Griechenland / Greece / Grecia / Grèce: Die Dringlichkeit einer Strategiedebatte / The urgency of a strategic debate / La urgencia del debate estratégico / L’urgence du débat stratégique

TinyURL for this arti­cle: http://​pre​view​.tinyurl​.com/​p​5​69usq /​ http://​tinyurl​.com/​p​5​69usq.

State­ment of LCR-​​SAP Bel­gium

„4. Damit ist erwie­sen, dass eine soziale, demo­kra­ti­sche und ökolo­gi­sche Poli­tik nicht mach­bar ist, ohne die EU aus­zu­schal­ten. Die Alter­na­tive liegt nicht darin, wie­der zum Natio­nal­staat zurück­zu­keh­ren, was nur Krieg zwi­schen den euro­päi­schen Mäch­ten bedeu­ten kann, son­dern einen lang­fris­ti­gen Kampf zu füh­ren, der die EU lahm­legt und dann zer­schlägt, um sie durch etwas völ­lig Neues zu erset­zen: die Ver­ei­nig­ten Sozia­lis­ti­schen Staa­ten von Europa.“

4. The proof has been given that a social, demo­cra­tic and eco­lo­gi­cal policy is not rea­liz­able wit­hout over­turning the EU. The alter­na­tive is not a retreat to nation sta­tes – a path that could have no other result than a return to war bet­ween Euro­pean powers – but a long-​​term com­bat aiming at para­ly­sing then to break the EU in order to make pos­si­ble the crea­tion by the people of a com­ple­tely dif­fe­rent struc­ture: the socia­list United Sta­tes of Europe.

4. Ha que­dado demo­strado que no es posi­ble des­ar­rol­lar una política social, demo­crática y ecoló­gica sin poner en cues­tión la UE. La alter­na­tiva no es el replie­gue a los Estados-​​nación -una vía sin otra sal­ida que la vuelta a la guerra entre las poten­cias europeas-​​ sino un com­bate de largo alcance ori­en­tado a par­a­li­zar y a que­brar la UE a fin de hacer posi­ble la creación por los pue­b­los de una estruc­tura total­mente nueva: los Esta­dos Uni­dos socia­lis­tas de Europa.

4. La preuve est faite qu’une poli­ti­que sociale, démo­cra­ti­que et écolo­gi­que n’est pas réa­li­sa­ble sans mettre à bas l’UE. L’alternative n’est pas le repli sur les Etats nation­aux – une voie sans autre issue que le retour de la guerre entre puis­san­ces euro­péen­nes – mais un com­bat de longue haleine visant à para­ly­ser puis à cas­ser l’UE afin de rendre pos­si­ble la créa­tion par les peu­ples d’une toute autre struc­ture : les Etats-​​Unis socia­lis­tes d’Europe.

„5. [….] bedarf es einer umge­hen­den Koor­di­nie­rung der Kämpfe gegen die Spar­po­li­tik. Dass dies so schwie­rig ist, liegt nicht nur an der Poli­tik der tra­di­tio­nel­len (Arbeiter)organisationen, son­dern auch an der enorm unter­schied­li­chen Situa­tion und Ent­wick­lung in den ein­zel­nen Län­dern und der Spal­tung zwi­schen ihnen.“

5. […] imme­dia­tely coor­di­na­ting the fights against aus­te­rity. This coor­di­na­tion con­fronts the dif­fi­culty not only of the policy of the tra­di­tio­nal orga­niza­ti­ons, but also the great dif­fe­ren­ces of rhythms and situa­ti­ons bet­ween the coun­tries and the divi­sion bet­ween coun­tries – that the Euro­pean Union shar­pens and that the sin­gle cur­rency deepens by sti­mu­la­ting the inter­na­tio­nal divi­sion of labour and the unequal deve­lop­ment wit­hin Europe its­elf.

