Noch ein neuer Text aus den Reihen von ANTARSYA: Die „Volkseinheit“ sollte die Abspaltung von SYRIZA zum Anlaß nehmen, auch mit der Strategie von SYRIZA zu brechen – dann gemeinsame Wahlallianz mit ANTARSYA; anderenfalls immerhin gemeinsame Aktionen

Es gibt – nach dem schon heute mor­gen zitier­ten und ver­link­ten Text – einen wei­te­ren neuen Text eines Mit­glie­des der grie­chi­schen Sozia­lis­ti­schen Arbei­ter­par­tei, die Teil von ANT­AR­SYA ist. Der Genosse berich­tet:

„Ant­ar­sya, the anti-​​capitalist coali­tion, sent out an invi­ta­tion to all left groups inclu­ding PU. It said we should coope­rate in fight­ing aus­te­rity and out­lined a pro­gramme on how this could be done.
The main points of that are can­cel­ling the debt, brea­king with the Euro­pean Union (EU) and natio­na­li­sing the banks under workers’ con­trol. We are wait­ing for respon­ses.“1

Des wei­te­ren schreibt er:

„PU [Popu­lar Unity = „Volks­ein­heit“] has bro­ken from Syriza but has not bro­ken com­ple­tely from the logic of Syriza. […]. Lea­ding PU mem­bers also tend to see a break with the euro­zone in natio­nal terms, not class terms. And they think we can rely on par­lia­ment to impose a pro­gramme against aus­te­rity, instead of loo­king to workers’ action. PU should take its split from Syriza to its logi­cal con­clu­sion and break with Syriza’s stra­tegy. Then there could be a joint elec­tion cam­paign with Ant­ar­sya. But if not, we can still have united actions in oppo­sing aus­te­rity.“

Außer­dem stellt der Genosse eine ANTARSYA-​​Alleinkandidatur in Aus­sicht:

Ant­ar­sya will hold a natio­nal mee­ting this Sun­day. If PU responds posi­tively to our pro­po­sal we can have a joint elec­tion cam­paign. […]. In Greece par­ties need to get 3 per­cent to elect MPs.

Bei aller Kri­tik an der „Volks­ein­heit“ bin ich dage­gen immer noch nicht von einer ANTARSYA-​​Eigenkandidatur über­zeugt, wenn sie nicht die Chance hat, zumin­dest in die Nähe von 3 % (und danach sieht es wohl eher nicht aus) zu kom­men.

Ich ten­diere für die­sen Fall wei­ter­hin dahin, einen kri­ti­schen Wahl­auf­ruf für sinn­voll zu hal­ten, der KKE und „Volks­ein­heit“ als erwä­gens­werte Wahl­op­tio­nen dar­stellt, aber mit deut­li­cher Kri­tik an bei­den nicht hin­ter dem Berg hält.

Zur gene­rel­len Lage bzw. den Aus­sicht gibt der Autor des Arti­kels fol­gende Ein­schät­zung:

We are likely to end up with a more right wing govern­ment. But class pola­ri­sa­tion is strong. So we are also likely to see a stron­ger left wing oppo­si­tion in the next par­lia­ment with PU, the Com­mu­nist Party and, with any luck, Ant­ar­sya.

Naja:

Satz 1 – wohl ja: SYRIZA wird in einer künf­ti­gen Regie­rungs­ko­ali­tion wohl einen gerin­ge­ren Anteil haben, als in der bis­he­ri­gen – und ist selbst inzwi­schen nach rechts ver­scho­ben.

Satz 2: „strong“. KKE und ANT­AR­SYA wer­den – wenn über­haupt – nur leicht gewin­nen. – Siehe die Über­sicht bei Tom Stroh­schnei­der:

http://​www​.neues​-deutsch​land​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​9​8​2​8​2​8​.​s​i​e​b​e​n​-​u​m​f​r​a​g​e​n​.html

Und ein „Volkseinheits“-Ergebnis unter 10 % (ich würde fast sagen: unter 20 %) wäre schon nume­risch nicht „strong“ – und poli­tisch ist es sowieso keine „strong“ Links­ver­schie­bung gegen­über SYRIZA am Jah­res­an­fang.

