Doku: Redebeitrag von Tauwetter beim transgenialen CSD

Ich doku­men­tiere hier einen der zwei Rede­bei­träge beim trans­ge­nia­len CSD vom letz­ten Wochen­ende, in dem die Wör­ter „Patri­ar­chat“ oder „patri­ar­chal“ vor­ka­men. Die Wör­ter „Femi­nis­mus“ und „femi­nis­tisch“ kamen gar nicht vor; auch das Wort „Geschlecht“ und die von ihm abge­lei­te­ten For­men wur­den nahezu aus­schließ­lich für eine Kri­tik an Trans­pho­bie ver­wen­det. Es lebe der auto­nome Post­fe­mi­nis­mus? Aber nein: ein­mal kam das Wort „sexis­tisch“ vor. – Ent­spre­chend sah schon der tCSD-​​Demo-​​Aufruf aus (Absatz 2 nach Zitat 2).

„Allein in Ber­lin leben zwi­schen 350 und 700 Tau­send Frauen und zwi­schen 80 und 160 Tau­send Män­ner, die als Mäd­chen oder Jun­gen sexu­ell miss­braucht wur­den. 30 % aller schwu­len Män­ner haben Erfah­run­gen als Opfer sexua­li­sier­ter Gewalt machen müs­sen, ent­we­der als Junge, oder wäh­rend des Com­ing Out oder als homo­phobe Gewalt oder in der Part­ner­schaft.
Bei les­bi­schen Frauen berich­tet jede 5. wegen ihrer Homo­se­xua­li­tät Opfer sexua­li­sier­ter Gewalt gewor­den zu sein. Das Aus­maß sexua­li­sier­ter Gewalt gegen Trans­gen­der und Inter­se­xu­elle liegt nach Ein­schät­zun­gen aus der Pra­xis noch mal höher. Was ist das für eine Gesell­schaft, in der per­ma­nent, jeden Tag, jede Stunde, jede Minute Men­schen begrabscht, befum­melt, beläs­tigt, belei­digt oder ver­ge­wal­tigt wer­den?
Wohl­ge­merkt, ich rede hier nicht von unbe­ab­sich­tig­ten sexu­el­len Grenz­ver­let­zun­gen aus Unkennt­nis oder ähnli­chem. Ich rede von sexu­el­ler Gewalt, beab­sich­tig­ten mut­wil­li­gen Hand­lun­gen, davon es Täter Men­schen fer­tig machen um sich sel­ber zu erhö­hen und sich bes­ser zu füh­len. Ich habe von Tätern gere­det, es gibt auch Täte­rin­nen, zwi­schen 5 und 25%, je nach Gruppe, aber der Über­sicht­lich­keit wegen nehme ich hier mal die männ­li­che Sprach­form, das ist in bestimm­ten Krei­sen ja sonst auch so üblich.
Wir erle­ben es immer noch, dass die Rea­li­tät sexu­el­ler Gewalt ver­leug­net wird. Da wer­den aus Pries­tern, die gezielt vor­ge­hen und andere ernied­ri­gen, um sel­ber einen Kick zu krie­gen, arme kranke Pädo­phile denen von dem guten Herrn Pro­fes­sor in der Cha­rite gehol­fen wird. Da schwin­gen sich Bischö­fen, die jahr­zehn­te­lang ver­tu­schen und ihre schwar­zen Schäf­chen hüten, rück­halt­lose Auf­klä­rer, denen die Opfer so leid tun. Da erklärt ein Fami­li­en­mi­nis­te­rium, in dem sämt­li­che Fach­leute zum Thema sexu­elle Gewalt raus­ge­schmis­sen wor­den sind, sich zur Speer­spitze des Kamp­fes gegen sexu­el­len Miss­brauch. Da sit­zen an einem run­den Tisch, der klä­ren soll, was gegen sexu­elle Gewalt gesche­hen muss, Berufs­lob­by­is­ten aber keine ein­zige