5. […] exige la coor­di­nación inme­diata de las luchas con­tra la aus­te­ri­dad. Esta puesta en común se enfrenta no solo a la política de las orga­ni­za­cio­nes tra­di­cio­na­les sino, tam­bién, a la gran dife­ren­cia de rit­mos y situ­acio­nes entre los dife­ren­tes paí­ses, así como a la divi­sión entre ellos, que la UE ali­menta y que la moneda única agu­diza al esti­mu­lar la divi­sión inter­nacio­nal del tra­bajo y el des­ar­rollo desi­gual en el seno de Europa.

5. […] impli­que de coor­don­ner tout de suite les lut­tes contre l’austérité. Cette coor­di­na­tion se heurte non seu­le­ment à la poli­ti­que des orga­ni­sa­ti­ons tra­di­ti­onnel­les, mais aussi aux gran­des dif­fé­ren­ces de ryth­mes et de situa­ti­ons entre les pays et à la divi­sion entre pays – que l’Union Euro­péenne attise et que la mon­naie uni­que appro­fon­dit en sti­mu­lant la divi­sion inter­na­tio­nale du tra­vail et le déve­lop­pe­ment iné­gal au sein même de l’Europe.

6. Der Aus­tritt aus dem Euro ist für sich nicht aus­rei­chend, um mit der Spar­po­li­tik zu bre­chen, wie das Bei­spiel Groß­bri­tan­nien zeigt. Aller­dings ist ein sol­cher Aus­tritt für das grie­chi­sche Bei­spiel und für die ande­ren „peri­phe­ren“ Län­der – die also nicht zum Macht­zen­trum der EU gehö­ren – unab­ding­bar.

7. Dies bedeu­tet nicht, dass der Aus­tritt aus dem Euro die zen­trale Achse eines Alter­na­tiv­pro­gramms dar­stel­len soll.

6. Lea­ving the Euro is not a suf­fi­ci­ent con­di­tion to break with aus­te­rity (as the case of Bri­tain pro­ves) but, in the Greek case, for the coun­tries of the peri­phery and those which are not in the heart of the euro zone, it is cle­arly a requi­re­ment.

7. The need to break with the euro does not imply making leavng the euro the cen­tral axis of an alter­na­tive pro­gramme.

6. Salir del euro no es una con­di­ción sufi­ci­ente para rom­per con la aus­te­ri­dad (la prueba es Gran Bre­taña) pero, en el caso griego y para los paí­ses de la perife­ria y para quie­nes no están en el núcleo duro de la zona euro, está claro que es una con­di­ción nece­sa­ria.

7. La nece­si­dad de rom­per con el euro no imp­lica hacer de la sal­ida del euro el eje cen­tral de un pro­grama alter­na­tivo.

6. Sor­tir de l’Euro n’est pas une con­di­tion suf­fi­sante pour rompre avec l’austérité (la preuve par la Grande-​​Bretagne) mais, dans le cas grec, pour les pays de la péri­phé­rie et pour ceux qui ne sont pas au coeur de la zone euro, c’est clai­re­ment une con­di­tion néces­saire.

7 .La néces­sité de rompre avec l’euro n’implique pas de faire de la sor­tie de l’euro l’axe cen­tral d’un pro­gramme alter­na­tif.

8. Den Aus­tritt aus dem Euro in den Mit­tel­punkt einer alter­na­ti­ven Poli­tik zu stel­len, […] spielt […] auch den Natio­na­lis­ten und Rechts­ex­tre­men in die Hände, die die Illu­sion ver­brei­ten, dass im natio­na­len Rah­men eine har­mo­ni­sche Ent­wick­lung von Gesell­schaft, Wirt­schaft und Umwelt mög­lich sei.

8. […]. To make lea­ving the euro (or the EU) the axis of the battle would be also to play the game of the hard-​​line and far right, by sprea­ding the illu­sion that a har­mo­nious socio-​​economic-​​ecological deve­lop­ment would be pos­si­ble wit­hin the natio­nal frame­work.

