Materialien zur SYRIZA-Linken

1. Vor­trag von Costas Lapa­vitsas am gest­ri­gen Tage (Fr., 17.07.2015) – wohl bei der Demo­cracy Rising World Con­fe­rence 2015 in Athen:

via http://​the​re​al​news​.com/​t​2​/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​?​o​p​t​i​o​n​=​c​o​m​_​c​o​n​t​e​n​t​&​a​m​p​;​t​a​s​k​=​v​i​e​w​&​a​m​p​;​i​d​=​3​1​&​a​m​p​;​I​t​e​m​i​d​=​7​4​&​a​m​p​;​j​u​m​i​v​a​l​=​14278

Kurze Zusam­men­fas­sung:

Der Vor­trag beginnt mit einer rein keyne­sia­nis­ti­schen Kri­tik an den von ihm erwar­te­ten rezes­si­ven Aus­wir­kun­gen der Spar­maß­nah­men; spä­ter wird immer­hin über „Klas­sen“ gespro­chen. Auf die (selbst gestellte) Frage, wie es zur Kapi­tu­la­tion von Tspi­ras /​ der Regie­rungs­mehr­heit kom­men konnte, sagt er: Weil die fal­sche Stra­te­gie ver­folgt wurde (näm­lich: unbe­dingt in der Euro­zone blei­ben zu wol­len). Nur im Bruch mit deren Struk­tu­ren sei eine nicht-​​neoliberale Poli­tik mög­lich.
Zu der – (von ihm) selbst nicht gestell­ten – Frage, warum diese – sei­nes Erach­tens fal­sche – Stra­te­gie von der SYRIZA-​​Linken in den ver­gan­ge­nen Mona­ten – zumin­dest still­schwei­gend – weit­ge­hend mit­ge­tra­gen wurde, sagt er nichts; auch nichts zu der Frage, wie denn diese zwei stra­te­gi­schen Linien, die sei­nes Erach­tens über Erfolg und Mißer­folg der Par­tei hin­sicht­lich ihrer zen­tra­len Wahl­ver­spre­chen ent­schei­den, bis­her (und – zumin­dest im Moment noch -) in einer Par­tei koexis­tie­ren konn­ten (und – jeden­falls noch – kön­nen).
Sodann skiz­ziert er sei­nen keyne­sia­nis­ti­schen Weg mit Sti­mu­lie­rung der öffent­li­chen und pri­va­ten Inves­ti­tio­nen außer­halb der Euro­zone, aber wei­ter­hin inner­halb der EU. Ver­ge­sell­schaf­tun­gen von Pro­duk­ti­ons­mit­teln – außer der Ver­ge­sell­schaf­tung der Ban­ken, die sich aber ohne­hin schon mehr­heit­lich in staat­li­chem Besitz befin­den, wie er sagt – erwähnt er nicht (sofern mir nichts ent­gan­gen ist).
Auch eine Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Schei­tern der fran­zö­si­schen sozialistisch-“kommunistischen“ Regie­rung Anfang der 1980er Jahre (s. 1 und am Ende von 2) oder dem Schei­tern von Allende in Chile Anfang der 70er Jahre erfolgt nicht; auch nicht damit, wel­che Vor­aus­set­zun­gen und nega­ti­ven Sei­ten heu­tige nicht oder nicht nur neo­li­be­rale Pro­jekte in der Spann­breite von Vene­zuela (Erdöl) über Kuba und KDVR (Über­blei­sel des ‚Real’sozialismus) bis Rojava (Gue­rilla) haben.

3. Ergän­zend lohnt sich viel­leicht noch zu lesen (was ich aber noch nicht gemacht habe):

The Alter­na­tive to Austerity-​​ the state­ment sub­mit­ted by the Left Plat­form at the mee­ting of Syriza’s par­lia­men­tary group

Abridged ver­sion of the state­ment sub­mit­ted by the Left Plat­form at today’s ple­nary mee­ting of Syriza’s par­lia­men­tary group. 10/​7/​15 signed by Stathis Leout­sa­kos, Anto­nis Nta­va­nel­los, Sofi Papa­do­gi­anni, Costas Lapa­vitsas, Tha­na­sis Petra­kos

http://​rpro​ject​.gr/​a​r​t​i​c​l​e​/​a​l​t​e​r​n​a​t​i​v​e​-​a​u​s​t​e​r​i​t​y​-​s​t​a​t​e​m​e​n​t​-​s​u​b​m​i​t​t​e​d​-​l​e​f​t​-​p​l​a​t​f​o​r​m​-​m​e​e​t​i​n​g​-​s​y​r​i​z​a​s​-​p​a​r​l​i​a​m​e​n​t​a​r​y​-​group

4. In La Izquierda Dia­rio – ich ver­mute mal: der Zei­tung der argen­ti­ni­schen Schwes­ter­or­ga­ni­sa­tion von RIO – erschien ein Arti­kel über die „Krise von SYRIZA“, in dem es u.a. heißt:

El sec­tor mayo­ri­ta­rio de la Pla­ta­forma de Izquierda, diri­gido por Lafa­za­nis, está inte­grado por ex mili­tan­tes del part­ido com­u­nista de Gre­cia, maoís­tas y nacio­na­lis­tas de izquierda. Este grupo apu­esta por un “plan B” que empe­za­ría por una sal­ida del euro, un impago de la deuda y una deva­lu­ación de la moneda. Pro­po­nen un pro­grama de “recup­er­a­ción de la eco­no­mía nacio­nal” de la mano de la bur­gue­sía griega, buscando el apoyo de otros polos geo­políti­cos, como Rusia y China.

