8 Fehler des Antidemokratischen Gegenstandpunkts (GSP, sorry: ADA)

@ Anti­de­mo­kra­ti­sche Aktion – 05. Sep­tem­ber 2009 um 8:42 Uhr:

„erfolg­rei­che kom­mu­nis­ti­sche Agi­ta­tion – und ob sie erfolg­reich ist, hat man halt nicht in der Hand – ist gleich­be­deu­tend mit einer ‚Ände­rung der Kräf­te­ver­hält­nisse‘, näm­lich der zwi­schen Kapi­ta­lis­mus­fans und Kom­mu­nis­ten.“

1. Feh­ler: Reduk­tion des poli­ti­schen Kamp­fes auf Agi­ta­tion = Reduk­tion des Kräf­te­ver­hält­nis­ses auf ein rein intel­lek­tu­el­les (geis­ti­ges) Ver­hält­nis.

„Und auf diese kommt es ja wohl an, wenn man die Revo­lu­tion machen will. Getrennt davon ‚Kräf­te­ver­hält­nisse ändern‘ zu wol­len heißt daher not­wen­dig, von objek­ti­ver Kri­tik abzu­se­hen“

2. Feh­ler: Nicht-​​Unterscheidung zwi­schen Erkennt­nis und Hal­tung. Eine kri­ti­sche Hal­tung zum und Pra­xis gegen den Kapi­ta­lis­mus ist nicht objek­tiv, son­dern par­tei­lich;
und aus einer objek­ti­ven Erkennt­nis des Kapi­ta­lis­mus folgt nicht auto­ma­tisch eine nega­tive Hal­tung zum Kapi­tali­mus.1
M.a.W.: Ihr blen­det den ideo­lo­gi­schen Klas­sen­kampf, der um Einstellungs-​​/​Haltungsfragen, um die For­mie­rung einer revo­lu­tio­nä­ren Bewe­gun­gen usw. (was alles nicht nur Erkennt­nis­fra­gen sind) aus.
Euch trifft genau die glei­che Kri­tik, die Alt­hus­ser gegen die Füh­rung der Kom­mu­nis­ti­schen Par­tei Frank­reichs rich­tete:

„Das Bewußt­sein, das sind Ideen, und Ideen sind das, was man bekannt machen, d.h. ver­brei­ten muß. Bewußt­sein, Ideen, Ver­brei­tung von Ideen. Hier haben wir eine voll­stän­dig idea­lis­ti­sche Kon­zep­tion der poli­ti­schen Pra­xis.“
„Um mit sol­cher Sicher­heit [wie sie frz. KP hatte, TaP] den Besitz jener Wahr­heit zu bean­spru­chen, […], d.h. den Besitz der Wahr­heit über ihre [der Arbei­te­rIn­nen, TaP] eige­nen Inter­es­sen, deren sie sich ‚bewußt wer­den‘ (und um über­zeugt zu sein, daß die ‚Bewußt­wer­dung‘, […], vor allem aus einem ein­fa­chen ‚Kampf der Ideen‘ her­vor­ge­hen kann, in dem es genügt, dem Bewußt­sein der Arbei­ter unsere Ideen über die Krise und unsere Ideen über die Per­spek­tive der Ver­än­de­rung dar­zu­le­gen), muß man jeden Mate­ria­lis­mus, jede Dia­lek­tik sowie das ele­men­tare und fun­da­men­tale Prin­zip der kon­kre­ten Ana­lyse, das mit der mar­xis­ti­schen Theo­rie zusam­men­fällt, auf­ge­ge­ben haben.“ (meine Hv.).
(Louis Alt­hus­ser, Wie es in der FKP nicht wei­ter­ge­hen kann, ders., Krise des Mar­xis­mus [Reihe Posi­tio­nen. Bd. 6 hrsg. von Peter Schött­ler], VSA: Ham­burg, 1978, 80-​​146 (92, 95); vgl. auch noch: Alt­hus­ser, Ideo­lo­gie und ideo­lo­gi­sche Staats­ap­pa­rate http://​web​.archive​.org/​w​e​b​/​2​0​0​7​0​9​2​9​1​0​2​7​1​5​/​w​w​w​.​m​a​r​x​i​s​t​i​s​c​h​e​-​b​i​b​l​i​o​t​h​e​k​.​d​e​/​l​o​u​i​s​_​a​l​t​h​u​s​s​e​r.pdf)

„und statt­des­sen (erfolg­rei­che) refor­mis­ti­sche Kämpfe als Ände­rung der Kräf­te­ver­hält­nisse zuguns­ten von Kom­mu­nis­ten aus­zu­ge­ben, auch wenn es durch diese kei­nen Kapi­ta­lis­mus­fan weni­ger und kei­nen Kom­mu­nis­ten mehr gibt.“

3., 4. und 5. Feh­ler: Der Glaube, allein das unmit­tel­bare Kräf­te­ver­hält­nis zwi­schen Kapitalismus-​​BefürworterInnen und Anti­ka­pi­ta­lis­tIn­nen sei für Kom­mu­nis­tIn­nen rele­vant und Kom­mu­nis­tIn­nen hät­ten unter­halb des Kom­mu­nis­mus keine Teil­ziele, für die es sich zu kämp­fen lohnt.
Ihr denkt eben in (Gegen)Stand­punk­ten statt in den Kräftever­hält­nis­sen.

