Karl Marx – 192. Geburtstag

Gesell­schaft­li­che Kämpfe statt Staats­gläu­big­keit, Menschheits-​​ und Gerech­tig­keits­ge­sülze

I. Meine ana­ly­ti­sche Methode geht nicht von „dem Men­schen“ aus

meine ana­ly­ti­sche Methode, die nicht von dem Men­schen, son­dern der ökono­misch gegeb­nen Gesell­schafts­pe­riode aus­geht,

II. Denn „der Mensch“ exis­tiert nur im Dunst­him­mel der phi­lo­so­phi­schen Phan­ta­sie

Die „fran­zö­si­sche sozialistisch-​​kommunistische Lite­ra­tur [… hörte] in der Hand des Deut­schen auf[…], den Kampf einer Klasse gegen die andre aus­zu­drü­cken, so war der Deut­sche sich bewußt, die ‚fran­zö­si­sche Ein­sei­tig­keit‘ über­wun­den, statt wah­rer Bedürf­nisse das Bedürf­nis der Wahr­heit und statt der Inter­es­sen des Pro­le­ta­ri­ers die Inter­es­sen des mensch­li­chen Wesens, des Men­schen über­haupt ver­tre­ten zu haben, des Men­schen, der kei­ner Klasse, der über­haupt nicht der Wirk­lich­keit, der nur dem Dunst­him­mel der phi­lo­so­phi­schen Phan­ta­sie ange­hört.

III. Gerech­tig­keit – eine kon­ser­va­tive, an die jeweils herr­schende Pro­duk­ti­ons­weise gebun­dene Parole

Inhalt [der Ver­träge] ist gerecht, sobald er der Pro­duk­ti­ons­weise ent­spricht, ihr adäquat ist. Er ist unge­recht, sobald er ihr wider­spricht. Skla­ve­rei, auf Basis der kapi­ta­lis­ti­schen Pro­duk­ti­ons­weise, ist unge­recht; ebenso der Betrug auf die Qua­li­tät der Ware.

Statt des kon­ser­va­ti­ven Mot­tos: ‚Ein gerech­ter Tage­lohn für ein gerech­tes Tage­werk!’, sollte sie auf ihr Ban­ner die revo­lu­tio­näre Losung schrei­ben: ‚Nie­der mit dem Lohn­sys­tem!

Wo der Klas­sen­kampf als unlieb­same oder ‚rohe’ Erschei­nung auf die Seite gescho­ben wird, da bleibt als Basis des Sozia­lis­mus nichts als ‚wahre Men­schen­liebe’ und leere Redens­ar­ten von ‚Gerech­tig­keit’.

V. Der Sozia­lis­mus ist nicht die Rea­li­sa­tion der von der fran­zö­si­schen Revo­lu­tion in Umlauf gewor­fe­nen Ideen

Damit ist also [im Waren­tausch] die voll­stän­dige Frei­heit des Sub­jekts rea­li­siert. Frei­wil­lige Trans­ak­tion; Gewalt von kei­ner Seite; […]. Wenn so die Zir­ku­la­tion nach allen Sei­ten eine Ver­wirk­li­chung der indi­vi­du­el­len Frei­heit ist, so bil­det ihr Pro­zeß als sol­cher betrach­tet […] die völ­lige Rea­li­sa­tion der gesell­schaft­li­chen Gleich­heit. […]. Die Gleich­heit des­sen, was jeder gibt und nimmt, ist hier aus­drück­li­ches Moment des Pro­zes­ses selbst. […]. Der in der Zir­ku­la­tion ent­wi­ckelte Tausch­wert­pro­zeß respek­tiert daher nicht nur die Frei­heit und Gleich­heit, son­dern sie sind sein Pro­dukt; er ist ihre reale Basis. […]. Es ergibt sich daher der Irr­tum jener Sozia­lis­ten, nament­lich der fran­zö­si­schen, die den Sozia­lis­mus als Rea­li­sa­tion der von der fran­zö­si­schen Revo­lu­tion nicht ent­deck­ten, son­dern his­to­risch in Umlauf geworf­nen bür­ger­li­chen Ideen nach­wei­sen wol­len, und sich mit der Demons­tra­tion abmü­hen, daß der Tausch­wert ursprüng­lich (in der Zeit) oder sei­nem Begriff nach (in sei­ner adäqua­ten Form) ein Sys­tem der Frei­heit und Gleich­heit aller, aber ver­fälscht wor­den sei durch Geld, Kapi­tal etc.

V. Die Arbei­te­rIn­nen­klasse kann die gege­bene Staats­ma­schi­ne­rie nicht ein­fach in Besitz neh­men, son­dern muß sie zer­schla­gen

die Arbei­ter­klasse kann nicht die fer­tige Staats­ma­schi­ne­rie ein­fach in Besitz neh­men und diese für ihre eig­nen Zwe­cke in Bewe­gung set­zen.

If you look at the last chap­ter of my Eigh­teenth Bru­maire you will find that I say that the next attempt of the French revo­lu­tion will be no lon­ger, as before, to trans­fer the bureaucratic-​​military machine from one hand to ano­ther, but to smash it, and this is essen­tial for every real people’s revo­lu­tion on the Con­ti­nent.

Es ist kei­nes­wegs Zweck der Arbei­ter, die den beschränk­ten Unter­ta­nen­ver­stand los­ge­wor­den, den Staat ‚frei’ zu machen. […] die Staats­for­men [sind] freier oder unfreier im Maß, worin sie die ‚Frei­heit des Staats’ beschrän­ken.

Die Kom­mu­nis­ten ver­schmä­hen es, ihre Ansich­ten und Absich­ten zu ver­heim­li­chen. Sie erklä­ren es offen, daß ihre Zwe­cke nur erreicht wer­den kön­nen durch den gewalt­sa­men Umsturz aller bis­he­ri­gen Gesell­schafts­ord­nung.

Die Zitate als .pdf-Datei.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio
Wikio

0 Antworten auf „Karl Marx – 192. Geburtstag“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht + zwei =