Su per­spec­tiva es una “sal­ida del euro” en clave refor­mista y nacio­na­lista, junto a sec­to­res de la bur­gue­sía nacio­nal (algu­nos ponen el ejem­plo de Argen­tina post 2001 como el camino a recor­rer).

Außer­dem heißt es dort:

Si Syriza se dife­ren­cia del “refor­mismo clá­sico” de la pos­gu­erra no es por­que sea “anti­ca­pi­ta­lista”, sino por otros motivos. En pri­mer lugar, por­que en el marco de la cri­sis capi­ta­lista mun­dial, la situ­ación econó­mica no tiene nada que ver con las con­di­cio­nes de destruc­ción en que se basó el pos­te­rior boom de la pos­gu­erra, en el que flo­re­ció el refor­mismo. Pero además, se trata en este caso de un refor­mismo sin base orgá­nica en la clase obrera, que lo con­vierte en un “refor­mismo sin refor­mas”, inca­paz de luchar siquiera por sos­te­ner medi­das que mejo­ren, aunque sea par­ci­al­mente, las con­di­cio­nes de vida de la clase tra­ba­ja­dora.
La nece­si­dad de un pro­grama anti­ca­pi­ta­lista y una orga­ni­za­ción política revo­lu­cio­na­ria, inde­pen­diente de todo proyecto refor­mista, lejos de ser un “dogma” como sos­ti­ene Kou­ve­lakis, es una nece­si­dad con­creta frente a la cri­sis del capi­ta­lismo actual. Esta es una de las lec­cio­nes de la trá­gica situ­ación que se vive hoy en Gre­cia.

Men­schen, die kein Kas­ti­lisch (‚Spa­nisch‘) lesen kön­nen, kön­nen viel­leicht dem­nächst auf der Seite von RIO eine deutsch­spra­chige Über­set­zung fin­den:

http://​www​.klas​se​ge​gen​klasse​.org/

5. Der Arti­kel weist außer­dem auf eine Dis­kus­sion zwi­schen Stathis Kou­ve­lakis, Mit­glied der Lei­tung von SYRIZA und füh­ren­des Mit­glied der Lin­ken Platt­form in SYRIZA, sowie Alex Cal­li­ni­cos, Inter­na­tio­na­ler Sekre­tär der SWP (Socia­list Workers Party – ‚Halb­schwes­ter‘ von Marx 21) im Ver­ei­nig­ten König­reich, hin:

http://​www​.vien​to​sur​.info/​s​p​i​p​.​p​h​p​?​a​r​t​i​c​l​e​10292 (kas­ti­li­sches Tran­skript)

Eng­li­scher Video-​​Mitschnitt:

Zur Frage, warum Tspi­ras /​ die Regie­rungs­mehr­heit schei­terte, sagt Kou­ve­lakis fast das glei­che wie Lapa­vitsas:

En lo que refiere a la rup­tura con el marco de la aus­te­ri­dad, […], debía ser puesto en pie inde­pen­dien­te­mente del curso de las nego­cia­cio­nes con los acree­do­res de la Unión Euro­pea. No es nece­sa­rio decir que, como muchos sec­to­res de la izquierda radi­cal de den­tro y afu­era de Syriza advir­tie­ron, esta estra­te­gia se ha pro­bado com­ple­t­a­mente irrea­lista e invia­ble. En lo que refiere a la deuda, estaba claro que los acree­do­res no acep­ta­rían nin­guna dis­cu­sión, ni siquiera una men­ción, de la pala­bra can­ce­lación. […]. En lo que refiere a la puesta en pie de las medi­das anti-​​austeridad del pro­grama de Tesaló­nica, lo que supu­e­s­ta­mente debía darse en cual­quier caso, se probó com­ple­t­a­mente ilu­so­rio, ya que todo el cál­culo era que [las fuer­zas aus­te­ri­taias] man­ten­drían una actitud aten­tista ante un gobierno de izquierda que pusiera en prác­tica sus políti­cas y se daba, por supu­esto, el ejem­plo a toda Europa de que es posi­ble rom­per con la aus­te­ri­dad.

Aber auch er erklärt nicht, warum die SYRIZA-​​Linken auf der Grund­lage eines Wahl­pro­gramms, das sie selbst für illu­so­risch hiel­ten, in der Par­tei mit­ar­bei­te­ten und in die Regie­rung ein­tra­ten. Statt des­sen sagt er zur Zukunft:

A nivel político, creo que es abso­lu­t­amente cru­cial rea­gru­par a todas las fuer­zas que han apren­dido las lec­cio­nes de lo que ha sucedido en vis­tas de abrir un nuevo camino para la izquierda radi­cal griega y para las fuer­zas del socia­lismo y la trans­for­mación social.

