Die Revolution ist der höchste Akt der Politik – und trotzdem ist es richtig wählen zu gehen

- Fried­rich Engels über Wah­len als poli­ti­sche Aktion -

1.

Fried­rich Engels

[Über die poli­ti­sche Aktion der Arbei­ter­klasse]

[Rede­dis­po­si­tion für die Sit­zung der Kon­fe­renz am 21. Sep­tem­ber 1871]

|412| 1) Lorenzo Prinzip[ien]frage – dies ent­schie­den.

2) Abstent[ion] unmög­lich. Jour­nal­po­li­tik ist auch Poli­tik; alle abst[inenten] Blät­ter grei­fen d[ie] Reg[ierung] an. Nur fragl[ich] wie und wie weit sich in Pol[itik] mischen. Dies je nach Umst[än]d[en] und nicht vor­zu­schrei­ben.

2) Abst[ention] wider­sin­nig; man soll abst[inieren], weil schlechte Leute gewählt wer­den kön­nen – also keine Kotis[ation] |Bei­trags­kas­sie­rung|, weil d[er] Kas­sier durch­bren­nen kann. Also kein Jour­nal haben, weil der Red[akteur] sich verk[au]f[en] kann eben­so­gut wie der Deput[ierte].

3) D[ie] polit[ische] Frei­heit – bes[onders] Assoz[iations]-, Versamml[ungs]- und Preßfreih[eit] – unsre Agitat[ions]-Mittel; ist es gleich­gül­tig, ob uns diese genom­men oder nicht? Und sol­len wir uns nicht weh­ren, wenn man sie angreift?

4) Abst[ention] gepre­digt, weil man sonst das Besteh[en]de anerk[ennt], Das Best[ehende] besteht und se fiche pas mal |macht sich nicht wenig lus­tig| über uns[re] Aner­ken­nung. Wenn wir die Mit­tel, die uns das Best[ehende] gibt, benut­zer, um geg[en] das Best[ehende] zu pro­tes­tie­ren, ist das Aner­ken­nung?

|Die Punkte 2, 3 und 4 wur­den von Engels als Ergän­zung auf die rechte Seite sei­ner Rede­dis­po­si­tion geschrie­ben|

3) Abst[ention] unmögl[ich]. Die Arb[eiter]partei als polit[ische] Par­tei exis­tiert und will polit[isch] agie­ren, und ihr Abst[ention] pre­di­gen, heißt d[ie] Intern[ationale] rui­nie­ren. Die ein­fa­che Anschau­ung der V[er]h[ä]ltnisse, der polit[ischen] Bedrück[un]g zu soz[ialen] Zwe­cken zwingt d[ie] |415| Arbei­ter in d[ie] Poli­tik; d[ie] Abst[ention]-Prediger trei­ben sie den B[our]g[eoi]spolitikern in d[ie] Arme. Nach der Kom­mune, die d[ie] polit[ische] Aktion der Arbei­ter auf d[ie] Tages­ord­nung gesetzt, Abst[ention] unmög­lich.

4) Wir wol­len d[ie] Absch[affung] der Klas­sen. Ein­zi­ges Mit­tel ist d[ie] polit[ische] Gewalt in d[en] Hän­den des Prolet[ariats] – und wir sol­len keine Polit[ik] machen? Alle Abst[entioni]st[en] nen­nen sich revolut[ionär]. D[ie] Revolut[ion] ist der höchste Akt der Poli­tik, und wer sie will, muß a[uch] d[ie] Mit­tel wol­len, die die Rev[olution] vor­be­rei­ten, die Arbei­ter für sie erzie­hen, und sor­gen, daß er nicht am nächs­ten Tag wie­der von Favre und Pyat geprellt wird. Es kommt nur d[a]r[au]f an, wel­che Poli­tik – die ausschließl[ich] pro­le­ta­ri­sche, nicht als Schwanz der B[our]g[eoi]s[ie].

Quelle:
Karl Marx /​ Fried­rich Engels, Werke. Bd. 7, Dietz: Berlin/​DDR, 5. Auf­lage: 1973, unver­än­der­ter Nach­druck der 1. Auf­lage 1962, 416 – 417, 412-​​415 via http://​www​.mlwerke​.de/​m​e​/​m​e​1​7​/​m​e​1​7​_​4​1​2.htm

2.

