austritt: „Letzt­lich hat es aber die Linke in Europa ver­säumt, ernst­hafte Über­le­gun­gen für einen Plan B zu ent­wi­ckeln. In den Ver­hand­lun­gen mit den Gläu­bi­gern hat sich die Links­re­gie­rung damit jeg­li­cher Alter­na­ti­ven beraubt. Durch den Ver­zicht auf einen Plan B blieb am Ende nur eine ein­zige Option: Um jeden Preis im Euro zu blei­ben.“
  • Und auch Micha Prütz hatte auf ein­mal alles schon vor­her gewußt: „Dabei kommt die Nie­der­lage von SYRIZA nicht über­ra­schend, denn die grie­chi­sche Regie­rung hat nicht ernst­haft über Alter­na­ti­ven zum jetz­ti­gen Sys­tem und der EU disk­tu­iert.“ (meine Hv.)

Ich selbst stelle damals die These auf, „Kapi­ta­lis­mus ohne Euro“ – das sei „auch kein Zucker­schle­cken“, und stellte die skep­ti­schen Fra­gen:

„‚Letzt­lich hat es … die Linke in Europa ver­säumt, ernst­hafte Über­le­gun­gen für einen Plan B zu ent­wi­ckeln.’ Ja, aber was heißt das denn? – jetzt, nach­dem die SYRIZA-​​Regierung ein hal­bes Jahr im Amt ist; nach­dem Tsi­pras die Brüs­se­ler Ver­ein­ba­rung unter­schrie­ben hat; nach­dem das grie­chi­sche Par­la­ment die ers­ten bei­den gefor­der­ten Geset­zes­pa­kete ver­ab­schie­det hat – und nach­dem die­ser Plan B (der im übri­gen viel­leicht schon immer hätte der ‚Plan A’ sein sol­len) nicht exis­tiert? […] Kann die Stra­te­gie mit­ten im Kampf gewech­selt wer­den, ohne die Truppe dar­auf vor­zu­be­rei­ten?“

Die Idee, daß das Pro­blem nicht im Feh­len eines Reser­ve­plans B (für den Fall, daß der ver­meint­lich gut durch­dachte Plan A über­ra­schen­der­weise schei­tert) liegt, son­dern es schon an einem trag­fä­hige Plan A fehlte, hatte damals auch Leo Meyer von der Mar­xis­ti­schen Lin­ken (die 2014 unter dem Motto „ökolo­gisch, eman­zi­pa­to­risch, femi­nis­tisch, inte­gra­tiv“ von Mit­glie­dern eines Flü­gels der DKP und ande­ren Lin­ken gegrün­det wurde):

„Wenn die SYRIZA-​​geführte Regie­rung keine Mög­lich­keit hatte, die Gegen­seite zu irgend­et­was zu zwin­gen, dann nicht weil sie kei­nen ‚Plan B‘ in der Tasche hatte, son­dern weil sie bei ande­ren Regie­run­gen keine Ver­bün­de­ten fin­den konnte, und weil die Linke in den ande­ren euro­päi­schen Län­dern – vor allem in Deutsch­land – kei­nen ‚Plan A‘ hatte, um die Stärke zu ent­wi­ckeln mit der sie die Regie­run­gen zu Zuge­ständ­nis­sen hätte zwin­gen kön­nen.“

(http://​kom​mu​nis​ten​.blog​sport​.de/​2​0​1​5​/​0​8​/​1​1​/​f​u​e​r​-​e​i​n​e​n​-​p​l​a​n​-​a​-​f​u​e​r​-​e​i​n​e​n​-​p​l​a​n​-​a​-​k​o​m​m​e​n​t​a​r​-​v​o​n​-​l​e​o​-​m​a​y​e​r​-​m​a​r​x​i​s​t​i​s​c​h​e​-​l​inke/)

Die­ser Ver­la­ge­rung der Dis­kus­sion von Fach­sim­pe­lei über die Tak­tik von SYRIZA hin zur Frage nach einer Stra­te­gie zur Ver­än­de­rung des Kräf­te­ver­hält­nis­ses in den ökono­misch, poli­tisch und mili­tä­ri­schen füh­ren­den Län­dern Euro­pas, nament­lich in Deutsch­land, griff nun Tho­mas Sei­bert (Inter­ven­tio­nis­ti­sche Linke) mit einem Papier vom 10. Dezem­ber auf:

Erste Noti­zen zum Plan A einer neuen Lin­ken (nicht nur) in Deutsch­land

das zunächst bei kom​mu​nis​ten​.de ver­öf­fent­licht und inzwi­schen an ver­schie­de­nen Stel­len im Netz ver­linkt bzw. gespie­gelt wurde3.

Dazu haben nun wie­derum Gen. sys­tem­crash und ich ein paar Anmer­kun­gen bei linksunten.indymedia beige­steu­ert:

Das stra­te­gi­sche Dilemma der Lin­ken des 21. Jahr­hun­derts

https://​links​un​ten​.indy​me​dia​.org/​d​e​/​n​o​d​e​/​1​62939.

(mehr…)