Geschlechternormen-inkonforme Körperinszenierungen

- Demo­kra­ti­sie­rung, De-​​Konstruktion oder Repro­duk­tion des sexis­ti­schen Geschlech­ter­ver­hält­nisse?


Voll­stän­di­ger Text:

html-​​Version (ohne Pro­bleme zu laden): http://​edoc​.hu​-ber​lin​.de/​d​i​s​s​e​r​t​a​t​i​o​n​e​n​/​s​c​h​u​l​z​e​-​d​e​t​l​e​f​-​g​e​o​r​g​i​a​-​2​0​0​4​-​0​6​-​1​0​/​HTML/
pdf-​​Datei (sehr groß): http://​edoc​.hu​-ber​lin​.de/​d​i​s​s​e​r​t​a​t​i​o​n​e​n​/​s​c​h​u​l​z​e​-​d​e​t​l​e​f​-​g​e​o​r​g​i​a​-​2​0​0​4​-​0​6​-​1​0​/​P​D​F​/​s​c​h​u​l​z​e.pdf; bedeu­tend schnel­le­rer down­load der glei­chen Datei: https://​www​.rese​arch​gate​.net/​f​i​l​e​.​F​i​l​e​L​o​a​d​e​r​.​h​t​m​l​?​k​e​y​=​1​4​c​2​a​1​0​6​b​0​e​3​3​5​2​7​9​9​b​9​5​4​7​a​6​4​1​05f6a
print-​​on-​​demand-​​Möglichkeit: http://​edoc​.hu​-ber​lin​.de/​p​o​d​_​o​r​d​e​r​.​p​h​p​?​i​d​=​27432

abstracts in English and Ger­man:
(http://​edoc​.hu​-ber​lin​.de/​d​o​c​v​i​e​w​s​/​a​b​s​t​r​a​c​t​.​p​h​p​?​i​d​=​27432 [abstract mit Zugang zu den ver­schie­de­nen Datei-​​Versionen und print-Mög­lich­keit])


abstract (English):

The pre­sent study dea­ling with the topic ‘geschlechternormen-​​inkonforme Kör­per­in­sze­nie­run­gen’ (appro­xi­mately: body sty­ling /​ body for­ma­tion which is con­trary to the hege­mo­nic gen­der rules) is a theo­re­ti­cally based, empi­ri­cal scru­tiny of Judith Butler’s the­sis, that there exists a pos­si­ble con­nec­tion bet­ween queer prac­tices and the sub­ver­sion of exis­ting gen­der hier­ar­chy. The the­sis explo­res the rela­ti­onship bet­ween body prac­tices and other prac­tices, espe­cially labour and poli­ti­cal prac­tice. The term ‘geschlechternormen-​​inkonforme Kör­per­in­sze­nie­run­gen’ refers to three prac­tices or three dif­fe­rent ways of a person’s beha­viour towards his or her own body: it refers firstly to trans­se­xu­als, who chan­ged their body phy­si­cally; secondly it refers to trans­gen­der people, who occa­sio­nally or per­man­ently do cross dres­sing in ever­y­day life wit­hout having chan­ged their bodies phy­si­cally; and thirdly on drag kings and drag queens who show a dif­fe­rent sex on stage than in ever­y­day life. All people stage a ‘geschlechternormen-​​inkonforme Geschlecht­lich­keit’, that means a gen­der that doesn’t coin­ci­des with their “true” or “natu­ral” sex due to hege­mo­nic cri­te­ria. The method of the empi­ri­cal part of the study con­sists of obtai­ning data through the ‘Pro­blem­zen­trier­tes Inter­view’ (problem-​​focussed inter­view) inven­ted by Wit­zel, and the ana­ly­sis of the data through the ‘Qua­li­ta­tive Inhalts­ana­lyse’ (qua­li­ta­tive con­tent ana­ly­sis) inven­ted by May­ring. The study assu­mes that the deconstruc­tion of domi­na­tion inclu­des the disap­pearance of the social groups (in the case at issue: men and women), bet­ween whom exists a rela­tion of domi­na­tion, because that groups are pro­ducts of the prac­tices of domi­na­tion. The study shows, that – far from this – there hap­pens wit­hin the inter­viewed sample a per­ma­nent repro­duc­tion of gen­ders and gen­der hier­ar­chies. The .pdf-​​file of the ent­ire the­sis con­sists sum­ma­ries in English, French, Cas­ti­lian, and Ger­man lan­guage lon­ger than the pre­sent abstract.