Fried­rich Engels

[Über die poli­ti­sche Aktion der Arbei­ter­klasse]

[Eigene Auf­zeich­nung der Rede in der Sit­zung der Kon­fe­renz am 21. Sep­tem­ber 1871]

|416| Die abso­lute Abs­ten­tion in Sachen der Poli­tik ist unmög­lich; alle absti­nen­ten Blät­ter machen auch Poli­tik. Es geht nur darum, wie man sie und was für eine man macht. Im übri­gen ist für uns Abs­ten­tion unmög­lich. Die Arbei­ter­par­tei als poli­ti­sche Par­tei exis­tiert schon in den meis­ten Län­dern. Nicht wir sind es, die sie mit dem Pre­di­gen von Abs­ten­tion rui­nie­ren. Die Pra­xis des wirk­li­chen Lebens, die poli­ti­sche Bedrü­ckung, der die beste­hen­den Regie­run­gen die Arbei­ter aus­set­zen – sei es zu poli­ti­schen, sei es zu sozia­len Zwe­cken –, zwingt die Arbei­ter in die Poli­tik, ob sie wol­len oder nicht. Ihnen Abs­ten­tion von der Poli­tik zu pre­di­gen, hieße, sie der Bour­geois­po­li­tik in die Arme trei­ben. Nament­lich nach der Kom­mune von Paris, die die poli­ti­sche Aktion des Pro­le­ta­ri­ats auf die Tages­ord­nung gesetzt hat, ist poli­ti­sche Abs­ten­tion ganz und gar unmög­lich.
Wir wol­len die Abschaf­fung der Klas­sen. Was ist das Mit­tel, um dahin zu gelan­gen? Die poli­ti­sche Herr­schaft des Pro­le­ta­ri­ats. Und jetzt, wo sich alle dar­über einig sind, ver­langt man von uns, wir sol­len uns nicht in Poli­tik mischen! Alle Abs­ten­tio­nis­ten nen­nen sich Revo­lu­tio­näre, und sogar Revo­lu­tio­näre par excel­lence. Die Revo­lu­tion aber ist der höchste Akt der Poli­tik, und wer sie will, muß auch das Mit­tel wol­len – die poli­ti­sche Aktion, wel­che die Revo­lu­tion vor­be­rei­tet, wel­che die Arbei­ter für die Revo­lu­tion erzieht und ohne die die Arbei­ter am nächs­ten Tage nach dem Kampf stets von den Fav­res und Pyats geprellt sein wer­den. Aber die Poli­tik, auf die es ankommt, muß eine pro­le­ta­ri­sche Poli­tik sein; die Arbei­ter­par­tei darf sich nicht als Schwanz irgend­wel­cher Bour­geois­par­teien, son­dern muß sich viel­mehr als unab­hän­gige Par­tei kon­sti­tu­ie­ren, die ihr eig­nes Ziel, ihre eigne Poli­tik hat.
Die poli­ti­schen Frei­hei­ten, das Versammlungs-​​ und Asso­zia­ti­ons­recht, die Preß­frei­heit, das sind unsre Waf­fen; und wir soll­ten die Arme verschrän-​​ |417| ken und Abs­ten­tion üben, wenn man sie uns neh­men will? Man sagt, jede poli­ti­sche Aktion bedeute, das Beste­hende aner­ken­nen. Aber wenn die­ses Beste­hende uns die Mit­tel gibt, um gegen das Beste­hende zu pro­tes­tie­ren, so ist die Anwen­dung die­ser Mit­tel keine Aner­ken­nung des Beste­hen­den.

Quelle:
Karl Marx /​ Fried­rich Engels, Werke. Bd. 7, Dietz: Berlin/​DDR, 5. Auf­lage: 1973, unver­än­der­ter Nach­druck der 1. Auf­lage 1962, 416 – 417
via http://​www​.mlwerke​.de/​m​e​/​m​e​1​7​/​m​e​1​7​_​4​1​6.htm.

Anmer­kung TaP:

@

„Aber die Poli­tik, auf die es ankommt, muß eine pro­le­ta­ri­sche Poli­tik sein; die Arbei­ter­par­tei darf sich nicht als Schwanz irgend­wel­cher Bour­geois­par­teien, son­dern muß sich viel­mehr als unab­hän­gige Par­tei kon­sti­tu­ie­ren, die ihr eig­nes Ziel, ihre eigne Poli­tik hat.“

Siehe:
http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​2​0​0​9​/​0​9​/​2​3​/​w​a​s​-​w​a​e​h​l​e​n​/​#​c​o​m​m​e​n​t-409, @ djal­minho – 24. Sep­tem­ber 2009 um 0:01 Uhr.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio
Wikio

0 Antworten auf „Die Revolution ist der höchste Akt der Politik – und trotzdem ist es richtig wählen zu gehen“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ vier = sieben