Das ist – ähnlich wie die „anti­ka­pi­ta­lis­ti­schen und revo­lu­tio­nä­ren“ Kräfte der „NAO Ber­lin“ (s. dort am Ende) – wie­der eine völ­lig ver­wa­schene Kon­zep­tion1, die das, was ein Bünd­nis (in klas­si­scher Ter­mi­no­lo­gie eine „Ein­heits­front“) sein sein könnte und sollte, zur Par­tei machen will: „ein neuer Weg für die Kräfte der grie­chi­schen radi­ka­len Lin­ken und für die Kräfte des Sozia­lis­mus und der sozia­len Trans­for­ma­tion“ – auf der Grund­lage eines Vor­tra­ges in dem zwar ein­mal das Wort „Klas­sen­kampf“, zwei­mal die „Arbei­ter­klasse“ und ein­mal die „cla­ses popu­la­res“ (die nie­de­ren Klas­sen /​ das gemeine Volk) vor­kom­men, aber nicht die herr­schende Klasse, nicht die Klas­sen­herr­schaft, nicht der Sturz der herr­schen­den Klasse, son­dern statt des­sen sich auf die „sec­to­res domi­nan­tes“ der EU ein­ge­schos­sen wird (was nicht ver­kehrt, aber völ­lig unzu­rei­chend ist).

Inter­es­sant ist außer­dem noch die Kon­tro­verse zwi­schen Kou­ve­lakis und Cal­li­ni­cos über den Reformismus-​​Begriff – aber dazu werde ich bei Gele­gen­heit einen extra Arti­kel schrei­ben.

6. Schließ­lich sei noch (auch wenn er nicht Mit­glied der Lin­ken Platt­form von SYRIZA ist) auf den Blog von Yanis Varou­fa­kis und auf das aus­führ­li­che Inter­view hin­ge­wie­sen, daß er der Zeit­schrift New Sta­tes­man nach sei­nem Rück­tritt als Finanz­mi­nis­ter gab:

http://​www​.new​sta​tes​man​.com/​w​o​r​l​d​-​a​f​f​a​i​r​s​/​2​0​1​5​/​0​7​/​y​a​n​i​s​-​v​a​r​o​u​f​a​k​i​s​-​f​u​l​l​-​t​r​a​n​s​c​r​i​p​t​-​o​u​r​-​b​a​t​t​l​e​-​s​a​v​e​-​g​reece

Eine deut­sche Über­set­zung gibt es auf der Home­page des Neuen Deutsch­land:

http://​www​.neues​-deutsch​land​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​9​7​7​8​2​7​.​s​i​e​-​h​a​b​e​n​-​u​n​s​-​i​n​-​d​i​e​-​f​a​l​l​e​-​g​e​l​o​c​k​t​.html;

eine Zusam­men­fas­sung fin­det sich dort:

http://​kom​mu​nis​ten​.eu/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​?​o​p​t​i​o​n​=​c​o​m​_​c​o​n​t​e​n​t​&​a​m​p​;​v​i​e​w​=​a​r​t​i​c​l​e​&​a​m​p​;​i​d​=​5​6​0​9​:​d​e​r​-​n​i​c​h​t​v​e​r​o​e​f​f​e​n​t​l​i​c​h​t​e​-​p​l​a​n​-​v​o​n​-​v​a​r​o​u​f​a​k​i​s​&​a​m​p​;​c​a​t​i​d​=​4​5​:​i​n​t​e​r​v​i​e​w​s​&​a​m​p​;​I​t​e​m​id=95.

Erstaun­lich finde ich an dem Inter­view vor allem das Erschre­cken dar­über, daß Eurogruppen-​​Sitzungen nicht nach Jür­gen Haber­mas‘ Modell des „herr­schafts­freien Dis­kur­ses“ (d.h.: „zwang­lo­sen Zwang[s] des bes­se­ren Argu­ments“) ablau­fen:

„es ist eher so, dass es eine voll­stän­dige Ver­wei­ge­rung gab, sich auf ökono­mi­sche Argu­men­ta­tio­nen ein­zu­las­sen. Unver­blümt. Sie stel­len ein Argu­ment vor, an dem Sie wirk­lich ana­ly­tisch gear­bei­tet haben – um sicher zu gehen, dass es logisch kohä­rent ist – und dann schauen Sie ledig­lich in leere Gesich­ter. Sie hät­ten genau so gut die schwe­di­sche Natio­nal­hymne sin­gen kön­nen – Sie hät­ten die­selbe Ant­wort bekom­men. Und für jeman­den, der aka­de­mi­sche Debat­ten gewöhnt ist, ist das ist erschre­ckend. Da debat­tiert die andere Seite immer mit. Aber hier gab es gar keine Betei­li­gung. Man hat nicht ein­mal Genervt­heit gespürt, es war so, als ob man ein­fach nichts gesagt hätte.“