abstract (Deutsch):
Die vor­lie­gende Stu­die zum Thema „geschlechternormen–inkonforme Kör­per­in­sze­nie­run­gen“ ist die theo­re­tisch fun­dierte, empi­ri­sche Über­prü­fung der These von Judith But­ler, daß eine mög­li­che Ver­bin­dung zwi­schen queer Pra­xen und der Sub­ver­sion der herr­schen­den Geschlech­ter­ord­nung bestehe. Die Arbeit unter­sucht die Bezie­hung zwi­schen Kör­per­pra­xen und ande­ren Pra­xen, ins­be­son­dere Arbeit und poli­ti­scher Pra­xis. Der Begriff „geschlechternormen-​​inkonforme Kör­per­in­sze­nie­run­gen“ bezieht sich auf drei Prak­ti­ken bzw. drei Arten des Ver­hal­tens von Per­so­nen in Bezug auf deren eige­nen Kör­per: Er bezieht sich ers­tens auf Trans­se­xu­elle, die ihren Kör­per mit medi­zi­ni­schen Mit­teln haben ver­än­dern las­sen; zwei­tens auf trans­gen­der Per­so­nen, die zeit­weise oder per­ma­nent cross dres­sing prak­ti­zie­ren ohne phy­si­sche Ver­än­de­run­gen an ihrem Kör­per vor­ge­nom­men zu haben; und drit­tens auf drag kings und drag queens, die auf der Bühne ein ande­res Geschlecht als im All­tag dar­stel­len. Alle Per­so­nen insze­nie­ren eine geschlechternormen-​​inkonforme Geschlecht­lich­keit, d. h. eine Geschlecht­lich­keit, die nach hege­mo­nia­len Kri­te­rien nicht mit dem ‚wah­ren’ oder ‚ursprüng­li­chen’ Geschlecht die­ser Per­son überein­stimmt. Die Methode des empi­ri­schen Teils der Stu­die besteht aus der Daten­ge­win­nung durch das „Pro­blem­zen­trierte Inter­view“ nach Wit­zel und der Daten­ana­lyse durch die „Qua­li­ta­tive Inhalts­ana­lyse“ nach May­ring. Die Stu­die geht davon, daß die Über­win­dung der Herr­schaft das Ver­schwin­den der sozia­len Grup­pen (hier: Män­ner und Frauen), zwi­schen denen eine Herr­schafts­be­zie­hung besteht, ein­schließt, denn diese Grup­pen sind die Pro­dukte der Prak­ti­zie­rung von Herr­schaft. Die Stu­die zeigt, daß im inter­view­ten sample – statt einer Sub­ver­sion von Herr­schaft – eine kon­ti­nu­ier­li­che Repro­duk­tion von Geschlech­tern und Geschlech­ter­hier­ar­chien statt­fin­det. Die .pdf-​​Datei mit der voll­stän­di­gen Arbeit ent­hält Zusam­men­fas­sun­gen in eng­li­scher, fran­zö­si­scher, kas­ti­li­scher und deut­scher Spra­che, die län­ger als das vor­lie­gende abstract sind.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • MisterWong
  • MisterWong.DE
  • PDF
  • Tumblr
  • Wikio
Wikio

0 Antworten auf „Geschlechternormen-inkonforme Körperinszenierungen“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ zwei = acht