8. […]. Hacer de la sal­ida del euro (o de la UE) el eje de la batalla sería tam­bién hacer el juego a la derecha extrema y a la extrema-​​derecha, difun­di­endo la ilu­sión de que seria posi­ble un des­ar­rollo socio-​​económico-​​ecológico har­mo­ni­oso en el marco nacio­nal.

8. […]. Faire de la sor­tie de l’euro (ou de l’UE) l’axe de la bataille serait aussi faire le jeu de la droite extrême et de l’extrême-droite, en dif­fu­sant l’illusion qu’un déve­lop­pe­ment socio-​​économique-​​écologique har­mo­nieux serait pos­si­ble dans le cadre natio­nal.

9. Unter den gege­be­nen Umstän­den, also außer­halb einer (vor)revolutionären Phase, […]

9. In the cur­rent con­junc­ture, outs­ide a (pre) revo­lu­tio­nary period […]

9. En la coyun­tura actual, que no es la de un período (pre-)revolucionario […]

9. Dans la con­jonc­ture actu­elle, hors d’une période (pré-)révolutionnaire, [….]

Refe­ren­ces – empha­sis by TaP:

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio
Wikio

6 Antworten auf „Griechenland / Greece / Grecia / Grèce: Die Dringlichkeit einer Strategiedebatte / The urgency of a strategic debate / La urgencia del debate estratégico / L’urgence du débat stratégique“


  1. 1 systemcrash 19. Juli 2015 um 11:01 Uhr

    zu 3. ich bestreite ernsthaft, dass die herrschenden klassen vor irgendeiner politischen entwicklung in europa „angst“ haben (müssen). im gegenteil, der imperialistische „block“ EU profitiert (im doppelten sinne des wortes) von allen krisenhaften entwicklungen und forciert sie sogar.

    zu 9. es wird richtig festgestellt, dass sich griechenland ausserhalb einer „vorrevolutionären situation“ befindet, aber am ende der vorgeschlagenen „soformassnahmen“ findet man die „arbeiterkontrolle in den unternehmen“ – so als würden die ArbeiterInnen mal „einfach so“ auf den gedanken kommen, es wäre doch mal ganz gut, wenn „wir“ den laden übernehmen würden. dass die „arbeiterkontrolle über die produktion“ nichts anderes ist als die „doppelherrschaft auf betriebsebene“, also ausdruck eines auf äusserste zugespitzten gesellschaftlichen kräfteverhältnisses der klassen, solche staatstheoretischen gemeinheiten des marxismus scheint die belgische LCR ihren lesern wohl lieber nicht zumuten zu wollen.

    zu 11. meines erachtens macht auch die belgische LCR den fehler zu glauben, die OXI bewegung wäre zum „bruch mit der EU/Euro“ bereit gewesen. das gegenteil ist wahr: ca 70% der griechen wollen die mitgliedschaft in der EU erhalten (*) und das war auch von anfang an die politik von Syriza und von Tsipras. wenn die „radikale linke“ die politische wahrheit von „sozialen bewegungen“ umdichtet in was „irgendwie antikapitalistisches“, dann ist das deren problem, aber dadurch werden die „Massen“ auch nicht radikaler. sie machen es höchstens den „wirklich linken“ schwerer, eine realistische analyse vorzulegen.

    die frage des „bruchs mit der EU“ ist nämlich ein wesentlicher punkt in der entwicklung einer revolutionären strategie in der „peripherie“. tatsächlich glaube auch ich, dass innerhalb der EU-institutionen nicht mal mehr reformen (im klassisch reformistischen sinne) möglich sind. aber einfach „raus aus der EU!“ zu propagieren wäre satter populismus. das erkennt auch der LCR text völlig korrekt.