Das hätte doch Leu­ten mit ein biß­chen poli­ti­scher Erfah­rung auch vor­her klar sein kön­nen… – auch Frak­ti­ons­kämpfe inner­halb von SYRIZA sind ja wahr­schein­lich schon bis­her nicht immer mit Samt­hand­schu­hen aus­ge­tra­gen wor­den. – Warum sollte es gerade inner­halb der Euro­gruppe anders sein?!2

  1. Zu die­sem Thema schrieb ich bereits vor zwei Tagen bei Face­book: „Solange es so ist, wie in 2. beschrie­ben [„basi­cally nobody from the move­ment, from anti­ca­pi­ta­list Ant­ar­sya, from youth Syriza, from anar­chists and other lef­ties that sup­por­ted Syriza can under­stand, how could such a mas­sive shift and capi­tu­la­tion of the Syriza pro­gram and lea­dership took place.“], würde auch ein neues Pro­jekt wie­derum nur eine Par­tei von Sozi­al­pro­test­le­rIn­nen mit einem Neu­auf­guß der glei­chen Illu­sio­nen, die schon in SYRIZA inves­tiert wur­den, wer­den.“ [zurück]
  2. Inter­es­sant finde ich auch noch diese Stelle (als Beleg für die Blau­äu­gig­keit des Tspiras-​​Flügels, aber auch dafür, wie spät Varou­fa­kis zumin­dest ein paar Sache ‚auf­fie­len‘):

    Sie müs­sen seit dem ers­ten Tag über einen Grexit nach­ge­dacht haben…

    Ja, abso­lut.

    …sind Vor­be­rei­tun­gen getrof­fen wor­den?

    Die Ant­wort lau­tet Ja und Nein. Es gab eine kleine Gruppe, ein »Kriegs­ka­bi­nett« inner­halb des Minis­te­ri­ums, unge­fähr fünf Leute die fol­gen­des gemacht haben: Wir haben das theo­re­tisch, auf dem Papier aus­ge­ar­bei­tet, alles, das im Falle des­sen gemacht wer­den müsste [um sich auf den Fall des Grexit vor­zu­be­rei­ten]. Aber es ist die eine Sache, das mit vier oder fünf Leu­ten zu machen, es ist etwas ganz ande­res, ein Land dar­auf vor­zu­be­rei­ten. Um das Land dar­auf vor­zu­be­rei­ten, müsste eine Ent­schei­dung der Regie­rungs­spitze getrof­fen wer­den – und diese wur­den nie getrof­fen.

    Und in der letz­ten Woche? Haben Sie ver­spürt, dass Sie sich auf diese Ent­schei­dung zube­we­gen [einen Grexit vor­zu­be­rei­ten]?

    Meine Sicht der Dinge war, dass wir auf­pas­sen müs­sen, ihn nicht aus­zu­lö­sen. Ich wollte nicht, dass das zu einer sich selbst erfül­len­den Pro­phe­zei­ung wird. […]. Aber ich habe eben­falls in dem Moment geglaubt, an dem die Euro­gruppe die Ban­ken geschlos­sen hat, dass wir die­sen Pro­zess vor­an­trei­ben soll­ten.

    Okay. So weit ich es erken­nen kann, gab es zwei Optio­nen – einen unmit­tel­ba­ren Grexit oder die Aus­gabe von Schuld­schei­nen (IOUs) und die Über­nahme der Kon­trolle über die grie­chi­sche Zen­tral­bank [mög­li­cher­weise aber nicht zwin­gend einen Grexit vor­weg­neh­mend]?

    Sicher, sicher. Ich habe nie geglaubt, dass wir sofort zu einer eige­nen Wäh­rung über­ge­hen soll­ten. Mein Stand­punkt, den ich gegen­über der Regie­rung ver­tre­ten habe, war, dass, falls sie ver­su­chen soll­ten, unsere Ban­ken zu schlie­ßen, was ich als ein aggres­si­ves Manö­ver von unglaub­li­cher Wucht ein­schätzte, wir auch aggres­siv ant­wor­ten soll­ten, aller­dings ohne den Point of no Return zu über­schrei­ten.
    Wir soll­ten unsere eige­nen Schuld­scheine aus­ge­ben oder wenigs­tens ver­kün­den, dass wir unsere eigene, an den Euro gebun­dene Wäh­rung ein­füh­ren; wir soll­ten einen Schul­den­schnitt an den grie­chi­schen Anlei­hen vor­neh­men, die seit 2012 von der EZB gehal­ten wer­den oder ankün­di­gen, dies zu tun; und wir soll­ten die Kon­trolle der Grie­chi­schen Zen­tral­bank über­neh­men. Das war das Tryp­ti­chon, das waren die drei Dinge, mit denen ich glaubte, auf eine Ban­ken­schlie­ßung in Grie­chen­land durch die EZB rea­gie­ren zu kön­nen.
    Ich habe das Kabi­nett davor gewarnt, dass dies pas­sie­ren würde, einen Monat lang, dass sie die Ban­ken­schlie­ßung erzwin­gen, um uns eine demü­ti­gende Ver­ein­ba­rung auf­zu­drän­gen. Als es pas­sierte – und viele mei­ner Kol­le­gen konn­ten nicht glau­ben, dass es pas­sierte – war mein Vor­schlag , »ener­gisch« zu rea­gie­ren. Sagen wir mal, ich wurde über­stimmt.

