Gelesen (17.08.)

1. daß TOP und die Inter­na­tio­na­len Kom­mu­nis­tIn­nen kri­tisch auf die Iran-​​Kundgebung am 12. August, an der sie betei­ligt waren, zurück­bli­cken – fragt sich nur, warum nicht bereits in den ursprüng­li­chen Kund­ge­bungs­auf­ruf klipp und klar
-- eine Ableh­nung eines evtl. Krie­ges gegen den Iran
und
-- eine Kri­tik des paternalistisch-​​militärischen Men­schen­rechts­ex­ports geschrie­ben wurde.
Dann hätte sich wahr­schein­lich von vorn­her­ein eine Kund­ge­bungs­teil­nahme der­je­ni­gen poli­ti­schen Kräfte, deren Agie­ren bei der Kund­ge­bung jetzt mit Miß­fal­len auf­ge­nom­men wurde, erüb­rigt. Statt des­sen wurde in dem Auf­ruf ohne klare Stel­lung­nahme über das ira­ni­sche „Atom-​​ und Rake­ten­pro­gramm“ und das angeb­li­che „poli­ti­schen Appeas­e­ment“ gegen­über dem Iran geschrie­ben. Eine Kri­tik am ira­ni­schen Atom­pro­gramm ohne unzwei­deu­ti­ger Abset­zung von einer Ver­tei­dung des beste­hen­den Atom­waf­fe­no­li­go­pols gerät aber zwangs­läu­fig in ein frag­wür­di­ges Fahr­was­ser; genauso eine pau­schale Soli­da­ri­tät mit „den Pro­tes­tie­ren­den“ im Iran – ohne auf Klassen-​​, gen­der etc.-Differenzen und unter­schied­li­che poli­ti­sche Optio­nen ein­zu­ge­hen.
2. der Bekämp­fer der ver­meint­li­chen Bekämp­fe­rIn­nen des ver­meint­lich Bösen zu dem Thema anmerkt:

„Nach­dem nun über eine halbe Woche im Inter­net über die Iran-​​Kundgebung in Ber­lin dis­ku­tiert wurde, mani­fes­tiert T.O.P. mit einer Stel­lung­nahme nur noch­ein­mal, …“

„nun über eine halbe Woche“ – gibt es eigent­lich inzwi­schen eine Stel­lung­nahme von ARAB und JANO zu dem Soli-​​Konzert am 7.8.? Oder sol­len ursprüng­li­che Ein-​​ und spä­tere Aus­la­dung von MaKss Damage dau­er­haft ohne poli­ti­scher Erklä­rung blei­ben? – Wer im Glas­haus sitzt, sollte nicht mit Stei­nen schmei­ßen.

3. die Anti­de­mo­kra­ti­sche Aktion kri­ti­siert, ohne daß das Kri­ti­sierte vor­her zur Kennt­nis zu neh­men:

„Bei TaP, dem Blog für die Ver­wurs­tung von Ge­plap­per strai­ght outta Wis­sen­schafts­be­trieb als Pra­xis, in der man sich weder von ob­jek­ti­ver Wis­sen­schaft noch von Po­li­tik ‚be­vor­mun­den‘ las­sen möch­te, also dar­auf be­harrt, die ei­ge­ne Sub­jek­ti­vi­tät un­ge­trübt von Kri­tik dar­stel­len zu kön­nen, schreibt man den glei­chen Blöd­sinn auf wis­sen­schafts­theo­re­tisch und gleich­zei­tig links­ra­di­kal, d.h. mit dop­pel­ter Jar­go­ni­tis als Ar­gu­men­ter­satz.“

Wie dar­ge­legt kann eine objek­tive Erkennt­nis die poli­ti­sche Bewer­tung des Erkann­ten nicht erset­zen oder vor­weg­neh­men. Die Zurück­wei­sung der Bevor­mung der Poli­tik durch die Wis­sen­schaf­ten tan­giert daher weder den Anspruch der Wis­sen­schaf­ten auf Objek­ti­vi­tät noch deren Objek­ti­vi­tät, soweit sie denn tat­säch­lich gege­ben ist.

„Den Ver­gleich wie De­cker im oben ver­link­ten Text ein­fach zu ma­chen, das ist eines links­ra­di­ka­len Wis­sen­schafts­hei­nis selbst­ver­ständ­lich nicht wür­dig. Statt­des­sen schlägt er sich damit herum, ob man einen sol­chen Ver­gleich ma­chen kann (man kann!) und was man dabei nicht ma­chen kann (gleich­set­zen!).“

Auch die Gleich­set­zung kann gemacht wer­den, nur ist sie (wis­sen­schaft­lich) unzu­tref­fend und (poli­tisch) falsch.

„wes­halb es Quatsch ist, das Re­sul­tat Nich­ti­den­ti­tät als me­tho­di­sche Vor­schrift vor­weg­zu­neh­men.“

‚Vor­weg­nahme‘?! – nach sound­so­viel Jahre For­schung zum Natio­nal­so­zia­lis­mus?

„Womit dann der Moral von der Ge­schich­te der Boden be­rei­tet ist“

Argu­ment? Begriffs-​​Definition? – Ist nach Ansicht der Anti­de­mo­kra­ti­schen Aktion jede poli­ti­sche Bewer­tung des Exis­tie­ren­den oder ehe­mals Exis­tie­ren­den oder poli­ti­scher Ziel­set­zun­gen per se mora­lisch und daher zu unter­las­sen? Ver­folgt die Anti­de­mo­kra­ti­sche Aktion poli­ti­sche Ziele? Drückt „Aktion“ im blog-​​Namen poli­ti­sches Han­deln und „anti­de­mo­kra­tisch“ eine Ziel­be­schrei­bung aus? Und falls ja, wie begrün­det sie ihre Ziel­set­zun­gen? Falls nein, wel­chen Sta­tus haben die Bestand­teile des blog-​​Namens dann statt desen?