und kein ein­zi­ger Betrof­fe­ner. Sexu­elle Gewalt bedeu­tet für die Betrof­fe­nen, dass Ihnen ihre eige­nen Inter­es­sen und Ziele, ihr eige­ner Wille aber­kannt wird. Er zählt ein­fach nicht. Im Grunde wird ihr Mensch-​​Sein negiert und sie wer­den auf einen Gegen­stand ein Objekt redu­ziert. So wie wir Betrof­fe­nen aktu­ell in den Medien benutzt und von der Poli­tik behan­delt wer­den, so wie die Kir­chen und die Gesell­schaft mit Betrof­fe­nen umge­hen, machen Sie uns erneut zum Objekt. Es wird mei­nes Erach­tens Zeit end­lich dage­gen was zu unter­neh­men. Das geht aber nicht, wenn jede und jeder sexu­ele Gewalt auf ein Pro­blem redu­zie­ren, was indi­vi­du­ell in der Ein­zel­the­ra­pie bear­bei­tet wer­den sollte. Sexu­elle Gewalt ist ein Ergeb­nis eben jener patri­ar­cha­len Domi­nanz­ge­sell­schaft, deren Reprä­sen­tan­ten jetzt so empört tun. Wir brau­chen end­lich eine brei­tere Selbst­or­ga­ni­sie­rung von betrof­fe­nen. Erste Ansätze dazu gibt es inzwi­schen, aber sie sind noch viel zu ver­ein­zelt. Wir von Tau­wet­ter dis­ku­tie­ren im Moment mit der Frau­en­selbst­hilfe von Wild­was­ser im Spätsommer/​Herbst ein gro­ßes bun­des­wei­tes Tref­fen von betrof­fe­nen zu orga­ni­sie­ren. Ich denke, dass es not­wen­dig ist, dass wir aus­lo­ten wie alle, die von sexu­el­ler Gewalt betrof­fen sind, zusam­men­ar­bei­ten kön­nen. Ohne die Unter­schied­lich­keit zu leug­nen ohne alles mit einer gleich­ma­che­ri­schen Sosse zu ber­zie­hen. Und per­spek­ti­visch ist mein Traum, dass eine Zusam­men­ar­beit mög­lich wird mit ande­ren Grup­pen die ande­ren For­men aus­gren­zen­der Gewalt unter­wor­fen sind. Ich spre­che hier als Ver­tre­ter von Tau­wet­ter. Wir sind eine Anlauf­stelle für Men­schen, die als Junge sexu­ell miss­braucht wur­den, egal wel­ches Gen­der sie heute haben. Wir orga­ni­sie­ren Selbst­hil­fe­grup­pen, bera­ten und infor­mie­ren, reden mit Ange­hö­ri­gen und Unter­stüt­ze­rIn­nen, arbei­ten mit Jugend­li­chen in Schu­len, kurz all das, was eine Anlauf­stelle macht. Tau­wet­ter gibt es jetzt seit 15 Jah­ren.
Bis Anfang die­sen Jah­res hat uns die Poli­tik immer wie­der hin­ge­hal­ten, so dass wir keine aus­rei­chende Finan­zie­rung haben. Aktu­ell sind alle auf­ge­schreckt und ver­spre­chen das Blaue vom Him­mel. Aber machen wir uns nichts vor, wenn es nicht gelingt einen gewis­sen Druck auf­recht zu hal­ten, wird das nichts. Wir sind auf Dauer nicht mehr in der Lage, die Arbeit rein ehren­amt­lich auf­recht zu erhal­ten.
Wenn Ihr also irgend­wel­che rei­chen Onkel und Tan­ten habt, denen im Moment das Herz blu­tet wegen den armen, armen Opfern: Schröpft sie, denn bis 31. Juli haben wir noch eine Spen­den­ver­dopp­lung lau­fen, wo jeder gespen­dete Euro ver­dop­pelt wird.
Und noch eine Bitte habe ich an die Min­der­heit von euch, die nicht sel­ber Opfer sexu­el­ler Gewalt gewor­den sind: Wenn ihr ange­spro­chen wer­det, oder in irgend­ei­nem Neben­satz davon hört, dass jemand in der Kind­heit sexu­elle Gewalt erlebt hat, guckt nicht pein­lich berührt weg oder zer­geht vor Mit­leid. Behan­delt uns ein­fach nor­mal: Fragt, was wir brau­chen, gebt gege­be­nen­falls die Adres­sen von Wild­was­ser oder Tau­wet­ter wei­ter und traut euch gele­gent­lich mal zuzu­hö­ren. Damit wäre schon viel gewon­nen.
Danke“