    (Fett­set­zun­gen von TaP; im Ori­gi­nal ste­hen die Fra­gen in fett statt in kur­siv).

    [zurück]

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio
Wikio

9 Antworten auf „Materialien zur SYRIZA-Linken“


  1. 1 TaP 18. Juli 2015 um 17:57 Uhr

    Zu Abschnitt 1. des Artikel / Für diejenigen, die lieber lesen als zuhören:

    Engl. Bericht über den Lapavitsas-Vortrag und die anschließende Diskussion, die nicht Teil des Video-Mitschnitts ist:

    http://wire.novaramedia.com/2015/07/the-weapon-of-the-poor-an-irate-greek-mp-just-gatecrashed-a-lecture-to-call-for-a-default-on-the-countrys-debts/

    via

    https://www.facebook.com/stathis.kouvelakis/posts/10153387570220470?comment_id=10153387643530470.

    Über die Diskussion heißt es dort u.a.:

    Lapavitsas protested that no one from the Left Platform (a faction in Syriza advocating Grexit) wanted to split the party they founded, but angrily insisted that the issue for the future of Syriza is whether the party will accept measures it has fought for five years.

  2. 2 TaP 18. Juli 2015 um 18:57 Uhr

    Eine Prognose wurde wahr…:

    Menschen, die kein Kastilisch (‚Spanisch‘) lesen können, können vielleicht demnächst auf der Seite von RIO eine deutschsprachige Übersetzung finden:

    http://www.klassegegenklasse.org/

    Jetzt gibt es die Artikel-Übersetzung:

    http://www.klassegegenklasse.org/die-krise-von-syriza-und-ihr-linker-flugel/.

    Die beiden oben von mir zitierten Stellen würden wie folgt übersetzt:

    Die Mehrheit der Linken Plattform, die von Lafazanis angeführt wird, besteht aus ehemaligen Mitgliedern der Kommunistischen Partei Griechenlands, MaoistInnen und linken NationalistInnen. Diese Gruppe schlägt einen „Plan B“ vor, bei dem Griechenland aus dem Euro austreten, die Schulden nicht zahlen und die neue Währung abwerten würde. Sie schlagen ein Programm des „Wiederaufbaus der nationalen Wirtschaft“ durch die griechische Bourgeoisie vor und suchen die Unterstützung von geopolitischen Mächten wie Russland und China.
    Ihre Perspektive ist der reformistische und nationalistische „Austritt aus dem Euro“ zusammen mit Sektoren der nationalen Bourgeoisie (einige nehmen das Beispiel von Argentinien 2001 als gangbaren Weg).

    Wenn Syriza sich von dem „klassischen Reformismus“ unterscheidet der Nachkriegszeit unterscheidet, dann nicht, weil sie „antikapitalistisch“ ist, sondern aufgrund anderer Tatsachen. Zu aller Erst hat die wirtschaftliche Situation im Rahmen der weltweiten kapitalistischen Krise nichts mit dem Zustand der Zerstörung zu tun, auf dem sich der Nachkriegsboom entwickelte, in dem der Reformismus erblühte. Zusätzlich handelt es sich in diesem Fall um einen Reformismus ohne organische Basis in der ArbeiterInnenklasse, das ihn in einen „Reformismus ohne Reformen“ verwandelt, der unfähig ist, Maßnahmen aufrecht zu halten, die auch nur teilweise die Lebensbedingungen der ArbeiterInnenklasse verbessern.
    Die Notwendigkeit eines antikapitalistischen Programms und einer revolutionären politischen Organisation, unabhängig von den reformistischen Projekten, ist kein „Dogma“, für das es Kouvelakis hält; sondern eine konkrete Notwendigkeit angesichts der aktuellen Krise des Kapitalismus. Das ist eine der Lektionen der tragischen Situation, in der sich Griechenland heute befindet.

  3. 3 TaP 23. Juli 2015 um 11:46 Uhr

    Die im Artikel unter Nr. 3 „Alternative to Austerity“ gibt es jetzt auch auf Deutsch:

    Die Alternative zur Austerität

    Ein Kapitulieren ist in Griechenland keine Frage von Fatalität. Im Gegensatz zu dem, was zahlreiche BeobachterInnen und die Führung von Syriza zu verstehen geben, gibt es eine Alternative; allerdings setzt sie eine Infragestellung des Rahmens voraus, den die Gläubiger und die Europäische Union durchgesetzt haben. Diesen Standpunkt vertritt die Linke Plattform in Syriza, wir legen hier einen Teil ihres Programms vor.

    Dieser Text ist eine gekürzte Version, die am 10. Juli 2015 dem Plenum der Syriza-Parlamentsfraktion vorgelegt worden ist; ein ausführlicheres Programm wird in den nächsten Tagen veröffentlicht werden.