„Was es zu deren Recht­fer­ti­gung dann nötig macht, denen etwas ‚im Grunde‘ schon Kom­mu­nis­ti­sches zu unter­stel­len. Wor­auf man die ‚Mas­sen­li­nie‘ dann anpas­sen müsse, um die dum­men Mas­sen, wel­che man nicht für fähig hält, Argu­mente zu begrei­fen, zur Ver­wirk­li­chung des in ihnen ange­leg­ten Kom­mu­nis­mus‘ zu füh­ren, ohne sie dabei durch ‚Links­ex­tre­mis­mus‘ zu ver­schre­cken.“

6. Feh­ler: Zu Unter­stel­lun­gen grei­fen /​ Papp­ka­me­ra­dIn­nen auf­bauen, um sie umhauen zu kön­nen statt sich mit den tat­säch­li­chen Gegen­po­si­tio­nen argu­men­ta­tiv aus­ein­an­der­zu­set­zen.

„Revi­sio­nis­mus halt … egal, ob Du Dich dafür auf Thäl­mann oder auf Alt­hus­ser beziehst.“

7. Feh­ler: Keine Argu­mente vor­brin­gen, son­dern Argument-​​Surrogate wie „halt“ (sehr beein­dru­ckend) ver­wen­den, wenn Ihr nicht wei­ter wißt.

„(Und für Lenin-​​Fans wie Dich: die Erkennt­nis, dass es ohne eine revo­lu­tio­näre Theo­rie auch keine revo­lu­tio­näre Bewe­gung geben kann und dass man daher die revo­lu­tio­näre Theo­rie ver­brei­ten muss, um eine revo­lu­tio­näre Bewe­gung zu schaf­fen, wird somit durch­ge­stri­chen – lei­der auch schon par­ti­ell von Lenin selbst.) „

8. Feh­ler: Wie­der­holt den 6. Feh­ler.

------

„Auf kei­nem Fall darf der Mar­xis­mus die (der Groß­bour­geoi­sie und der Sozi­al­de­mo­kra­tie gemein­same) Posi­tion ein­neh­men und die ökono­mi­schen und poli­ti­schen Pro­bleme in Begrif­fen der ‚Ratio­na­li­tät‘ und der ‚Irra­tio­na­li­tät‘, in Begrif­fen der logi­schen Wahl zwi­schen ratio­na­len ‚Model­len‘ der Gesell­schaft statt in Begrif­fen des Klas­sen­kampfs for­mu­lie­ren.“
(Étienne Balibar, Mar­xis­mus, Ratio­na­lis­mus, Irra­tio­na­lis­mus und Soziale Krise und Ideo­lo­gi­sche Krise, in: alter­na­tive, H. 116, Okt. 1977, 225 – 232 und H. 118, Feb. 1978, 18 – 23 [22] (frz. Erst­ver­öff.: La Nou­velle Cri­ti­que Nr. 99, Dez. 1976).

Der Mar­xis­mus ist ratio­nal, aber nicht ratio­na­lis­tisch!

Der Mar­xis­mus träumt nicht den auf­klä­re­ri­schen Traum von der ‚All­macht der wah­ren Ideen‘!

-----

  1. Vgl. http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​2​0​0​9​/​0​9​/​0​3​/​n​s​-​u​n​d​-​d​e​m​o​k​r​a​t​i​e​-​v​e​r​h​a​l​t​e​n​-​s​i​c​h​-​z​u​-​e​i​n​a​n​d​e​r​-​n​i​c​h​t​-​w​i​e​-​r​o​s​e​n​k​o​h​l​-​u​n​d​-​s​a​u​e​r​k​r​a​u​t​/​#​c​o​m​m​e​n​t-312
    und
    http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​2​0​0​9​/​0​9​/​0​3​/​n​s​-​u​n​d​-​d​e​m​o​k​r​a​t​i​e​-​v​e​r​h​a​l​t​e​n​-​s​i​c​h​-​z​u​-​e​i​n​a​n​d​e​r​-​n​i​c​h​t​-​w​i​e​-​r​o​s​e​n​k​o​h​l​-​u​n​d​-​s​a​u​e​r​k​r​a​u​t​/​#​c​o​m​m​e​n​t-334
    sowie
    http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​2​0​0​9​/​0​9​/​0​3​/​n​s​-​u​n​d​-​d​e​m​o​k​r​a​t​i​e​-​v​e​r​h​a​l​t​e​n​-​s​i​c​h​-​z​u​-​e​i​n​a​n​d​e​r​-​n​i​c​h​t​-​w​i​e​-​r​o​s​e​n​k​o​h​l​-​u​n​d​-​s​a​u​e​r​k​r​a​u​t​/​#​c​o​m​m​e​n​t-335
    und schließ­lich:
    http://​theo​rie​als​pra​xis​.blog​sport​.de/​2​0​0​9​/​0​9​/​0​3​/​n​s​-​u​n​d​-​d​e​m​o​k​r​a​t​i​e​-​v​e​r​h​a​l​t​e​n​-​s​i​c​h​-​z​u​-​e​i​n​a​n​d​e​r​-​n​i​c​h​t​-​w​i​e​-​r​o​s​e​n​k​o​h​l​-​u​n​d​-​s​a​u​e​r​k​r​a​u​t​/​#​c​o​m​m​e​n​t-336. [zurück]
Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio
Wikio

0 Antworten auf „8 Fehler des Antidemokratischen Gegenstandpunkts (GSP, sorry: ADA)“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× zwei = zwölf