Vgl. auch: http://​maed​chen​blog​.blog​sport​.de/​2​0​1​0​/​0​6​/​2​8​/​s​e​x​u​e​l​l​e​-​b​e​l​a​e​s​t​i​g​u​n​g​e​n​-​b​e​i​m​-​t​r​a​n​s​g​e​n​i​a​l​e​n​-​c​s​d​-​i​n​-​b​e​rlin/.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio
Wikio

7 Antworten auf „Doku: Redebeitrag von Tauwetter beim transgenialen CSD“


  1. 1 Brian 01. Juli 2010 um 23:15 Uhr

    Ein Link hätte es durchaus getan – warum kopierst du den ganzen Text hier rein??? Ein bisschen Textklau? Ach ja, Tauwetter hat auch eine Website (http://www.tauwetter.de/), wie wäre es mit einem Link?

  2. 2 TaP 01. Juli 2010 um 23:21 Uhr

    Hättet Ihr nicht alle Redebeiträge auf eine Seite geklatscht, ließen sich auch die einzelnen Redebeiträge verlinken…

    So dokumentiere ich lieber zielgerichtet. Falls „Tauwetter“ was dagegen hat, würde ich das selbstverständlich korrigieren.

  3. 3 Brian 03. Juli 2010 um 18:45 Uhr

    http://transgenialercsd.wordpress.com/tcsd-2010/#Tauwetter

    Warum du den Redebeitrag hier reinkoopiert hast, verstehe ich allerdings nicht. Wenn du Fragen dazu hast, wende dich an Tauwetter: http://www.tauwetter.de/kontakt.htm

  4. 4 lame 03. Juli 2010 um 19:11 Uhr

    Hättet Ihr nicht alle Redebeiträge auf eine Seite geklatscht, ließen sich auch die einzelnen Redebeiträge verlinken…

    Natürlich gibt es zu jedem Beitrag einen Link, so sieht z.B. der zum Aufruf aus: http://transgenialercsd.wordpress.com/tcsd-2010/#Aufruf

  5. 5 TaP 03. Juli 2010 um 19:59 Uhr

    Wenn ich die endlos lange Seite rauf und runter scrolle erscheint durchweg diese URL:

    http://transgenialercsd.wordpress.com/tcsd-2010/

    in meiner Browser-Adreßzeile.

    Auch die Überschriften der einzelnen Redebeiträge sind nicht mit links hinterlegt, auf die sich klicken ließe, sodaß ein bestimmter Redebeitrag in einem extra Browser-Fenster oder -Tab erschiene. -

    Schön wäre, wenn Ihr, statt hier eine Technik- und Urheberrechts-Fachsimpelei anzufangen, auch etwas zum inhaltlichen Thema beizutragen hättet. -

    Aber ganz wie Ihr wollt: JedeR wählt seine/ihre Ebene der Diskussion. Bitte sehr.

  6. 6 Brian 04. Juli 2010 um 12:25 Uhr

    Warum hast du den Redebeitrag von Tauwetter hier rein kopiert? Möchtest du über diesen Redebeitrag diskutieren? Und wenn ja, was? Und mit wem? Ich hatte bereits den Link zu Tauwetter gepostet (http://www.tauwetter.de/), falls dir etwas unklar ist, kannst du dort nachfragen.

  7. 7 TaP 04. Juli 2010 um 15:10 Uhr

    Wie kommst Du darauf, daß irgendetwas unklar sein könnte?! Ist halt einfach der mit weitem Abstand der beste Redebeitrag, und er sollte nicht zwischen all der Phraseologie (1 [Abschn. 2. und am Ende] sowie 2 [in etwa ab der Mitte) auf der tCSD-Seite untergehen.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ vier = zehn