    (Vorbemerkung der Online-Redaktion von contretemps.)

    In diesem kritischen Moment hat die Syriza-Regierung keine andere Wahl, als die Erpressung seitens der „Institutionen“ (die Europäische Union, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds) zurückzuweisen, die uns ein Programm der Austerität, der Deregulierungen und der Privatisierungen aufzuzwingen versuchen.

    Die Regierung muss den „Institutionen“ und auch dem eigenen Volk gegenüber erklären, dass sie ‒ falls es keinen positiven Kompromiss in Form eines Programms gibt, das Schluss macht mit der Austerität, das der Volkswirtschaft die erforderlichen Finanzmittel zur Verfügung stellt, das einer wirtschaftlichen Erholung den Weg bereitet und die erforderlichen großen Abschreibungen bei den Schulden vornimmt ‒ selbst noch im letzten Moment bereit ist, einen alternativen fortschrittlichen Weg einzuschlagen, der ein Ende der Schuldenzahlungen vorsieht und den weiteren Verbleib des Landes in der Eurozone in Frage stellt.

    Um dem Druck und den unakzeptablen Forderungen der Gläubiger Widerstand entgegen zu bringen, hätte die Syriza-Regierung sich systematisch auf jenen kom­plexen und komplizierten Prozess vorbereiten müssen, welcher durchaus das Verlassen der Eurozone zum Ergebnis haben könnte. Weil Vorbehalte in Regierung und Partei die Oberhand behielten, wurde das tragischerweise nicht in Angriff genommen.

    Trotz alledem kann und muss die Regierung selbst jetzt noch auf die Erpressung durch die „Institutionen“ antworten, indem sie diese vor die folgende Alternative stellt: entweder ein Programm ohne weitere Austerität, das die Zahlungsfähigkeit sicherstellt und zu einer Annullierung der Schulden führt, oder Ausscheiden aus dem Euroraum und das Erklären der Zahlungs­unfähigkeit für die Rückzahlung ungerechter und nicht nachhaltiger Schulden.

    Wenn es die Umstände erforderlich machen, hätte die Regierung selbst jetzt noch jene minimalen finanziellen Mittel zur Verfügung, um den Übergang zu einer nationalen Währung zu implementieren, um so ihren Verpflichtungen gegenüber den Menschen in Griechenland gerecht zu werden. Es geht darum, folgende Maßnahmen in Gang zu setzen:

    die radikale Reorganisation des Bankenwesens, seine Nationalisierung unter gesellschaftlicher Kontrolle sowie eine Neuausrichtung auf Wachstumsziele;
    die völlige Zurückweisung von Einsparungshaushalten (seien es Überschüsse beim Primärhaushalt und ausgeglichene Haushalte), um auf diese Weise effektiv gegen die humanitäre Krise anzugehen, gesellschaftliche Bedürfnisse zu stillen, den Sozialstaat wiederaufzubauen und zu versuchen, die Wirtschaft aus dem unsäglichen Kreislauf der Rezession herauszuholen;
    die Implementierung dieser Maßnahmen wird das Ausscheiden aus dem Euro und die Streichung des Großteils der Schulden zur Folge haben. Es gibt absolut machbare Alternativen, die in die Richtung eines neuen ökonomischen Modells weisen, das sich an Produktion, Wachstum und einer Veränderung der gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse zugunsten der arbeitenden Menschen und der Armen orientiert.
    Das Ausscheiden aus dem Euroraum ist unter den gegebenen Bedingungen ein schwieriger, aber machbarer Prozess, der dem Land einen neuen Weg eröffnet ‒ einen ganz anderen Weg als den, den die unakzeptablen Programme des Juncker-Plans vorsehen.

    Wir sollten betonen, dass das Ausscheiden aus dem Euro kein Ziel um seiner selbst willen ist, sondern lediglich der erste Schritt in einem Prozess der Gesellschaftsveränderung, der Wiedererlangung der nationalen Souveränität und eines wirtschaftlichen Fortschritts, der Wachstum und soziale Gerechtigkeit kombiniert. Er ist Teil einer umfassenden Strategie, die auf die produktive Rekonstruktion, die Anregung von Investitionen, die Wiederherstellung des Wohlfahrtsstaats und des Rechtsstaats abzielt.

    Angesichts der unnachgiebigen Haltung der Gläubiger, deren Ziel es ist, Syriza zur vollständigen Kapitulation zu zwingen, ist das Ausscheiden aus dem Euro sowohl politisch als auch ethisch gesehen eine richtige Entscheidung.

    Das Ausscheiden aus dem Euro ist schließlich ein Weg, der notwendigerweise zu einer Konfrontation mit mächtigen inländischen und ausländischen Interessen führt. Wenn Syriza die auf uns zukommenden Probleme erfolgreich bewältigen will, ist absolute Entschlossenheit erforderlich, das eigene Programm umzusetzen. Daraus können wir die erforderliche Stärke und die Unterstützung breiter Bevölkerungsschichten gewinnen.