    was aber dieses „völlig neue“ (punkt 4) als gesellschaftliche alternative sein soll („vereinigte sozialistische staaten von europa“) bleibt völlig in den nebelregionen der autorenköpfe gefangen. und ich vermute, sie wissen es selber auch nicht. es kann ja nicht darum gehen, irgendwelche „utopien“ zu entwickeln, sondern in den widersprüchen der realen gesellschaftlichen verhältnisse muss ja dieses „neue“ als keim bereits vorhanden sein. die leute werden nicht durch flugblätter kleiner gruppen darauf kommen, dass „arbeiterkontrolle“ was „gutes“ ist. sie müssen schon selbst drauf kommen. und solange das nicht so ist, haben „wir“ nichts anderes in die geschichtlichen waagschalen zu werfen als …. unsere ideen.

    (*) „Obwohl Tsipras damit eine Kehrtwende vollzog, bleiben die Zustimmungswerte für ihn hoch. In einer in der linksgerichteten Zeitung „Efimerida Ton Syntaknon“ veröffentlichten Umfrage kommt seine Syriza-Partei auf 42,5 Prozent. Dagegen erhielte die größte Oppositionspartei Nea Dimokratia bei einer Wahl derzeit nur 21,5 Prozent. Zudem sprachen sich 70 Prozent für das neue Hilfsprogramm aus, wenn Griechenland damit in der Euro-Zone bleiben kann.“ http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/george-katrougalos-will-griechenland-abkommen-nicht-einfach-absegnen-13709169.html

    natürlich kann auch die GAM nicht von ihren illusionen lassen und erweist sich — zum wiederholten male — als lernresistent:

    „Auch wenn sich im griechischen Parlament nicht wenige finden werden, die einem schäbigen Kompromiss von Tsipras bei neuen Verhandlungen zustimmen würden, so ist stark zu bezweifeln, ob die 60% des Oxi das gewollt haben. Das Oxi hat auch (zumindest kurzfristig) den Spielraum von Tsipras eingeschränkt. Eine allzu offene Kapitulation würde nicht nur Wut und Verzweiflung seiner AnhängerInnen bedeuten – es würde auch die Mobilisierung seiner AnhängerInnen bedeuten.“

    http://arbeitermacht.de/ni/ni201/euimperialismus.htm

    nur sehen können wir diese „mobilisierungen“ nicht, sie bleiben wie die neuen kleider des kaisers … unsichtbar. im gegenteil, die illusionen in SYRIZA werden vom „linken flügel“ sogar weiter genährt:

    http://www.scharf-links.de/44.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=52306&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=c7aa38667b

  2. 2 Neoprene 19. Juli 2015 um 12:48 Uhr

    „The cruelty of the austerity once again imposed on the Greek people is a measure of the fear of the European ruling classes: fear of the victory of Syriza and the decomposition of Greek social democracy, and consequently the absence of a political solution of replacement for the middle-class; fear of the risk of contagion in Europe, initially in Spain with Podemos; fear, especially, of the fantastic popular mobilization which led to the victory of “Not” with the referendum, and which was likely to give to this contagion an uncontrollable dynamic.“

    „ich bestreite ernsthaft, dass die herrschenden klassen vor irgendeiner politischen entwicklung in europa „angst“ haben (müssen). im gegenteil, der imperialistische „block“ EU profitiert (im doppelten sinne des wortes) von allen krisenhaften entwicklungen und forciert sie sogar.“

