Die griech. SAV-Schwester Xekinima zur Frage: Wie weiter mit der Linken in Griechenland? – nebst kritischen Anmerkungen von TaP

Zu einem Inter­view von Lucy Red­ler von der Sozia­lis­ti­sche Alter­na­tive (CWI in Ger­many) mit And­ros Pay­iat­sos from Xeki­nima (the Greek sec­tion of the CWI)

1. Nicht, daß es nicht schön wäre, dann das Fol­gende pas­sie­ren und anschlie­ßend funk­tio­nie­ren würde:

Through the expe­ri­en­ces of the last five years of cri­sis and the Troika’s dra­co­nian poli­cies, the radi­cal sec­tions of the Greek Left, in gene­ral, came to very simi­lar con­clu­si­ons about the need for a ‘tran­si­tio­nal pro­gramme’ which breaks with the capi­ta­list sys­tem and the EU. There is wides­pread basic agree­ment about the fol­lo­wing points:

1. The sov­eign debt must not be paid 2. Banks must be natio­na­li­sed, 3. Capi­tal con­trols and public con­trol of for­eign trade must be esta­blis­hed 4. Exit from the euro and esta­blish a natio­nal cur­rency, 5. Natio­na­lise all com­pa­nies which have clo­sed down or have sabo­ta­ged the eco­nomy and put them under workers’ manage­ment 6. Natio­na­lise the com­man­ding heights of eco­nomy and put them under the con­trol and manage­ment of workers and society, in order to demo­cra­tise the pro­cess of pro­duc­tion and dis­tri­bu­tion of goods of the eco­nomy, as a whole. 8. It is import­ant to link the struggle of Greek workers to workers’ strugg­les against aus­te­rity and capi­ta­lism across the whole of Europe.

http://​www​.socia​list​world​.net/​d​o​c​/7289

2. Noch schö­ner wäre frei­lich, wenn auch noch gesagt wer­den würde, mit wel­cher Stra­te­gie es erreicht wer­den soll. – Da kommt aber in dem Inter­view erst ein­mal nicht mehr als:

to build a new mass left for­ma­tion

3. Nicht, daß ich das Fol­gende nicht tei­len würde:

Firstly, it was nee­ded to offer the working class an alter­na­tive, from the left point of view. Other­wise mas­sive demo­ra­li­sa­tion in society would ensue. Secondly, if this deve­lop­ment does not take place, Gol­den Dawn would pre­sent its­elf as the only ‘anti-​​Memorandum force’ and can grow to become an extre­mely dan­ge­rous threat to demo­cra­tic and workers’ rights.

Our posi­tion is if Syriza remains ‘united’ after Tsipras’s capi­tu­la­tion to the Troika, as a result of the Left of Syriza giving in to Tsi­pras in the name of ‘party unity’, this would rep­re­sent a dou­ble defeat. The Left inside Syriza is cur­rently fight­ing to win a majo­rity of the party to its view. This is cor­rect. Howe­ver the pos­si­bi­li­ties of achie­ving this are extre­mely weak. We call for the Left in Syriza to link the struggle for a majo­rity at the com­ing Syriza con­gress with the demand of lea­dership change, which they have not done yet. If the Syriza Left loses, which as was alre­ady men­tio­ned is the most pro­bable out­come, we think the Left should leave the party and join with the forces outs­ide Syriza to create a new party of the Left.

  • Ja, spä­tes­tens wenn die SYRIZA-​​Linken auf dem kom­men­den Par­tei­tag, wie zu erwar­ten und zu befürch­ten ist, keine Mehr­heit bekommt, sollte sie SYRIZA ver­las­sen
  • Ja, es ist unwahr­schein­lich, daß die­je­ni­gen, die jetzt von Tsi­pras ent­täuscht sind (ob es denn über­haupt „Mas­sen“ sind, wird sich erst noch zei­gen – oder auch nicht!), jetzt zügig zur KKE, ANT­AR­SYA oder andere For­ma­tio­nen mit revo­lu­tio­nä­rem Anspruch wech­seln wer­den.
  • Ja, daher kann eine neue „linke Mas­sen­for­ma­tion“ nütz­li­che Effekte haben – und sei es auch nur, damit eine linke Alter­na­tive zur Gol­de­nen Mor­gen­röte für Men­schen, die keine revo­lu­tio­nä­rIn­nen Anti­ka­pi­ta­lis­tIn­nen sind, exis­tiert.

