Ungute Erinnerung an die kommunistische Geschichte

Zur Erklä­rung der Kom­mu­nis­ti­schen Par­tei Grie­chen­lands (KKE) zu den Ereig­nis­sen in Athen

Die Erklä­rung ver­mengt unbe­grün­det zwei ver­schie­dene Vor­fälle.

Über einen Vor­fall vor dem Par­la­ment heißt es:

„Als die Demons­tra­tion der PAME vor dem Par­la­ment ange­kom­men ist, waren Mit­glie­der der Chrisi Avgi vor Ort (es han­delt sich um eine rechts­ra­di­kale natio­na­lis­ti­sche Gruppe), ‚bekannte Unbe­kannte‘, die 1994 die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät in Brand gesetzt hat­ten und eine Gruppe, die tat­säch­lich schrie ‚Das Par­la­ment soll bren­nen‘. Wir sind hin­ge­gan­gen, haben sie ent­waff­net und haben ihnen zwei Fah­nen von PAME weg­ge­nom­men.“

Chrysi Avgi (so die Wiki-​​Transkription) ist tat­säch­lich eine Orga­ni­sa­tion, die von der dt. Wiki­pe­dia als „natio­nal­so­zia­lis­tisch und ras­sis­tisch“ bezeich­net wird (http://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​C​h​r​y​s​i​_Avgi). Wenn Mit­glie­der einer sol­chen Orga­ni­sa­tion in einer lin­ken Demons­tra­tion zu Gewalt auf­ru­fen („Das Par­la­ment soll bren­nen“) ist die Bezeich­nung Pro­vo­ka­teure gerech­tigt.

Gleich­zei­tig wer­den aber auch – ohne jede nähere Erläu­te­rung – die­je­ni­gen, die die Mol­lis in die Mar­fin Bank war­fen, als Pro­vo­ka­teure bezeich­net:

„Aleka Papa­riga, Gene­ral­se­kre­tä­rin des ZK der KKE hob die Bedeu­tung des orga­ni­sier­ten poli­ti­schen Kamp­fes her­vor und ver­ur­teilte aus dem grie­chi­schen Par­la­ment die Ver­su­che der Pro­vo­ka­teu­ren, die mit Brand­fla­schen in einer Bank, den Tod von drei Men­schen ver­ur­sacht haben.“

Solange es keine kon­kre­ten Anzei­chen für das Gegen­teil gibt, kann und muß aber zwangs­los davon aus­ge­gan­gen wer­den, daß diese Mol­lis – wie Dut­zende andere Mol­lis auch – von mili­tan­ten Lin­ken gewor­fen wur­den (und sie auf­grund spe­zi­fi­scher örtli­cher Umstände1 Fol­gen hat­ten, die nor­ma­ler­weise mit dem Wer­fen von Mol­lis bei Demons­tra­tio­nen nicht beab­sich­tigt sind und auch nicht ein­tre­ten).

Andere Linke mögen daran eine Kri­tik haben. Diese Dif­fe­renz hin­sicht­lich der ein­zu­set­zen­den Mit­tel recht­fer­tigt aber nicht die Unter­stel­lung feind­li­cher Ziele, wie dies im Provokateurs-​​Begriff impli­ziert ist.
Wenn es dann auch noch heißt, „Wir sagen, dass das Volk […] alle not­wen­di­gen Maß­nah­men ergrei­fen soll, um seine Kämpfe zu schüt­zen.“, dann erweckt das schlech­ter­dings ungute Erin­ne­run­gen daran, wie in der Ver­gan­gen­heit von Kom­mu­nis­ti­schen Par­teien mit inner-​​linken Geg­ne­rIn­nen umge­gan­gen wor­den ist.

  1. http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​2​0​1​0​/​0​5​/​0​6​/​g​r​i​e​c​h​i​s​c​h​e​-​g​e​w​e​r​k​s​c​h​a​f​t​-​d​e​r​-​b​a​n​k​b​e​s​c​h​a​e​f​t​i​g​t​e​n​-​o​t​o​e​-​g​i​b​t​-​b​a​n​k​-​m​a​n​a​g​e​m​e​n​t​-​u​n​d​-​p​o​l​i​z​e​i​-​s​c​h​u​l​d​-​a​m​-​t​o​d​-​i​h​r​e​r​-​k​o​l​l​e​g​i​nnen/; http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​2​0​1​0​/​0​5​/​0​6​/​m​a​r​f​i​n​-​b​a​n​k​-​a​t​h​e​n​s​-​t​h​e​-​f​i​r​e​-​b​r​i​g​a​d​e​-​h​a​d​-​n​e​v​e​r​-​i​s​s​u​e​d​-​a​n​-​o​p​e​r​a​t​i​n​g​-​l​i​c​e​n​s​e​-​t​o​-​t​h​e​-​b​u​i​l​d​i​n​g​-​i​n​-​q​u​e​s​tion/ [zurück]
Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio
Wikio

1 Antwort auf „Ungute Erinnerung an die kommunistische Geschichte“


  1. 1 Sepp Aigner 19. Mai 2010 um 6:33 Uhr

    Es ist praktisch sicher, dass das Mittel der Provokation in der jetzigen Lage in Griechenland von den Faschisten und den „zustaendigen Diensten“ (vielleicht nicht nur des griechischen Staates) vermehrt angewendet wird. Selbstverstaendlich werden sich die Provokateure auch in die Autonomen-Szene und allgemein unter die Linke mischen. Es wird um die Herstellung einer Lage gehen, in der der Ruf nch „Ordnung“ und „harter Hand“ plausibel erscheint, um die Herstellung einer Lage, die einen Putsch ermoeglicht.

    Was das Verhaeltnis unter den Linken betrifft, haben nicht nur die Anarchisten und andere schlechte Erfahrungen mit den Kommunisten gemacht, sondern die Kommunisten auch umgekehrt mit anderen. Es ist ein Unterschied, ob in „gewoehnlichen“ Zeiten Kids ihren Frust mit Mollieschmeissen ablassen, oder ob das in einer Lage passiert, in der absehbar ist, dass es buchstaeblich um Leben und Tod geht. In einer solchen Lage ist die Verantwortung jedes einzelnen viel hoeher, einfach weil unbedachte Action nicht nur selbstgefahrdend ist, sondern auch andere gefaehrdet, und zwar nicht irgendwie, sondern existentiell.

    Provoziert wird, um der Linken eine Niederlage beizubringen. Es geht um nicht weniger.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


sechs − = zwei