    Das bestreite ich wiederum: Erstmal hat natürlich jede Bourgeosie zumindest die Befürchtung, übersteigert „Angst“, daß sie in der Relation der Nationen zurückfällt. Das ist doch die Angst, die jeder Teilnehmer der Konkurrenz hat. Diese Befürchtungen haben die Staaten der EU sicherlich auch. Deshalb wurde ja auch innerhalb dieser Kreise relativ heftig um den Kurs gestritten. Daß die nun besonders Angst ausgerechnet vor Podemos hätten, das sehe ich aber auch nicht. Wobei aber allseits diskutiert wird, was das Aufsteigen von klassisch keynesianistischer politscher Strömungen bzw. Anti-EU-Bewegungen wie z.B. der FN in Frankreich für das Projekt EU bedeutet. Da werden manche Politiker schon die Angst haben, daß der Wunschtraum, es mit einer europaweiten Allianz endlich gegen die USA (und Rußland und China) auf allen Ebenen aufnehmen zu können, vor dem Platzen stehen könnte, weil die zentrifugalen Kräfte, die die widersprüchliche Konstruktion der EU hervorgebracht hat, sich durchsetzen.

    Insbesondere halte ich es für völlig abwegig, daß alle EU-Staaten „von allen krisenhaften entwicklungen“ profitieren und deshalb alle Staaten die Krise sogar noch „forcieren würden. Ganz im Gegenteil ergibt sich in und durch die Krise, wer relativ zu den anderen zurückgefallen ist und wer, wenigstens relativ, die anderen abgehängt hat. Ich bin mir recht sicher, daß das noch nicht ein Nullsummenspiel ist, auch die Staaten, die aus der Krise halbwegs unbeschadet herausgekommen sind, können sich ihres Sieges nicht wirklich sicher sein.

    „in den widersprüchen der realen gesellschaftlichen verhältnisse muss ja dieses „neue“ als keim bereits vorhanden sein.“

    Das ist in der Linken eine genauso weitverbreitete wie inhaltlsleere Floskel. Denn es geht ja regelmäßig so: Wenn sich was ergeben hat, dann war da vorher der Keim, q.e.d., und umgekehrt umgekehrt, wenn nichts läuft, dann ist eben die Zeit nicht „reif“ fürs Auskeimen.

    die leute werden nicht durch flugblätter kleiner gruppen darauf kommen, dass „arbeiterkontrolle“ was „gutes“ ist. sie müssen schon selbst drauf kommen. und solange das nicht so ist, haben „wir“ nichts anderes in die geschichtlichen waagschalen zu werfen als …. unsere ideen.

    Daran ist natürlich richtig, daß sich alles, was Kommunisten gerne hätten, daß es die Leute auch für richtig halten mögen, diese buchstäblich „selber“ denken müssen. Man muß also Erfolg gehabt haben mit seinen Überzeugungsversuchen. Da kommt dann natürlich immer gleich der Einwand, daß anders als beim Grün und Blau Schlagen von jemand (und eigentlich nicht mal in diesem Fall), der Agitator es gar nicht in der Hand hat, ob sein Zielpublikum sich die vorgetragenen Argumente einleuchten läßt. Nur, was soll man als Kommunist denn anders machen, als permanent an die hinzureden. Denn die alte teleologische Hoffnung, daß sich der historische Beruf der Arbeiterklasse auf wundersame Weise ganz spontan von selbst zur Realität entwickelt, die hat ja nun hinreichend getrogen.

    Ja, ja, das ominöse „völlig Neue“…
    Erst mal stimmt natürlich, daß letztlich, aber eben erst dann, die gesellschaftlichen Verhältnisse zumindest in Europa völlig anders sein müssen. Damit habe ich zwei Probleme:
    Erstes Problem ist, da gebe ich systemcrash recht, wie diese Gesellschaft denn aussehne und insbesondere wirtschaften soll. Da geht doch die Bandbreite der Vorstellungen von recht wenig neuem Genossenschaftswesen (aka „Commons“) bis hin zur „klassischen“ zentralen Planwirtschaft, nur diesmal mit Berücksichtigung dessen, was die Menschen haben wollen.
    Zweitens habe alle solche Slogans, die mit einem mehr oder weniger Endzustand kommunistischer Umgestaltung der Welt Werben das Problem, daß dann sogar Mancher zustimmen wird, ja fände ich auch richtig, aber dann immer und zu recht die Frage kommt, was einem bzw. der Arbeiterklasse jetzt bedeutet. Wie also die bisher wenigen Kommunisten überhaupt da hinkommen könnten, daß das Endziel überhaupt erreicht werden kann.