Aber, all­dies heißt nicht, daß sich Revo­lu­tio­nä­rIn­nen jetzt schon wie­der in den Auf­bau einer diffus-​​linken „Massen“formation stür­zen soll­ten.

Hin­zu­kommt: Orga­ni­sa­ti­ons­form und Pro­gramm müs­sen doch zu ein­an­der pas­sen: Wenn es tat­säch­lich nicht darum geht, zu for­dern, daß der bür­ger­li­che Staat Unter­neh­men ver­staat­licht, son­dern darum „[to] put them under workers’ manage­ment“ bzw. „[to] put them under the con­trol and manage­ment of workers and society“, dann geht es doch wohl um revo­lu­tio­nä­ren Maß­nah­men (auch wenn eine Revo­lu­tion auch in Grie­chen­land heute alles andere als auf der Tages­ord­nung steht) und dann bedarf es doch einer revo­lu­tio­nä­ren (und nicht irgend­wie „lin­ken“) For­ma­tion, um dar­auf hin­zu­ar­bei­ten.

Um es zusam­men­zu­fas­sen:

1. Wenn die SYRIZA-​​Linke, die alles andere als revo­lu­tio­när ist, ver­su­chen würde, eine neue linke Mas­sen­for­ma­tion in Grie­chen­land auf­zu­bauen, dann wäre das gut und nicht schlecht.

2. Ebenso wäre es gut und nicht schlecht, wenn Revo­lu­tio­nä­rIn­nen in Grie­chen­land, solange sie wahl­po­li­tisch irre­le­vant sind, wahl­weise zur Wahl einer sol­chen For­ma­tion oder der KKE auf­ru­fen wür­den.

3. Es besteht aber über­haupt kein Anlaß, das, was in Grie­chen­land in den letz­ten Jah­ren in Form von ANT­AR­SYA von Kräf­ten mit revolutionär-​​antikapitalistischem Anspruch auf­ge­baut wurde, nun zuguns­ten einer neuen, bloß „lin­ken“ Mas­sen­for­ma­tion auf­zu­ge­ben. – Dies­be­züg­lich sollte doch nun spä­tes­tens die SYRIZA-​​Erfahrungen eine hin­rei­chende Lehre für die­je­ni­gen sein, die es – anders als die RSO – nicht vor­her gewußt haben:

Wir haben kein Inter­esse daran, links­re­for­mis­ti­sche Struk­tu­ren zu initi­ie­ren, wie es heute man­che Orga­ni­sa­tio­nen aus der Tra­di­tion des Trotz­kis­mus vor­schla­gen (etwa mit Losun­gen ‚für eine neue Arbei­te­rIn­nen­par­tei’). Wir den­ken, dass es mög­lich ist, in sol­chen Orga­ni­sa­tio­nen zu arbei­ten, wenn sie beste­hen, doch sehen wir kei­nen Sinn darin, selbst erst refor­mis­ti­sche Orga­ni­sa­tio­nen zu initi­ie­ren, um dann in den von uns auf­ge­bau­ten Orga­ni­sa­tio­nen für eine wie­derum revo­lu­tio­näre Poli­tik argu­men­tie­ren zu müs­sen – und Gefahr zu lau­fen, dass wir selbst, wenn wir uns nicht durch­set­zen, eine neue Orga­ni­sa­tion gegrün­det haben, die sich dann den ‚Sach­zwän­gen’ des Kapi­ta­lis­mus unter­wer­fen wird. Unser Focus sollte die Pro­pa­gie­rung revo­lu­tio­nä­rer Posi­tio­nen und der Auf­bau revo­lu­tio­nä­rer Struk­tu­ren sein, denn nur diese sind ein Vehi­kel einer grund­le­gen­den Ver­än­de­rung.

