Archiv für Juni 2003

Kleiner Katechismus zur Beantwortung der Frage: Was ist die linksleninistische Postmoderne?

erschien in: Tho­mas Hein­richs /​ Frie­der Otto Wolf /​ Heike Wein­bach (Hg.), Die Tätig­keit der Phi­lo­so­phen. Bei­träge zur radi­ka­len Phi­lo­so­phie, West­fä­li­sches Dampf­boot: Müns­ter, 2003, S. 83 – 121.

Abschnitts­über­schrif­ten mei­nes Bei­tra­ges:

These 1: Die links­le­ni­nis­ti­sche Post­mo­derne ist eine theo­re­ti­sche Pra­xis, die sich auf den Kampf für die Abschaf­fung der Ras­sen, Klas­sen und Geschlech­ter bezieht!

These 2: Revo­lu­tio­näre poli­ti­sche Pra­xis gibt es nur mit revo­lu­tio­näre theo­re­ti­scher Pra­xis!

These 3: Revo­lu­tio­näre Poli­tik muß anti-​​essentialistisch sein!

These 3.1: Es gibt kein mensch­li­ches Wesen!
These 3.2: Es gibt kein indi­vi­du­el­les Wesen (Authen­ti­zi­tät)!
These 3.3: Es ist nicht das Wesen der Arbei­te­rIn­nen­klasse, die kom­mu­nis­ti­sche Revo­lu­tion zu machen!
These 3.4: Völ­ker und Ras­sen sind ideo­lo­gi­sche und soziale Kon­struk­tio­nen!
These 3.5: Die Zwei­ge­schlecht­lich­keit ist nicht natur­ge­ge­ben!

These 4: Revo­lu­tio­näre Theo­rie muß anti-​​humanistisch sein!

These 5: Revo­lu­tio­näre Poli­tik muß in den herr­schen­den For­men gegen sie prak­ti­ziert wer­den!

These 5.1: Die inne­ren Wider­sprü­che sind der Motor der Geschichte!
These 5.2: Revo­lu­tio­näre Poli­tik muß eine Poli­tik der Ent-​​Identifizierung sein!

These 6: Die links­le­ni­nis­ti­sche Post­mo­derne ist kein Plu­ra­lis­mus!