  3. 3 systemcrash 19. Juli 2015 um 15:15 Uhr

    @neoprene -im punkt 3 der LCR erklärung wird aber auf angeblich systemgefährdende dynamiken von Syriza, OXI bewegung und Podemos angespielt. und da schreibst du ja selbst, dass da die bourgeoisie keine angst zu haben braucht.

    „3. Dass die neuerlichen Sparauflagen für das griechische Volk so hart ausfallen, spiegelt die Angst der herrschenden Klassen in Europa wider, die durch den Sieg von Syriza und den Zerfall der griechischen Sozialdemokratie und damit den Wegfall der sozialintegrativen Variante bürgerlicher Herrschaft ausgelöst worden war. Angst auch vor einer möglichen Ansteckung in Europa, namentlich über Podemos in Spanien. Angst aber v. a. angesichts der großartigen Mobilisierung der Straße, die im Sieg des NEIN zum Ausdruck kam und in eine unkontrollierbare Dynamik überzuschwappen drohte.“

    mit „dynamiken“ habens die Mandelianer ja ….

    in bezug auf ökonomische konkurrenz und kampf um machtpolitische einflusszonen einzelner staaten (oder staatenblöcke) hast du natürlich völlig recht.

    ansonsten liest sich dein kommentar recht vergnüglich – insbesondere das „grün und blau schlagen“, dessen wirkungen der agitator aber auch nicht in der „hand“ hat, gefällt mir ausnehmend gut ;)

  4. 4 Neoprene 19. Juli 2015 um 17:43 Uhr

    Zu 3), der „Angst“:
    Selbst in diesem Punkt kann ich dir nicht ganz zustimmen. Ja, davor, daß sich was Systemgefährdendes zusammenbraut oder aus diesen Bewegungen auch nur zusammenbrauen würde, davor brauchen die Herrschenden sicher keine Angast zu haben. Da sehe ich in der Tat auch keine mirakulöse „Dynamik“ zu Gange.

    Aber, darauf zielte mein Hinweis ja ab, im Augenblick sind sich so gut wie alle europäischen Staaten nicht mehr sicher darüber, wie es weitergehen wird, bzw. wie es für sie am besten weitergehen sollte. Und was tunlichst nicht dabei rauskommen soll. Der Lack vom europäischen „Einigungsprozeß“ ist doch offensichtlich ab und alle sehen die Schrammen. Das sit vielleicht mit Angst zu hoch aufgehängt, aber so blöd sind doch nicht mal Merkel, Schäuble und Gabriel nicht, daß die nicht das zunehmende Wirken und Auftreten zentrifugaler Kräfte in Europa merken würden. Das wird dann vielleicht nicht das kapitalistische System sprengen, aber für die geht doch schon viel kaputt, wenn es die EU und den EURO sprengt.

  5. 5 TaP 20. Juli 2015 um 23:04 Uhr

    Ich habe jetzt auch etwas zu dem Papier geschrieben – und scharf-links hat es dankenswerterweise veröffentlicht:

    Jedenfalls nicht beim Fragen auf halben Weg stehen bleiben!

    Zum Griechenland-Papier der belgischen Sektion der IV. Internationalen

    http://www.scharf-links.de/48.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=52319&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=a4eb2861f3

  6. 6 TaP 10. August 2015 um 16:36 Uhr

    systemcrash und ich haben aus Anlaß des LCR-Papiers

    Thesen zu einer europäischen revolutionären Programmatik

    schrieben; und trend. onlinezeitung hat sie veröffentlicht:

    http://www.trend.infopartisan.net/trd0815/t400815.html.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun − = zwei