    Um diese Perspektive zu konkretisieren, seien hier einige positive Aspekte des Ausstiegs aus dem Euro genannt:

    Wiedererlangung der finanziellen Souveränität, was die Zurückgewinnung der Zahlungsfähigkeit für die Volkswirtschaft bedeutet. Es gibt keinen anderen Weg heraus aus der Schlinge, die die EZB Griechenland um den Hals gelegt hat.
    Die Ausarbeitung eines Entwicklungsplans, der auf öffentliche Investitionen setzt, was aber eine parallele positive Entwicklung von privaten Investitionen nicht verhindert. Griechenland braucht eine neue, produktive Beziehung zwischen öffentlichen und privaten Sektoren, um zu einer nachhaltigen Entwicklung zu kommen. Die Umsetzung dieses Projekts wird möglich, wenn die finanzielle Zahlungsfähigkeit in Kombination mit einer Sicherung der Ersparnisse wiederhergestellt ist.
    Die Rückgewinnung der Kontrolle über den Binnenmarkt gegenüber Importprodukten wird zu einer Belebung der kleinen und mittleren Betriebe führen, die nach wie vor das Rückgrat der griechischen Volkswirtschaft bilden. Gleichzeitig werden die Exporte durch die Wiedereinführung einer eigenen Währung angeregt.
    Der Staat wird in Bezug auf Geld- und Steuerpolitik aus der Umklammerung durch die europäische Währungsunion gelöst. Er wird dadurch in Stand gesetzt, substantielle Rücknahmen der Sparpolitik durchzuführen, ohne dadurch unvernünftige Einschränkungen bei der Bereitstellung von Liquidität zu provozieren. Das wird dem Staat ermöglichen, Maßnahmen für mehr Steuergerechtigkeit und die Neuverteilung von Reichtum und Einkommen durchzuführen.
    Es besteht die Möglichkeit eines beschleunigten Wachstums nach schwierigen Monaten am Anfang. Unter der Bedingung, dass die Zahlungsfähigkeit sichergestellt ist und die Nachfrage stimuliert wird, können die Ressourcen, die nach sieben Jahren Krise brach liegen, schnell mobilisiert werden, um die unheilvolle Politik der Memoranden umzukehren. Das wird eine systematische Senkung der Arbeitslosigkeit und ein Ansteigen der Einkommen möglich machen.
    Schließlich und endlich wird Griechenland durch ein Verlassen der europäischen Währungsunion nicht weniger europäisch. Es wird lediglich einen Weg einschlagen, der sich von dem unterscheidet, den die Länder Kerneuropas eingeschlagen haben – eine Option, die übrigens in Ländern wie Schweden oder Dänemark längst Realität ist. Ein Ausscheiden aus dem Euro will nicht nur unser Land nicht isolieren; es wird uns ermöglichen, auf der internationalen Bühne eine neue, eine andere Rolle einzunehmen. Eine Rolle, die auf Unabhängigkeit und Würde basiert, eine Rolle die sich sehr deutlich von der des unbedeutenden Parias unterscheidet, wie sie uns durch die neoliberale Politik der Memoranden diktiert wird.

    Für den Prozess des Ausstiegs aus der europäischen Währungsunion sind natürlich die politische Legitimität unseres Anliegens und eine aktive Unterstützung durch breite Teile der Bevölkerung unerlässlich. Das Referendum hat die Entschlossenheit der Bevölkerung gezeigt, ein für alle Mal mit der Austerität Schluss zu machen ‒ unabhängig davon, ob diese vom ausländischen oder vom inländischen Establishment betrieben wird.

    Es ist nun deutlich, dass unsere Regierung aus dem Euro herausgedrängt worden ist, weil die Staaten der Eurogruppe sich geweigert haben, auf vernünftige Vorschläge zur Schuldenlinderung, der Beendigung der Austeritätspolitik und der Rettung der griechischen Volkwirtschaft und Gesellschaft einzugehen – wie es das neue Ultimatum belegt, das im Anschluss an das Referendum [vom 5. Juli] gestellt wurde.

    Quelle:

    https://www.facebook.com/sascha.schlenzig/posts/10207461154436176

  4. 4 TaP 23. Juli 2015 um 11:49 Uhr

    Ich habe diesbzgl. auf Sascha Schlenzigs Frage:

    „Was denkt ihr darüber?“

    geantwortet:

    1. grundsätzlich: Ich denke nicht, daß es besser funktionieren würde, als bisherige linkskeynesianistische Versuche. Insbesondere finde ich sehr irritierend, daß es auch in dem Text wieder keine Auseinandersetzung mit der frz. soz.-“kommunistischen“ Regierung Anfang der 1980er gibt; s. zu letzterer:

    http://theoriealspraxis.blogsport.de/2015/07/15/nix-gelernt-aus-griechenland-2015-nichts-und-aus-frankreich-198184-nichts-the-lefts-dirty-job/

    2. „Die Ausarbeitung eines Entwicklungsplans, der auf öffentliche Investitionen setzt, was aber eine parallele positive Entwicklung von privaten Investitionen nicht verhindert.“

    JETZT – also vergangene Woche (das Papier ist schon am 15. auf Engl. veröffentlicht worden) – die „Ausarbeitung eines EntwicklungsPLANS“ zu fordern…, das ist doch nun wirklich etwas spät.