„Und schon ist auch der ra­di­ka­len Lin­ken als Dienst­an­wei­sung für gutes ra­di­ka­les Links­sein die Na­tio­nal­moral vom guten de­mo­kra­ti­schen Na­tio­na­lis­mus vs. den schlech­ten (neo-)na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen mal wie­der ins Stamm­buch ge­schrie­ben“

Daß auch das klei­nere Übel ein Übel ist, ändert nichts daran, daß sich Unter­schiede zwi­schen ver­schie­de­nen Übel fest­stel­len und sich diese auch quan­ti­ta­tiv und qua­li­ta­tiv auf den Begriff den Begriff brin­gen las­sen.

Bitte Lenins Linksradikalismus-​​Kritik lesen, dabei und anschlie­ßend den­ken und nächs­tes Mal etwas Durch­dach­tes schrei­ben.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio
Wikio

8 Antworten auf „Gelesen (17.08.)“


  1. 1 antidemokratische aktion 17. August 2009 um 15:09 Uhr

    das einzige was wir von lenin übernehmen werden, ist, dich in ein gulag zu stecken. wahlweise darfst du auch vor ein auto laufen oder die ubahn fallen.

  2. 2 Antidemokratische Aktion 17. August 2009 um 15:20 Uhr

    Der obige Comment ist nicht von mir … alles was ich zu diesem Beitrag zu sagen habe, steht bei mir im Blog.

  3. 3 DGSch 17. August 2009 um 16:26 Uhr
  4. 4 Oompa Loompa 18. August 2009 um 11:25 Uhr

    na wenn das einzige, dass dir zu dem von mir bzgl der kundgebung geschriebenen einfällt, ist, den gegenstand hin zu einer ganz anderen geschichte zu wechseln, werd ich wohl davon ausgehen, dass du dem ansonsten schon zustimmst.

    und in welchem glashaus soll ich bitte sitzen? dem derjenigen, die ne sache, wie ein stalino-konzert oder eine israel-kundgebung, vernünftig kritisiert haben möchten? und wieso sollte ich dann bei dieser angelegenheit IM glashaus sitzen?

  5. 5 DGSch 18. August 2009 um 20:21 Uhr

    „werd ich wohl davon ausgehen, dass du dem ansonsten schon zustimmst.“

    Steht ja nicht viel drin und ist ein bißchen lax formuliert – aber meinetwegen.

    „und in welchem glashaus soll ich bitte sitzen? dem derjenigen, die ne sache, wie ein stalino-konzert oder eine israel-kundgebung, vernünftig kritisiert haben möchten?“

    „kritisiert haben möchte[st]“. – Genau! Die Brummkreislpilotin hattest Du als angeblich moralisch runtergeputzt – aber obwohl Du Dich selbst an der Diskussion beteiligst hast, hast Du es seit… – naja, etwas länger als eine halben Woche nicht hinbekommen, nicht nur „kritisiert haben [zu] möchte[n]“, sondern einfach Dein Verständnis von politischer (nicht moralischer) Kritik vorzuführen.
    Und, daß ARAB und JANO anscheinend ein Schweigegelübde befolgen, ist auch noch nicht auf Deine Kritik gestoßen – aber das TOP ’ne halbe Woche für seine Stellungnahme gebraucht hat, ist der Erwähnung wert…

  6. 6 Oompa Loompa 18. August 2009 um 21:17 Uhr

    das ding ist, dass ich mich bei nem kulturschaffenden stalino nen scheiß drum schere, was der so von sich gibt, der soll mich unterhalten und gut ist. da interessiert es mich in der tat herzlich wenig, ob die veranstalter dazu noch was schreiben.
    wenn ich dann auf leute treffe, die sich daran stören, was der so rapt, dann solln sie es doch bitte auch richtig machen und nicht einfach nur ihre paar israel- etc-gebete runterrattern und dann drauf hoffen, dass ihnen leute folgen und die veranstaltung floppt. und abnehmen werd ich ihnen das sicher nicht mal ein paar vernünftige gedanken zusammen zu bekommen, weil ich es nicht bin, der sich an dem typen derart stört, dass ich gleich ne halbe kampagne dagegen auffahr.

    wie lange dann da die top gebraucht hat, um was zu der israel-kundgebung zu schreiben, ist mir egal. meinetwegen können sie das auch erst in zwei jahren veröffentlichen. woran ich mich störe, ist der inhalt, bei dem sie zwar bedauern, dass die iraner da wegen der israelfahnen abhauen, aber dann nichtmal einen satz gegen eben jenen da vorgeführten nationalismus rausbringen, was dann für eine sich antinational und kommunistisch suggerierende gruppe doch recht schwach ist.

  7. 7 hui 18. August 2009 um 22:00 Uhr

    dem derjenigen, die ne sache, wie ein stalino-konzert oder eine israel-kundgebung, vernünftig kritisiert haben möchten?

    1. das leben ist kein wunschkonzert
    2. persönlichkeitspflege: du gehörst zu denen (den coolen checkern), die … – nur wo ist sie denn, die vernünftige kritik? na wenigstens wissen wir, zu wem du gehörst (in welchem (glas)häuschen du zu sitzen plegst).

    ps: dass nur kritik von ADs gekommen wäre, stimmt nicht. aber seien wir doch mal so ehrlich: es geht eben nicht um kritik oder nicht-kritik oder verfehlte kritik. sondern um die glashäuschen, in denen die verschiedenen menschen so sitzen. um peer groups.

  8. 8 Oompa Loompa 18. August 2009 um 22:43 Uhr

    gewiss^^

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× sieben = vierzehn