Das heißt: Ich teile nicht die CWI-​​Kritik an der ANTARSYA-​​Mehrheit:

As far as Ant­ar­sya is con­cer­ned, it also does not offer a solu­tion because the main deve­lop­ments on the Greek Left will take place around the forces which are eit­her inside Syriza or have a ‘united front’ approach towards the rank and file and the Left of Syriza. There is a cri­sis inside Ant­ar­sya. A big sec­tion of it, around 40%, agree with the posi­tion that a new mass Left force is requi­red. But the majo­rity inside Ant­ar­sya is pus­hing the idea of orga­ni­sing the forces around the ‘NO com­mit­tees’ that sprung up during the recent refe­ren­dum, try­ing to attract the various forces which cam­pai­gned for No. This is not wrong but it is not suf­fi­ci­ent.

Denn:

1. Das poli­ti­sche (genauer: orga­ni­sa­ti­ons- und wahlpoli­ti­sche) Vakuum, das es zur Zeit in Grie­chen­land viel­leicht gibt, kann nicht unmit­tel­bar von Revo­lu­tio­nä­rIn­nen bzw. mit revo­lu­tio­nä­ren Inhal­ten gefüllt wer­den.

2. Ja, „Einheitsfront“-Taktiken sind rich­tig; aber Einheitsfront-​​Taktiken (Bünd­nis­po­li­tik) sind etwas ande­res als Orga­ni­sa­ti­ons­bil­dung.

3. Gesell­schaft­li­che Basis­mo­bi­li­sie­rung ist wich­tig – auch unab­hän­gig von orga­ni­sa­ti­ons­po­li­ti­schen Manö­vern.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio
Wikio

2 Antworten auf „Die griech. SAV-Schwester Xekinima zur Frage: Wie weiter mit der Linken in Griechenland? – nebst kritischen Anmerkungen von TaP“


  1. 1 TaP 04. August 2015 um 21:12 Uhr

    Bob Lyons hat Bilanz gezogen:

    Was ist aus den diversen breiten, linken Formationen geworden?

    Regarding the „strategy of building ‚broad party‘ formations, the evidence is overwhelmingly negative.“

    The „link between the political program of the ‚broad party‘ and the structural reformism of this type of party formation is inherent in its design. In order to appeal to a notion of a ‚broad left‘, it created a mixture of independent socialists, left social democrats, unaligned Marxists, militants in the social movements without much theoretical and political background, and so forth. Such a ‚broad party‘ must, of necessity, appeal to the lowest common denominator.“

    „We believe the strategy of building a broad left party, or any substitute for a revolutionary workers’ party operating on Leninist principles, leads down the road directly to a reformist destination.“

    http://socialistaction.ca/2015/08/03/the-new-european-reformism-and-the-failure-of-the-broad-left-party-strategy/

    Der Text ist im übrigen auf der Homepage dieser Organisation veröffentlicht:

    „SA is in political solidarity with the Fourth International, the world Trotskyist movement. SA is recognized by the Fourth International (Fourteenth World Congress, June 1995) as ‚an organization of partisans of the FI in the Canadian state‘.“

    http://socialistaction.ca/about/our-constitution/

    Und er endet mit folgenden Sätzen:

    „The debate over these divergent perspectives is now vibrating within the ranks of the Fourth International. It is a much needed, and crucial, discussion.“

    Und über Griechenland heißt es in dem Text:

    „For members of the Fourth International, this test is being played out in real time. To build the OKDE-Spartakos and a united front of the revolutionary left, ANTARSYA, or to give political and organizational support to the class collaborationist SYRIZA — that is the test in Greece.“

  2. 2 TaP 07. August 2015 um 23:41 Uhr

    Das Interview mit dem Xekinima-Genossen gibt es jetzt auch auf Deutsch:

    https://www.sozialismus.info/2015/08/die-neuformierung-der-linken-in-griechenland/

    und meinen Text nun mit Zitaten aus der deutschen – statt englischen – Interview-Fassung bei scharf-links:

    http://scharf-links.de/44.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=52564&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=21f6f2dce6

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


zwei × fünf =