Satz 3: Mit Glück wird ANT­AR­SYA stär­ker als im Jan.; aber, daß sie es – selbst mit Glück – ins Par­la­ment schafft, würde mich doch sehr über­ra­schen. – Trotz mei­ner dies­bzgl. grou­pie-Allü­ren.

Unterm Strich würde ich sagen:

Die Klas­sen­po­la­ri­sie­rung ist eher gering – und sie wird eher mit einer Rechts-​​ als mit einer Links­ver­schie­bung ver­bun­den sein.

Schließ­lich scheint mir auch die­ser Text – wie so viele Texte aus unter­schied­li­chen lin­ken Lagern – wie­der die Aus­sa­ge­kraft des Refe­ren­dums zu über­schät­zen:

There is also wides­pread oppo­si­tion to the bailout agree­ment among workers. In the refe­ren­dum on an aus­te­rity deal in July, 60 per­cent voted no and the back­bone of that was the working class. Some 80 per­cent of working class people voted no.

Wie ges­tern schon zu Buchholz/​Mosler gesagt (wie schon frü­her zu ande­ren Auto­rIn­nen in ähnli­chen Wor­ten gesagt):

„Das Refe­ren­dum war zunächst ein­mal vor allem dadurch gekenn­zeich­net, daß nicht zur Abstim­mung stand, was statt der EU-​​Vorschläge, die Ende Juni auf dem Tisch lagen, erfol­gen soll – und daß Tsi­pras sowohl für ein „Nein“ zu die­sen Vor­schlä­gen als auch für ein Ver­blei­ben in der Euro­zone agi­tierte und der linke SYRIZA-​​Flügel ihm dabei auch nicht wort­stark und mas­sen­haft in die Parade gefah­ren ist.“

  1. Vgl. dazu auf Griech. die­sen Text: http://​ant​ar​sya​.gr/​n​o​d​e​/3224, für den trans​late​.google​.com eine halb­wegs ver­ständ­li­che Über­set­zung aus­spuckt. [zurück]
Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio
Wikio

2 Antworten auf „Noch ein neuer Text aus den Reihen von ANTARSYA: Die „Volkseinheit“ sollte die Abspaltung von SYRIZA zum Anlaß nehmen, auch mit der Strategie von SYRIZA zu brechen – dann gemeinsame Wahlallianz mit ANTARSYA; anderenfalls immerhin gemeinsame Aktionen“


  1. 1 TaP 29. August 2015 um 23:00 Uhr

    Und hier noch:

    http://socialistworker.co.uk/art/41108/Greek+Socialist+Workers+Party+calls+for+resistance+to+memorandum

    ein Kollektiv-Text der griech. Sozialistischen Arbeiterpartei – anscheinend vom Tag nach der Billigung des neues Memorandums durch das griechische Parlament.

  2. 2 TaP 31. August 2015 um 10:23 Uhr

    Vgl. zu dieser Stelle in dem Left Voice-Interview:

    „Last week there was a meeting between Antarsya and Popular Unity. It is not yet clear to many in Antarsya if the meeting was within the framework of Antarsya’s open call to other left organizations issued 10 days ago or it was a continuation of the discussions that started between some sectors of Antarsya and Lafazanis. After the meeting, a joined communiqué was issued that says virtually nothing apart from the already known: that the atmosphere was friendly but there were programmatic differences mainly concerning the policy towards the Eurozone.“

    noch Folgendes:

    „This press statement was issued on Fraiday 21 August 2015 after the joint meeting of delegations from Popular Unity and Antarsya.

    The political developments were discussed in a comradely climate. More specifically the new conditions that have been shaped since the sweeping OXI victory, the vote by the SYRIZA – ANEL government of the third Memorandum of the EU and the IMF, on the important upcoming elections and mainly on the negative consequences that the new barbarian measures will have onthe popular layers and the need for a coordinated fight for their overthrow.

    The ANTARSYA delegation presented the proposal of an open call for the political collaboration of the anticapitalist anti-imperialist, anti-EU and subversive forces.

    On behalf of Popular Unity, Panagiotis Lafazanis and Yannis Tolios gave information on the goals of the initiative for the creation of a new party and the effort to build a wider anti-memoranda front from collectivities and personalities of radical Left.

    It was agreed to hold a new meeting in the near future.

    Athens 21 August 2015″

    http://www.internationalviewpoint.org/spip.php?article4191

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× eins = acht