    Wer JETZT anders HANDELN will als Tsipras – aber nicht die Regierung verlassen möchte (was ich für SYRIZA am sinnvollsten fände) –, der hätte doch ein solchen Plan bereits VOR MONATEN ausgearbeitet haben und SEITDEM in der griechischen Gesellschaft kommunizieren zu müssen.

    Es war doch also anscheinend nicht nur Tsipras Naivität, keinen „Plan B“ zu haben, sondern auch die des linken Flügels, sich nicht auf das vorbereitet zu haben, was absehbar war.

    3. „Das Referendum hat die Entschlossenheit der Bevölkerung gezeigt, ein für alle Mal mit der Austerität Schluss zu machen“ – vielleicht; aber wahrscheinlich nicht um jeden Preis; wahrscheinlich auch nicht um den Preis des Ausscheiden aus der Eurozone (womit die Mehrheit der griech. Bevölkerung vielleicht die falsche Position vertritt – aber das ist ja hier nicht der Punkt). – Und vor allem ist die griech. Bevölkerung in dem Referendum nicht gefragt worden, um welchen Preis sie bereit ist, Nein zu sagen. -

    Also: Das Kind ist doch viel früher in den Brunnen gefallen. – Und rein geworfen hat es oder mit gesprungen ist nicht nur Tsipras, sondern auch der linke Flügel von SYRIZA.

    ---

    S. außerdem noch:

    http://theoriealspraxis.blogsport.de/2015/07/18/materialien-zur-syriza-linken/

  5. 5 TaP 23. Juli 2015 um 19:22 Uhr

    Noch ein Ökonom aus der SRIZA-Linken äußert sich:

    Ending the Humanitarian Crisis

    Syriza central committee member John Milios on how to end austerity in Greece.

    https://www.jacobinmag.com/2015/07/tsipras-euro-merkel-debt-grexit/

    PS.:

    Vllt. schreibe ich noch etwas dazu.

  6. 6 TaP 24. Juli 2015 um 16:55 Uhr

    Noch ein linkssozialdemokratischer Wunschzettel:

    Griechenland: Ein alternativer Vorschlag zur Kapitulation vom 15./16.Juli 2015

    von Eric Toussaint

    „Eric Toussaint […] koordiniert […] die Wahrheitskommission über die Staatsschulden, die von der griechischen Parlamentspräsidentin im April 2015 ins Leben gerufen wurde.“

    http://www.sozonline.de/2015/07/durch-diskussion-allein-kann-die-troika-nicht-ueberzeugt-werden/ (engl. Fassung: http://www.internationalviewpoint.org/spip.php?article4132)

  7. 7 TaP 02. August 2015 um 20:57 Uhr

    Diejenigen, die noch mehr von und zu der SYRIZA-Linken lesen wollen, …

    ++ …. sollten sich meinen heutigen Artikel ansehen:

    http://theoriealspraxis.blogsport.de/2015/08/02/die-rede-von-a-davanellos-beim-treffen-der-linken-syriza-plattform-am-montagabend-27-7-15-in-athen-als-symptom-der-strategie-und-planlosigkeit-diese-plattform/

    ++ Dort gibt es die Rede der griechischen Parlamentspräsidentin, Zoe Konstantopoulou, in der Parlamentssitzung am 22.07.2015 auf Englisch (und am Ende des Artikels Links zu weiteren Texten von ihr auf Englisch):

    http://cadtm.org/Zoe-Konstantopoulou-s-speech-in

    ++ Dort gibt es ihren Brief an Tsipras sowie den griechischen Staatspräsidenten Pavlopoulos vom gleichen Tage auf Französisch:

    https://kristina1963.wordpress.com/2015/07/22/lettre-de-zoe-konstantopoulou-le-parlement-vote-sous-le-chantage-et-la-menace/

    ++ Weitere Texte von ihr auf Französisch sind dort am Artikel-Ende verlinkt:

    http://cadtm.org/Lettre-de-Zoe-Konstantopoulou-Le

  8. 8 TaP 03. August 2015 um 18:37 Uhr

    Den Vortrag von Lapavitsas gibt es jetzt auch in transkribierter Form auf Französisch:

    http://www.contretemps.eu/interventions/costas-lapavitsas-voie-sagesse-c%E2%80%99est-celle-sortie-euro-changement-social

    via Stathis Kouvelakis

  9. 9 TaP 08. August 2015 um 9:58 Uhr

    Neues Interview mit Costas Lapavitsas im Tagesspiegel:

    „Syriza muss zu ihren Prinzipien zurückkehren“

    http://www.tagesspiegel.de/politik/syriza-rebellion-gegen-tsipras-syriza-muss-zu-ihren-prinzipien-zurueckkehren/12161064.html

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ drei = fünf