Archiv für April 1995

Mathilde antwortete neuer Bürgersorte

Der Text:

Spät, aber nicht zu spät? Über­le­gun­gen zum Interview-​​Buch zum Autonomie-​​Kongreß

Junge, leni­nis­ti­sche Maus ant­wor­tet altern­dem, auto­no­men Ele­phan­ten

erschien in: inte­rim Nr. 329, 27.04.1995, 4 – 8.

Ich stelle nun – u.a. aus Anlaß des Auto­no­men Kon­gres­ses, der vom 09. – 11.10.2009 in Ham­burg fin­det, – eine .pdf-​​Bild-​​Datei des Tex­tes im Original-​​Layout zur Ver­fü­gung; außer­dem eine durch­such­bare .pdf-​​Text-​​Datei, bei der alle Sei­ten­um­brü­che sowie – mit zwei Aus­nah­men (S. 3 von Sp. 2 zu Sp. 3 und S. 4 von Sp. 2 zu Sp. 3) – fast alle Spal­ten­um­brü­che mit dem Ori­gi­nal überein­stim­men (dafür mußte ich aller­dings ca. eine hand­voll Wör­ter zusätz­lich abkür­zen)

Auf S. 9 des Tex­tes heißt es:

„In die­sem Punkt sind sich alle Auto­no­men einig, eine Kri­tik der Waren, ein Lob des Men­schen und die These von der Herr­schaft durch (Medien)manipulation.“

Die­je­ni­gen, die immer noch humanistisch-​​philosophischen Posi­tio­nen anhän­gen, seien auf mei­nen alten Text „‚Sozia­lis­ti­scher Huma­nis­mus‘, auto­no­mer Huma­nis­mus oder gar kein Huma­nis­mus? Kri­ti­sche Anmer­kun­gen zur Renais­sance des Huma­nis­mus in der lin­ken Debatte“ ver­wie­sen; die­je­ni­gen, die immer noch der These von der Herr­schaft durch (Medien)manipulation anhän­gen, auf mei­nen neuen Text „Warum Ideo­lo­gie kein ‚not­wen­dig fal­sches Bewußt­sein‘ ist und aus einer Erkennt­nis nicht auto­ma­tisch eine bestimmte poli­ti­sche Hal­tung folgt“.

Ange­merkt sei noch, daß das Pseud­onym „Pro Kom­mu­nis­mus“ mei­ner Erin­ne­rung nach in den 90er Jah­ren von unter­schied­li­chen Auto­rIn­nen ver­wen­det wurde. -

Aus Anlaß des Auto­no­men Kon­gres­ses sei auch noch ein­mal auf den Rea­der „Auto­no­mie --- Orga­ni­sie­rung“ ver­wie­sen.

Autonomie --- Organisierung

Die­sen Rea­der hatte ich im Früh­jahr 1995 für mei­nen sei­ner­zei­ti­gen poli­ti­schen Zusam­men­hang aus Anlaß des dama­li­gen Autonomie-​​Kongresses (Ostern 1995) zusam­men­ge­stellt. Da wir uns dann mit ande­ren The­men in den Kon­gress ein­brach­ten, blieb der Rea­der damals unver­öf­fent­licht. Auch das im Inhalts­ver­zeich­nis erwähnte Vor­wort wurde nicht geschrie­ben.

Der Rea­der ent­hielt fol­gende Texte:

I. Auto­nome Poli­tik
Ich sag‘, wie’s ist, aus: inte­rim Nr. 26 – 28, 28.10., 04.11. und 11.11.1988

II. Auto­nome Ökono­mie
1. Das refor­mis­ti­sche Schaf im auto­no­men Wolfs­pelz – Auto­nome Theorie(n) zwi­schen vor­ka­pi­ta­lis­ti­scher Idylle und spät­ka­pi­ta­lis­ti­schem Refor­mis­mus, in: Revo­lu­tio­näre Sozia­lis­ten (Hg.), Okto­ber Nr. 25, Sept. 1988.
2. Ein Leser, Wo viel Licht ist, ist auch viel Schat­ten! Anmer­kun­gen zu Res Streh­les „Ein­füh­rung in die poli­ti­sche Ökono­mie“ (Herbst 1991) – Ori­gi­nal­bei­trag -

III. Auto­no­mer Femi­nis­mus
1. Ilse Lenz, Sub­sis­tenz­pro­duk­tion, Moderne und Frei­heit. Einige The­sen, in: Frauen & Ökolo­gie. Gegen den Mach­bar­keits­wahn, Köl­ner Volks­blatt Ver­lag, 1987, 71 – 74.
2. Steffi Engert, (Grün-)Feministische Post­mo­derne – oder Krise als Chance, in: Grün-​​Alternatives Jahr­buch, Köl­ner Volks­blatt Ver­lag, 1988, 223 – 230.

IV. Auto­nome Phi­lo­so­phie
Frank Schö­bel, Ein Kes­sel Rotes, aus: inte­rim Nr. 174, 19.12.1991, S. 38 – 39.

Wie unschwer zu erken­nen sein dürfte, ist der Text zu Res Streh­les Buch im Kon­text mei­ner Kurz-​​Rezension des frag­li­chen Buches im Neuen Deutsch­land und mei­nes für die PROWO mit dem Autor geführ­ten Inter­views ent­stan­den. Da ich nur noch eine Datei mit zer­schos­se­nem Lay­out besitze, gibt es auch von die­sem Text erst ein­mal nur eine .pdf-​​Bild-​​Datei sowie eine .html-​​Version weit­ge­hend ohne For­ma­tie­rung, die aber (im Ggs. zur Bild­da­tei) zumin­dest durch­such­bar ist.
Bei dem in dem Text erwähn­ten Papier zur Kri­tik der Kate­go­rie der „Ent­frem­dung“ sowie zum „epis­te­mo­lo­gi­schen Bruch“ im Werk von Marx han­delt es sich um die­sen Text.
Beim – eher flüch­ti­gen – erneu­ten Lesen mei­nes Tex­tes ist mir ansons­ten jetzt noch diese Stelle auf­ge­fal­len: Auf S. 9 schreibe ich: (mehr…)